Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Scrabble einmal ganz anders

08.11.2007
Fraunhofer IZM zeigt erstes komplett vernetztes Brettspiel auf der Productronica (B5 255)

Der Spieler zögert. Ein Blick auf das OLED-Display seiner Spielsteinebank verrät ihm, dass er mit den vorhandenen Scrabble-Steinen maximal 52 Punkte erreichen kann. Ein Lächeln. Er legt an - Höchstpunktzahl!

Woher er das weiß? Das Spielbrett hat in Sekundenschnelle die gelegten Steine und deren Werte erkannt und die Gesamtpunktzahl auf der Spielsteinebank angezeigt. Möglich ist dies durch die drahtlose Vernetzung aller Spielelemente, also des Brettes, der Spielbänke und sämtlicher 102 Buchstabensteine. Eine nicht ganz leichte Aufgabe, denn die gesamte Elektronik von der Stromversorgung über den Prozessor bis hin zum Funk muss auf weniger als 3 Millimeter Spielhöhe untergebracht werden.

Was also von außen aussieht wie ein handelsübliches Scrabble-Spiel ist tatsächlich vollgepackt mit hochkomplexer Lese- und Auswerteelektronik. Unterstützt wird das Ganze zurzeit durch einen Laptop, auf dem ein Thesaurus sowie ein Algorithmus zur Ermittlung des "optimalen" Worts hinterlegt sind. Dadurch gehören Familiendramen um die Frage, ob es nun das Wort "Schwanzhund" gibt oder nicht, der Vergangenheit an.

Entwickelt wurde das Spiel von Forschern des Applikationszentrums (APZ) "Smart System Integration" zusammen mit ihren Kollegen am Fraunhofer IZM. Das APZ hat sich auf die Fahnen geschrieben, Spitzenforschung schnell auf den industriellen Produktweg zu bringen. Harald Pötter vom APZ fasst die derzeitige Marktentwicklung so zusammen: "Bisher bestimmte die Rechenleistung die Systemarchitektur, schauen Sie sich z.B. die Playstation oder den Gameboy an. Zukünftig werden elektronische Systeme über viel mehr Sensoren verfügen und dabei in Bereiche vordringen, wo sie bislang niemand vermutet hätte, etwa in die klassischen Brettspiele. Mikrosystemtechnik macht's möglich."

Um ein solches so genanntes eScrabble nahezu unsichtbar mit Elektronik zu versehen, ist eine ganze Reihe an ausgeklügelten Integrationstechnologien nötig. Aber wozu eigentlich? Natürlich ergeben sich für den Nutzer völlig neue Spielmöglichkeiten. Zum einen kann er durch die Anzeige der maximal möglichen Punktzahl schon vor seinem Zug abschätzen, wie sehr sich sein Worteinfall lohnt. Zum anderen zeigt ihm die Software nach dem Anlegen das in diesem Fall optimale Wort - ein Lerneffekt, dem auch kein besserwisserischer Mitspieler gewachsen ist.

Besonders bei sehr ungleich versierten Mitspielern könnten außerdem je nach Spielerstärke Erleichterungen wie eine Autovervollständigung aktiviert werden. Überhaupt könnte das elektronisch unterstützte Brettspiel für pädagogische Zwecke interessant sein, denn Personen mit Lese-Rechtschreibschwäche profi-tieren von dem spielerischen Umgang mit Schriftsprache.

Besucher der Productronica in München (13.-16.1.2007) können sich übrigens nicht nur einen ersten Eindruck vom eScrabble verschaffen, sondern am Stand B5 255 sogar live mitspielen und mit etwas Glück einen iPod gewinnen.

Die technischen Besonderheiten im Überblick:

- Nutzen der Einbetttechnik für großflächige Substrate
- Unterteilung des Bretts in 15 parallel lesbare Blöcke zur Optimierung von Zeit- und Energiebedarf, Auslesung des kompletten Spielbretts (225 Felder) in weniger als 2 Sekunden
- erhebliche Bauteilreduzierung 1. durch Multiplexen im analogen Bereich und 2. mittels impedanzangepasstem Antennennetzwerk
- drahtlose Informationsübertragung der Daten (Spieleridentifikation, Buchstabe, Steinwert) zu den Spielsteinen per RFID (13,56 MHz), zwischen Spielbrett und den Spielbänken über 2,4 GHz für Daten wie das optimale Wort, Spielername, Buchstabenkennung, Uhrzeit, usw.
- kein gesondertes Netzteil nötig, da Akkuaufladung per USB
- Rapid Prototyping für 3D-Aufbauten

Georg Weigelt | idw
Weitere Informationen:
http://www.izm.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: APZ Brettspiel Productronica Scrabble Spielbrett

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Solarenergie: Defekte in Kesterit-Halbleitern mit Neutronen untersucht
07.12.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Plug&Play-Lichtlösung für die NOx-Messung
07.12.2017 | Heraeus Noblelight GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie