Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Methanol-Tankstelle in den USA eröffnet

25.04.2002


  • Erster flüssiger Kraftstoff für Brennstoffzellenfahrzeuge in der Erprobung bei der California Fuel Cell Partnership (CaFCP)
  • DaimlerChrysler testet NECAR 5 als erstes Brennstoffzellen-Reformerfahrzeug in Kalifornien
  • Neu entwickeltes Betankungssystem gewährleistet Sicherheit

Bei der California Fuel Cell Partnership wurde heute die erste Methanol-Tankstelle für Brennstoffzellenfahrzeuge in Betrieb genommen. Sie versorgt künftig vor Ort die methanolbetriebenen Erprobungsfahrzeuge mit flüssigem Kraftstoff. Damit beginnt die zweite Phase der California Fuel Cell Partnership, bei der neben Wasserstoff auch flüssige Kraftstoffe erprobt werden. DaimlerChrysler bringt mit dem NECAR 5 erstmals ein Brennstoffzellen-fahrzeug in die Erprobung ein, das mit dem flüssigen Kraftstoff Methanol betrieben wird, eine Technologie, mit der DaimlerChrysler weltweit eine Vorreiterrolle übernommen hat.

"Methanol ist ein zukunftsfähiger Kraftstoff, mit dem sich die Forderungen nach einer nachhaltigen und umweltverträglichen Mobilität langfristig erfüllen lassen", erläuterte Dr. Ferdinand Panik, Leiter der Brennstoffzellen-entwicklung bei DaimlerChrysler, anlässlich der Eröffnung der Methanol-Tankstelle in Sacramento.

Um die Sicherheit im Umgang mit Methanol zu gewährleisten, wurde in Zusammenarbeit mit der Firma Identic und der Methanol Alliance (Partner sind BASF, BP, DaimlerChrysler, Methanex, Statoil und Ballard) ein neues Betankungssystem entwickelt, das ausschließlich die Befüllung spezieller Methanol-Tanks zulässt.

Die Entscheidung über den zukünftigen Kraftstoff für Brennstoffzellen-fahrzeuge ist noch offen. Technisch am weitesten fortgeschritten ist der Betrieb mit reinem Wasserstoff in komprimierter oder flüssiger Form. DaimlerChrysler wird erste serienmäßig hergestellte Brennstoffzellen-fahrzeuge, 30 Mercedes-Benz Citaro Stadtbusse, Ende 2002 vorstellen. Erste Pkw mit Brennstoffzellen, Mercedes-Benz A-Klassen, folgen ab 2004. Diese Fahrzeuge werden mit komprimiertem Wasserstoff betrieben werden. Für die flächendeckende Einführung von Wasserstoff sind jedoch noch einige Fragen zu lösen. Diese betreffen neben der Technik die umwelt-freundliche und vor allem wirtschaftliche Herstellung, Verteilung, Handhabung und Speicherung an Bord des Fahrzeugs.

Für den umweltverträglichen Individualverkehr hat ein flüssiger Kraftstoff als Wasserstoffträger hinsichtlich Handhabung und Reichweite erhebliche Vorteile. Hier bietet sich Methanol an, aus dem vergleichsweise einfach der Wasserstoff für den Betrieb der Brennstoffzelle an Bord des Fahrzeugs reformiert werden kann. Anders als bei Wasserstoff könnte für diesen Kraftstoff die vorhandene Tankstellen-Infrastruktur mit gewissen Änderungen weiter genutzt werden. Die Methanol-Reformertechnologie hat DaimlerChrysler erstmals 1997 im NECAR 3 vorgestellt. Mit dem NECAR 5 wurde das gesamte Antriebssystem weiter verbessert und verkleinert. Sowohl die Brennstoffzelle als auch das Reformer-System finden im Sandwichboden der A-Klasse Platz, so dass das Platzangebot für Passagiere und Gepäck nahezu unverändert bleibt. Im Dezember 2001 wurde in Kalifornien mit dem NECAR 5 eine Rekordfahrt über 1.111 km auf öffentlichen Strassen in Kalifornien unternommen und damit die Stabilität und Leistungsfähigkeit dieses Antriebs eindrucksvoll unter Beweis gestellt.

Neue Perspektiven mit dem Kraftstoff Methanol eröffnet auch die Direkt-methanol-Brennstoffzelle, an der als Ersatz für die Akkus mobiler Geräte gearbeitet wird. Derzeit sind nur vergleichsweise niedrige Leistungen möglich, doch wird an einem Einsatz dieser Technik - sie erzeugt elektrischen Strom direkt aus Methanol und Luftsauerstoff ohne einen Zwischenschritt zur Erzeugung von Wasserstoff - auch für höhere Leistungsbereiche gearbeitet. Ein erstes Forschungsfahrzeug mit dieser Technologie hat DaimlerChrysler im Jahr 2000 vorgestellt.

Methanol ist ein leistungsfä higer und wirtschaftlicher Energieträger, der heute großtechnisch aus Erdgas produziert wird, aber auch aus regenera-tiven Quellen wie beispielsweise Biomasse gewonnen werden kann. Damit ist eine nahezu ausgeglichene CO2-Bilanz möglich. Methanol ist neben Wasserstoff eine wichtige Alternative, um umweltverträgliche Antriebe wie die Brennstoffzelle marktfähig zu machen und die Abhängigkeit von Rohölimporten zu vermindern.

Edith Meissner | Presse-Information
Weitere Informationen:
http://www.media.daimlerchrysler.com

Weitere Berichte zu: Brennstoffzelle Kraftstoff Methanol Methanol-Tankstelle NECAR Wasserstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Graduiertenschule HyPerCells entwickelt hocheffiziente Perowskit- Dünnschichtsolarzelle
17.08.2017 | Universität Potsdam

nachricht Lasersensoren LAH-G1 – Optische Abstandssensoren mit Messwertanzeige
15.08.2017 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Climate change: In their old age, trees still accumulate large quantities of carbon

17.08.2017 | Earth Sciences

Modern genetic sequencing tools give clearer picture of how corals are related

17.08.2017 | Life Sciences

Superconductivity research reveals potential new state of matter

17.08.2017 | Materials Sciences