Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kühlen mit der Sonne

10.04.2002


Die Solaranlage auf dem Dach der IHK in Freiburg mit einer Fläche von 100 Quadratmetern.

© Fraunhofer


Auf den ersten Blick erscheint es paradox: Mit Wärme kühlen. Doch es funktioniert. Das beweist eine von der EU-geförderte solare Klimaanlage in Freiburg. Konzept und Umsetzung stammen von Forschern des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme ISE in Freiburg.

Sonnige Sommertage - heiß ersehnt werden sie oft schnell zur Qual. Dann ist die erfrischende Kühle der Klimaanlagen gefragt. Und die fressen Strom. Ideal wäre, wenn sich das kostenlos vorhandene Energieangebot der Sonne zum Kühlen nutzen ließe - ohne aufwendige Umwandlungsprozesse. Die Fraunhofer ISE-Forscher haben diesen Traum verwirklicht und die erste solar-autarke Klimatisierung in Deutschland konzipiert. Seit Juni 2001 sorgt die Anlage im Gebäude der IHK Südlicher Oberrhein in Freiburg für kühle Köpfe.

Das Prinzip der solaren Klimatisierung erscheint einfach: »In einem ersten Schritt wird die heiße Außenluft über Adsorption von Wasserdampf an Silicagel getrocknet«, erläutert Dipl.-Ing. Carsten Hindenburg, Projektleiter am ISE. »In einem zweiten Schritt wird die trockene Luft wieder befeuchtet. Durch die Verdunstungskälte kühlt sie ab. Wärme aus Solarluftkollektoren regeneriert schließlich das Silicagel für den nächsten Kühlzyklus.« Silicagel ist ein Granulat aus Siliziumdioxid und ein bewährtes Mittel zum Trockenhalten feuchteempfindlicher Geräte. In der solaren Kühlung ist es wesentliches Element zum Trocknen der Luft.

»Am ISE konzipieren wir Gesamtsysteme, die unter optionaler Einbeziehung von Solarwärme energetisch optimiert sind und damit noch energieeffizienter arbeiten. Dabei behalten wir stets die Kostenseite im Auge«, hebt Hindenburg hervor. Überzeugender Beweis ist die IHK Anlage: 10 000 m3 kühle Luft liefert die Anlage in Spitzenzeiten pro Stunde und schafft so angenehme Raumbedingungen für bis zu 100 Personen. Sie ist im Sommer solarautark und unterstützt im Winter die Raumheizung. Die von der Europäischen Union (DG TREN) und dem Land Baden-Württemberg geförderte Anlage wurde nachträglich installiert, weil in dem großzügig verglasten Konferenzgeschoss die Temperaturen im Sommer zu hoch waren.

In Mittelmeerländern sind die wirtschaftlichen Randbedingungen besonders günstig. So beraten die Fraunhofer-Forscher unter anderem die Gaswerke Palermo bei der Klimatisierung eines Bürogebäudes. Generell wächst weltweit das Interesse an umweltfreundlicher Klimatisierung sehr stark. In der Internationalen Energieagentur IEA läuft gerade ein Forschungsvorhaben unter Leitung des Fraunhofer ISE. Darüber hinaus bietet das Institut der Industrie vielfältige Unterstützung: Neben Simulationsrechnungen und Materialuntersuchungen gibt es einen neuen Teststand für Solare Sorptionsgestützte Klimatisierungsanlagen (SSGKTEST).

Carsten Hindenburg | Presseinformation

Weitere Berichte zu: Klimatisierung Kühlen Silicagel Wärme

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Geräteschutzschalter erfüllt NEC Class 2
19.05.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Elektronikgehäuse für Anzeigeeinheiten
19.05.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten