Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In der Mikrosystemtechnik hat Deutschland weltweit die Nase vorn

17.10.2007
Als typische Querschnittstechnologie bietet die moderne Mikrosystemtechnik innovative Lösungen in einer Vielzahl von Anwendungen mit einer hohen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Relevanz.

Das Spektrum der Anwendungen erstreckt sich von der Automobiltechnik über die Medizin bis hin zur Energie- und Textiltechnik. Dies wurde auf dem diesjährigen VDE-Kongress Mikrosystemtechnik 2007 in Dresden deutlich, auf dem in über 250 Beiträgen internationale Experten die verschiedensten Einsätze der Mikrosystemtechnik vorgestellten und diskutierten.

Als gemeinsame Veranstaltung des VDE und des BMBF wurde der Mikrosystemtechnik-Kongress 2007 von der VDE/VDI-GMM sowie der VDI/VDE Innovation + Technik GmbH organisiert.

Die Mikrosystemtechnik beschäftigt sich mit der Entwicklung, Herstellung und Anwendung von miniaturisierten technischen Systemen, deren Komponenten Strukturgrößen im Mikro- oder Nanometerbereich besitzen. Dabei werden verschiedene Funktionen, Materialien, Elemente und Technologien in einem System miteinander verknüpft. Viele Produkte aus den Bereichen Informations- und Kommunikationstechnik, der modernen Automobilindustrie aber auch der Medizintechnik, Biotechnologie, Konsumgüterindustrie und anderen Anwendungen sind ohne die Mikrosystemtechnik nicht mehr vorstellbar.

Zu Beginn des Kongresses verwies der Chairman der Mikrosystemtechnik 2007, Prof. Dr. Thomas Geßner vom Chemnitzer Fraunhofer Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration, auf Deutschlands besondere Stärken im Bereich der Systementwicklung. „Es gibt viele Projekte zur intelligenten Netzwerkgestaltung“, erläuterte der Experte. Dazu gehörten insbesondere Anwendungen im Automobil. Als weitere Top-Themen der Tagung nannte Geßner unter anderem den Einsatz miniaturisierter Spektrometer zum mobilen Schadstoff-Nachweis vor Ort und Anwendungen der Mikrotechnik im Bereich der Stammzellenforschung.

Neuartige Implantate revolutionieren die Medizintechnik

Am Institut für Mikrosystemtechnik (IMTEK) der Freiburger Albert-Ludwigs-Universität werden zurzeit die Potenziale der Mikrosystemtechnik für neuartige medizinische Anwendungen ausgelotet. Im Fokus der laufenden Entwicklungen stehen Miniaturisierung und Integration von Sensoren und Aktoren auch im Hinblick auf neuartige Energieversorgungskonzepte, um spezifischere Diagnoseverfahren und wirksamere Therapien zu entwickeln. Dazu gehören unter anderem neuartige intelligente Implantate, die im Bereich der „großen Volkskrankheiten“ zum Einsatz kommen sollen. So werden im Bereich der Neurologie bereits erfolgreich Rückenmarkstimulatoren zur Behandlung von Schmerz und bei Dranginkontinenz implantiert.

Auch am Institut für Mikrosystemtechnik der Technischen Universität Hamburg-Harburg stehen Anwendungen im Bereich der Medizintechnik im Rampenlicht der Forschung. Ein besonders ehrgeiziges Vorhaben ist die Realisierung eines mechanischen Mikrosystems zur Wiederherstellung der Rückenmarkskontinuität bei Querschnittslähmung. So führen Verletzungen des Zentralen Nervensystems (ZNS) in der Regel zu irreversiblen Schäden und körperlichen Einschränkungen. Verantwortlich dafür ist die rasche Bildung eines Narbengewebes in der Läsion, das die ein Aussprossen und damit eine Regeneration der nervalen Funktionalität verhindert.

Mit Hilfe eines mikrotechnischen Verbindungselements wollen die Harburger Forscher dem durchtrennten Rückenmark eine Art Brücke zur Verfügung stellen, über die eine Heilung ermöglicht wird. Das Verbindungselement besteht aus einem System von Mikrokanälen, die einerseits eine Heilung medikamentös unterstützen und andererseits die Narbenbildung verhindern.

Besser als jeder Akku: Miniaturisierte Brennstoffzellen

Im Bereich der Energietechnik gehören Mikrobrennstoffzellen zu den großen Hoffnungsträgern der Zukunft, weil diese den Einsatz typischer Energieträger erlauben, die ein Vielfaches der der gravimetrischen und volumimetrischen Energiedichten heutiger Batterie- und Akkutechnologien aufweisen. So arbeiten Forscher am Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE in Freiburg zurzeit an einer aus der Dampfphase versorgten passiven Direktmethanolbrennstoffzelle.

Der Markt für Mikrobrennstoffzellen ist durch hohe Wachstumsraten von 14 bis 18 Prozent gekennzeichnet, das sich den Prognosen zufolge in den nächsten Jahren fortsetzen soll. Verantwortlich für diesen Trend sind insbesondere Anwendungen im Mrkt für mobile Endgeräte wie Cell Phones, Computern, Camcordern und Cordless Tools.

Rolf Froböse | Rolf Froböse
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Berichte zu: Implantat Medizintechnik Mikrobrennstoffzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Neue Sensortechnik für E-Auto-Batterien
08.12.2016 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten
08.12.2016 | Institut für Solarenergieforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie