Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Durchbruch bei Stromgewinnung aus Wärme erzielt

20.11.2007
Forscher entwickeln Thermoelektrikum ohne problematische Elemente

Einem Forscher-Team der Technischen Universität (TU) Wien und der Universität Wien ist ein Durchbruch im Bereich thermoelektrischer Materialien gelungen. Eine neue Generation der Thermoelektrika aus der Familie der Skutterudite kommt ohne problematische Elemente aus. Das lässt hoffen, dass die Materialien verstärkt zum praktischen Einsatz kommen können. Bereits getestet wird diesbezüglich etwa die Stromgewinnung aus der Abwärme von Motoren.

Einst waren die nach dem norwegischen Dorf Skutterud benannten Skutterudite vor allem für das Blaufärben von Porzellan verantwortlich. In der modernen Technik liegt ihre Bedeutung in der Tatsache, dass sie Thermoelektrika - Materialien also, die aus Wärme Elektrizität gewinnen oder umgekehrt Strom zur Kühlung nutzen können. Gerfried Hilscher vom Institut für Festkörperphysik der TU Wien erklärt auf Nachfrage von pressetext: "Das Problem für diesen Bereich der praktischen Anwendung ist, Skutterudite zu entwickeln, die möglichst viel Wärme in Elektrizität umsetzen können."

Eine mögliche Anwendung von Skutteruditen ist die Gewinnung von Elektrizität aus der Abwärme technischer Geräte. Speziell bei Motoren könnten dadurch Batterien geladen oder Lichtmaschinen entlastet werden. Für den Motorenbereich ist ein FFG-Projekt mit der AVL List ist bereits im Gange. "Allerdings kommen dort noch alte Skutterudite zum Einsatz, das Projekt läuft ja schon 1 1/2 Jahre", so Peter Franz Rogl vom Institut für Physikalische Chemie der Universität Wien gegenüber pressetext. Bevor auch die neuen umwelt- und gesundheitsfreundlicheren Materialien zum Einsatz kommen können, müssen laut Rogl deren Eigenschaften genauer bestimmt werden. Hilscher betont auch, dass weitere Forschungen zu den neuen Skutteruditen Variationen hervorbringen könnten, die deutlich effizienter Wärme in Strom umwandeln. Diese wären für den praktischen Einsatz dann besonders interessant.

Die Skutterudite bestehen aus einer Kombination eines elektropositiven Elements, z.B. Barium oder Strontium, einem Übergangsmetall, z.B. Platin, und einer dritten Komponente. Diese war bisher problematisch, da Elemente aus der Gruppe der Pnictogene zum Einsatz kamen, etwa Phosphor oder giftiges Arsen. Der Forschergruppe um Ernst Bauer von der TU Wien ist es nun gelungen, die Pnictogene durch Germanium zu ersetzen. Dieser Verzicht auf Problemelemente lässt auf eine bessere praktische Anwendbarkeit hoffen.

Die Forschungsarbeit von Ernst Bauer und seinen Kollegen wird am 23. November 2007 im Wissenschaftsjournal "Physical Review Letters" veröffentlicht. Ferner wird ein Beitrag in der Fachzeitschrift "Advanced Materials" erscheinen.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.tuwien.ac.at
http://www.univie.ac.at
http://www.avl.com

Weitere Berichte zu: Elektrizität Skutterudit Stromgewinnung Thermoelektrika Wärme

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Neue Sensortechnik für E-Auto-Batterien
08.12.2016 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten
08.12.2016 | Institut für Solarenergieforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie