Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die chemische Sonnenfinsternis im Fenster

10.04.2002


Bisher schirmten Jalousien, Gardinen und Vorhänge zu intensives Tageslicht von Innenräumen ab. Gaschrome Fenster hingegen verdunkeln ohne mechanische Einrichtungen und auf Knopfdruck. Eine Beschichtung im Inneren der Doppelverglasung reduziert die Lichtdurchlässigkeit auf ein Viertel, wenn sie mit Wasserstoff in Kontakt kommt. Für Architekten und Fahrzeughersteller ergeben sich damit ganz neue Möglichkeiten.

Ein Sturm hat die Jalousie vor dem Bürofenster zerfetzt und grelles Sonnenlicht macht die Arbeit am Bildschirm fast unmöglich. Spätestens jetzt wünscht sich wohl Jeder ein gaschromes Fenster. Knopfdruck genügt und innerhalb weniger Minuten verdunkelt es sich gleichmäßig und lautlos. Stufenlos regulierbar fällt die Lichtdurchlässigkeit bis auf ein Viertel ab und taucht das Büro in ein angenehm kühles Blau. Das Glas wirkt zudem als Wärmeschutz, denn mit einer zusätzlichen Schicht absorbiert es auch stark im infraroten Bereich.

Solche Isoliergläser, die am Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE entwickelt wurden, produziert die Firma Interpane in Lauenförde jetzt in einer Pilotanlage. »In einer Rekordzeit von nur eineinhalb Jahren haben wir die Technik der gaschromen Fenster bis zur Fertigungsreife entwickelt«, freut sich ISE-Projektleiter Wolfgang Graf. »Dies war nur möglich, weil wir im Institut alles aus einer Hand bieten können: Grundlagenforschung, Systemtechnik, Marketing und den direkten Kontakt zum Architekten als zukünftigem Nutzer.« Wenn sich das Projekt weiterhin so entwickelt, wird das Produkt in rund drei Jahren im Fachhandel erhältlich sein.

Die Glaselemente der Pilotproduktion sind derzeit für Demonstrationen an großflächigen Fassaden bestimmt. Neben technischen Detailfragen interessiert die Forscher dabei besonders die Rückmeldung der Nutzer. Bereits jetzt ist klar: Architekten können die Außenhülle von Gebäuden freier gestalten und müssen weniger als bisher auf den Wärmeeintrag achten. Sie brauchen keine aufwendigen Sonnenschutzanlagen mehr, die oft weniger attraktiv und wartungsintensiv sind. Auch an Fahrzeugverglasungen denken die Wissenschaftler. Schon jetzt gestattet der Prototyp eines modernen Reisebusses mit seitlichen Oberlichtern den Fahrgästen vollen Blick auf die Sehenswürdigkeiten. Hinter gaschromen Gläsern müssen sie dabei nicht in der prallen Sonne schwitzen.

»Chromos« - das griechische Wort für Farbe - mag noch einleuchten. Aber wieso »Gas«? Letztlich ist Wasserstoff für die stufenlos variierbare Lichtdurchlässigkeit der Fenster verantwortlich. Die Innenseite der Doppelverglasung ist mit der Verbindung Wolframoxid (WO3) transparent beschichtet. Kommt sie in Kontakt mit geringsten Mengen des Gases, ändert sich die chemische Zusammensetzung der zuvor unsichtbaren Schicht. Sie färbt sich dunkelblau und streut zusätzlich das Licht. Mit Sauerstoff wird sie wieder transparent. Der einfache Schichtaufbau prädestiniert gaschrome Scheiben für große Flächen. Demgegenüber eignen sich technisch aufwendigere elektrochrome Gläser besser für kleine Anwendungen wie etwa Autospiegel.

Doch woher kommen die Gase? Im unteren Bereich des Fensters verbirgt sich ein kleiner Elektrolyseur. Er zersetzt Wasser in Sauerstoff und Wasserstoff. Eine kleine Pumpe fördert die gewünschte Gasmischung durch das Fenster. Der Gaskreislauf ist geschlossen und je nach Schaltzustand bildet sich das Wasser katalytisch zurück. Ein solches Fenster ist wartungsfrei und funktioniert bei praxisnaher Schalthäufigkeit rund zwanzig Jahre. »Der Nutzer merkt von der ausgefeilten Technik nichts«, kann Graf auch über Sicherheitsaspekte berichten. »Wolframoxid ist in dieser Anwendung unschädlich und die Konzentration von Wasserstoff ist sehr gering. Daher besteht keine Gefahr - selbst wenn das Fenster durch Schlag oder im Sturm zerbricht.«

Dr. Andreas Georg | Presseinformation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht »ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern
18.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Intelligentes Lademanagement entwickelt – Forschungsprojekt ePlanB abgeschlossen
18.10.2017 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise