Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Internet im Fokus der Energietechnik

29.10.2007
Die Nutzung des Internets sowie web-basierter Techniken in der elektrischen Energietechnik eröffnet viele Chancen für eine Optimierung des Betriebs von verteilten Energiesystemen. Zu diesem Ergebnis kamen internationalen Experten anlässlich einer Tagung, zu der die Energietechnische Gesellschaft im VDE (ETG) nach Karlsruhe eingeladen hatte.

Ende der sechziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts hielten erstmals Computer Einzug in die elektrische Energietechnik. Eine der ersten Anwendungen war ein so genannter Störfolgemeldedrucker in einem Kernkraftwerk. Die nächste Rechnergeneration wurde zu Beginn der achtziger Jahre auf der Basis der Client-/Serverarchitektur eingeführt. Mit der weiten Verbreitung des Internet wurden die existierenden Client-/Server-Architekturen zu Leitsystemen der dritten Generation weiterentwickelt. Die dabei entstandene Struktur wird im Insider-Jargon als „web-enabled“ bezeichnet.

„Der letzte Trend in der allgemeinen Automatisierungstechnik sowie in der elektrischen Energietechnik sind Leitsystem-Architekturen, die als „web-basiert“ bezeichnet werden“, erläutert Dr. Rainer Speh vom Bereich Instrumentation & Controls der Siemens Power Generation in Karlsruhe. In diesem Falle werde die Grundstruktur des Internets, also die drei-Schichten-Architektur bestehend aus der Darstellungsschicht, der Verarbeitungsschicht und der Datenschicht bereits beim Systementwurf auf die Leittechnik abgebildet.

Vielfältige Chancen zur Betriebsoptimierung

... mehr zu:
»Energiesystem »Leittechnik

Professor Dr.-Ing. Christian Wietfeld vom Lehrstuhl für Kommunikationsnetze an der Universität Dortmund sieht in der Nutzung des Internets sowie web-basierter Techniken in der elektrischen Energietechniken vielfältige Chancen für eine Optimierung des Betriebs von verteilten Energiesystemen. „Die auf das Internetprotokoll basierenden Dienste haben die Informations- und Kommunikationstechnik revolutioniert und im Bereich der Telekommunikation und Medien neue Geschäftsmöglichkeiten und erhebliche Produktivitätssteigerungen ermöglicht“, verdeutlicht der Experte.

In der Darstellungs- bzw. Präsentationsschicht web-basierter Systeme kommen so genannte Thin Clients zum Einsatz. „Findet man heute überwiegend Desktop-Computer, Notebooks und Personal Digital Assistents, so werden künftig auch „wearable“ Personalcomputer zum Einsatz kommen“, prophezeit Speh. Hardwareseitig bestehe ein solcher Rechner aus einem Personalcomputer, der über einen drahtlosen Netzwerkanschluss verfügt. Als Monitor komme ein halbdurchlässiger Spiegel zum Einsatz, der direkt vor dem Auge platziert werde. Damit werde es ermöglicht, ein Rechnerbild dem natürlich wahrgenommenen zu überlagern.

Neue Freiheitsgrade für Anlagenfahrer

„Im Bereich der Leittechnik sind Lösungen für die Bereiche Bedienung und Wartung denkbar“, skizziert Speh die Potenziale. Habe man in einer Anlage die entsprechende Infrastruktur für ein drahtloses Netzwerk aufgebaut, dann könne sich der Anlagenfahrer frei bewegen und gleichzeitig um den Betrieb kümmern.

Das Szenario sieht vor, dass einem Techniker dabei alle relevanten Daten wie Schaltpläne oder multimediale Wartungsanweisungen zur Verfügung stehen. Alternativ soll es auch möglich sein, zusätzlich eine Kamera vor Ort einzusetzen, um das vom Techniker wahrgenommene Bild an eine zentrale Einheit zu übertragen. Diese soll wiederum in der Lage sein, eine Online-Unterstützung bei der Lösung von Problemen zu bieten.

Rolf Froböse | Rolf Froböse
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Berichte zu: Energiesystem Leittechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Licht ermöglicht „unmögliches“ n-Dotieren von organischen Halbleitern
23.11.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Leistungsfähigere und sicherere Batterien
23.11.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung