Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Internet im Fokus der Energietechnik

29.10.2007
Die Nutzung des Internets sowie web-basierter Techniken in der elektrischen Energietechnik eröffnet viele Chancen für eine Optimierung des Betriebs von verteilten Energiesystemen. Zu diesem Ergebnis kamen internationalen Experten anlässlich einer Tagung, zu der die Energietechnische Gesellschaft im VDE (ETG) nach Karlsruhe eingeladen hatte.

Ende der sechziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts hielten erstmals Computer Einzug in die elektrische Energietechnik. Eine der ersten Anwendungen war ein so genannter Störfolgemeldedrucker in einem Kernkraftwerk. Die nächste Rechnergeneration wurde zu Beginn der achtziger Jahre auf der Basis der Client-/Serverarchitektur eingeführt. Mit der weiten Verbreitung des Internet wurden die existierenden Client-/Server-Architekturen zu Leitsystemen der dritten Generation weiterentwickelt. Die dabei entstandene Struktur wird im Insider-Jargon als „web-enabled“ bezeichnet.

„Der letzte Trend in der allgemeinen Automatisierungstechnik sowie in der elektrischen Energietechnik sind Leitsystem-Architekturen, die als „web-basiert“ bezeichnet werden“, erläutert Dr. Rainer Speh vom Bereich Instrumentation & Controls der Siemens Power Generation in Karlsruhe. In diesem Falle werde die Grundstruktur des Internets, also die drei-Schichten-Architektur bestehend aus der Darstellungsschicht, der Verarbeitungsschicht und der Datenschicht bereits beim Systementwurf auf die Leittechnik abgebildet.

Vielfältige Chancen zur Betriebsoptimierung

... mehr zu:
»Energiesystem »Leittechnik

Professor Dr.-Ing. Christian Wietfeld vom Lehrstuhl für Kommunikationsnetze an der Universität Dortmund sieht in der Nutzung des Internets sowie web-basierter Techniken in der elektrischen Energietechniken vielfältige Chancen für eine Optimierung des Betriebs von verteilten Energiesystemen. „Die auf das Internetprotokoll basierenden Dienste haben die Informations- und Kommunikationstechnik revolutioniert und im Bereich der Telekommunikation und Medien neue Geschäftsmöglichkeiten und erhebliche Produktivitätssteigerungen ermöglicht“, verdeutlicht der Experte.

In der Darstellungs- bzw. Präsentationsschicht web-basierter Systeme kommen so genannte Thin Clients zum Einsatz. „Findet man heute überwiegend Desktop-Computer, Notebooks und Personal Digital Assistents, so werden künftig auch „wearable“ Personalcomputer zum Einsatz kommen“, prophezeit Speh. Hardwareseitig bestehe ein solcher Rechner aus einem Personalcomputer, der über einen drahtlosen Netzwerkanschluss verfügt. Als Monitor komme ein halbdurchlässiger Spiegel zum Einsatz, der direkt vor dem Auge platziert werde. Damit werde es ermöglicht, ein Rechnerbild dem natürlich wahrgenommenen zu überlagern.

Neue Freiheitsgrade für Anlagenfahrer

„Im Bereich der Leittechnik sind Lösungen für die Bereiche Bedienung und Wartung denkbar“, skizziert Speh die Potenziale. Habe man in einer Anlage die entsprechende Infrastruktur für ein drahtloses Netzwerk aufgebaut, dann könne sich der Anlagenfahrer frei bewegen und gleichzeitig um den Betrieb kümmern.

Das Szenario sieht vor, dass einem Techniker dabei alle relevanten Daten wie Schaltpläne oder multimediale Wartungsanweisungen zur Verfügung stehen. Alternativ soll es auch möglich sein, zusätzlich eine Kamera vor Ort einzusetzen, um das vom Techniker wahrgenommene Bild an eine zentrale Einheit zu übertragen. Diese soll wiederum in der Lage sein, eine Online-Unterstützung bei der Lösung von Problemen zu bieten.

Rolf Froböse | Rolf Froböse
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Berichte zu: Energiesystem Leittechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Leuchtende Nanoarchitekturen aus Galliumarsenid
22.02.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Neuer Sensor zur Messung der Luftströmung in Kühllagern von Obst und Gemüse
22.02.2018 | Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie e.V. (ATB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics