Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drosselklappe senkt Energieverlust

25.04.2002


Andreas Bernhard (l.), Diplomand der Versorgungstechnik an der Fachhochschule Gelsenkirchen, misst zurzeit, wieviel Energieersparnis Zugbegrenzer bei Holzbrandöfen bringen können. Rechts: Prof. Dr. Rudolf Rawe. Foto: FHG/BL, Abdruck frei


An der Fachhochschule Gelsenkirchen wird Spar- und Umweltschutztechnik für Holzbrand-Öfen untersucht. Das Forschungsprojekt ermittelt den Effizienzgrad.


Andreas Bernhard (l.), Diplomand der Versorgungstechnik an der Fachhochschule Gelsenkirchen, misst zurzeit, wieviel Energieersparnis Zugbegrenzer bei Holzbrandöfen bringen können. Rechts: Prof. Dr. Rudolf Rawe. Foto: FHG/BL, Abdruck frei
Gelsenkirchen. Wo gesägt wird, fallen Späne. Und im Sägewerk fallen besonders viele Späne und Sägemehl an. Früher wurden diese schon mal benutzt, um den Dachboden feucht aufzuwischen, heute werden aus dem Sägemehl Presslinge produziert, die Pellets genannt werden und ein wenig wie Tiertrockenfutter aussehen. Zum Verfüttern sind sie natürlich nicht geeignet, dafür aber ganz hervorragend zum Verbrennen. "Vorteil der Holzpellets ist, das sie keinen Einfluss auf die Kohlendioxidbilanz der Erde nehmen, denn der Baum aus dem sie entstehen, hat genauso viel Kohlendioxid verbraucht, wie die Verbrennung später wieder frei setzt", erläutert Prof. Dr. Rudolf Rawe vom Fachbereich Versorgungs- und Entsorgungstechnik an der Fachhochschule Gelsenkirchen den energetischen Umwelthintergrund. Bei der Verbrennung fossiler Energiequellen wie etwa Steinkohle wird dagegen Kohlendioxid aus dem Erdaltertum frei, dass sich heute in der Erdatmosphäre anreichert und zu einer unerwünschten Erwärmung der Lufthülle führt.

Holz oder Reste aus der Holzverarbeitung zu verbrennen, kann also durchaus zu einem reinen Umweltgewissen führen. Verschwenden sollte man diese Energiequelle aber auch nicht. Zugbegrenzer am Schornstein von Holzöfen sorgen dafür, dass der Ofen nur so viel Luft zieht wie er für eine gute Verbrennung braucht. Jedes Mehr würde nur zum Verlust von Wärme führen: die Heizenergie geht zum Schornstein raus, der Fachmann nennt das "Abgasverlust". Dass Zugbegrenzer den Energieverlust mindern, gilt als sicher. Doch bisher wusste niemand, wie viel das beim Holzbrand ausmacht. Eine entsprechende Messung wie bei anderen Energiearten ist beim Holzbrand nämlich vom Bundesimmissionsschutzgesetz nicht vorgesehen. Die Firma Kutzner und Weber aus dem oberbayerischen Maisach, ein Anbieter solcher Drosselklappen, wollte es aber trotzdem wissen und hat Rawe und sein Team von der Schornsteintechnik beauftragt, wissenschaftlich zu messen, wie viel die Zugbegrenzer bringen. Nun sitzt Diplomand Andreas Bernhard in Gelsenkirchen vor einem Heizkessel für Holzbrand - in diesem Fall einer von Viessmann - und ermisst sich seinen Abschluss. Schon jetzt zeichnet sich ab, dass die mechanische Regelung den Abgasverlust in Abhängigkeit von Kesselauslastung und Schornsteinzug erheblich verringert. Das bedeutet eine Brennstoffeinsparung von drei bis zu neun Prozent, je nachdem, wie stark der Schornstein ohne Zugbegrenzer ziehen würde. Das wiederum freut nicht nur das Umweltgewissen, sondern auch das Portemonnaie des Heizers.

An Sägemehl besteht übrigens kein Mangel. Sowohl in Deutschland als auch in Österreich fallen genügend große Mengen an, um die Nachfrage nach Holzpellets zu bedienen. Einkaufen kann man sie genau wie Kohle oder Erdöl beim örtlichen Brennstoffhändler. Der Preis für diese Art von Heizung ist mit den Kosten für Gas-, Öl- oder Kohleheizungen vergleichbar, mal ist die eine Art, mal die andere etwas preiswerter, "je nach Marktlage und Förderpolitik", so die Einschätzung von Labormitarbeiter Hermann Kuhrmann.
Nur einen einzigen möglichen Wunsch lässt der Holzpellet-Ofen offen: die Kaminoptik. Sobald man die Ofentür öffnet, geht das Feuer aus. Das ist aber dann zumindest sehr sicher.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Prof. Dr. Rudolf Rawe, Fachbereich Versorgungs- und Entsorgungstechnik der Fachhochschule Gelsenkirchen, Telefon (0209) 9596-306 oder 9596-315 (Dekanatssekretariat), Telefax (0209) 9596-308, E-Mail rudolf.rawe@fh-gelsenkirchen.de

Dr. Barbara Laaser | idw

Weitere Berichte zu: Energieverlust Holzbrand Schornstein Sägemehl Verbrennung Zugbegrenzer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Meilenstein in der Kreissägetechnologie
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Solarenergie: Defekte in Kesterit-Halbleitern mit Neutronen untersucht
07.12.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit