Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In der Mikrosystemtechnik hat Deutschland weltweit die Nase vorn

17.10.2007
Als typische Querschnittstechnologie bietet die moderne Mikrosystemtechnik innovative Lösungen in einer Vielzahl von Anwendungen mit einer hohen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Relevanz.

Das Spektrum der Anwendungen erstreckt sich von der Automobiltechnik über die Medizin bis hin zur Energie- und Textiltechnik. Dies wurde auf dem diesjährigen VDE-Kongress Mikrosystemtechnik 2007 in Dresden deutlich, auf dem in über 250 Beiträgen internationale Experten die verschiedensten Einsätze der Mikrosystemtechnik vorgestellten und diskutierten.

Als gemeinsame Veranstaltung des VDE und des BMBF wurde der Mikrosystemtechnik-Kongress 2007 von der VDE/VDI-GMM sowie der VDI/VDE Innovation + Technik GmbH organisiert.

Die Mikrosystemtechnik beschäftigt sich mit der Entwicklung, Herstellung und Anwendung von miniaturisierten technischen Systemen, deren Komponenten Strukturgrößen im Mikro- oder Nanometerbereich besitzen. Dabei werden verschiedene Funktionen, Materialien, Elemente und Technologien in einem System miteinander verknüpft. Viele Produkte aus den Bereichen Informations- und Kommunikationstechnik, der modernen Automobilindustrie aber auch der Medizintechnik, Biotechnologie, Konsumgüterindustrie und anderen Anwendungen sind ohne die Mikrosystemtechnik nicht mehr vorstellbar.

Zu Beginn des Kongresses verwies der Chairman der Mikrosystemtechnik 2007, Prof. Dr. Thomas Geßner vom Chemnitzer Fraunhofer Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration, auf Deutschlands besondere Stärken im Bereich der Systementwicklung. „Es gibt viele Projekte zur intelligenten Netzwerkgestaltung“, erläuterte der Experte. Dazu gehörten insbesondere Anwendungen im Automobil. Als weitere Top-Themen der Tagung nannte Geßner unter anderem den Einsatz miniaturisierter Spektrometer zum mobilen Schadstoff-Nachweis vor Ort und Anwendungen der Mikrotechnik im Bereich der Stammzellenforschung.

Neuartige Implantate revolutionieren die Medizintechnik

Am Institut für Mikrosystemtechnik (IMTEK) der Freiburger Albert-Ludwigs-Universität werden zurzeit die Potenziale der Mikrosystemtechnik für neuartige medizinische Anwendungen ausgelotet. Im Fokus der laufenden Entwicklungen stehen Miniaturisierung und Integration von Sensoren und Aktoren auch im Hinblick auf neuartige Energieversorgungskonzepte, um spezifischere Diagnoseverfahren und wirksamere Therapien zu entwickeln. Dazu gehören unter anderem neuartige intelligente Implantate, die im Bereich der „großen Volkskrankheiten“ zum Einsatz kommen sollen. So werden im Bereich der Neurologie bereits erfolgreich Rückenmarkstimulatoren zur Behandlung von Schmerz und bei Dranginkontinenz implantiert.

Auch am Institut für Mikrosystemtechnik der Technischen Universität Hamburg-Harburg stehen Anwendungen im Bereich der Medizintechnik im Rampenlicht der Forschung. Ein besonders ehrgeiziges Vorhaben ist die Realisierung eines mechanischen Mikrosystems zur Wiederherstellung der Rückenmarkskontinuität bei Querschnittslähmung. So führen Verletzungen des Zentralen Nervensystems (ZNS) in der Regel zu irreversiblen Schäden und körperlichen Einschränkungen. Verantwortlich dafür ist die rasche Bildung eines Narbengewebes in der Läsion, das die ein Aussprossen und damit eine Regeneration der nervalen Funktionalität verhindert.

Mit Hilfe eines mikrotechnischen Verbindungselements wollen die Harburger Forscher dem durchtrennten Rückenmark eine Art Brücke zur Verfügung stellen, über die eine Heilung ermöglicht wird. Das Verbindungselement besteht aus einem System von Mikrokanälen, die einerseits eine Heilung medikamentös unterstützen und andererseits die Narbenbildung verhindern.

Besser als jeder Akku: Miniaturisierte Brennstoffzellen

Im Bereich der Energietechnik gehören Mikrobrennstoffzellen zu den großen Hoffnungsträgern der Zukunft, weil diese den Einsatz typischer Energieträger erlauben, die ein Vielfaches der der gravimetrischen und volumimetrischen Energiedichten heutiger Batterie- und Akkutechnologien aufweisen. So arbeiten Forscher am Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE in Freiburg zurzeit an einer aus der Dampfphase versorgten passiven Direktmethanolbrennstoffzelle.

Der Markt für Mikrobrennstoffzellen ist durch hohe Wachstumsraten von 14 bis 18 Prozent gekennzeichnet, das sich den Prognosen zufolge in den nächsten Jahren fortsetzen soll. Verantwortlich für diesen Trend sind insbesondere Anwendungen im Mrkt für mobile Endgeräte wie Cell Phones, Computern, Camcordern und Cordless Tools.

Rolf Froböse | Rolf Froböse
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Berichte zu: Implantat Medizintechnik Mikrobrennstoffzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Graduiertenschule HyPerCells entwickelt hocheffiziente Perowskit- Dünnschichtsolarzelle
17.08.2017 | Universität Potsdam

nachricht Lasersensoren LAH-G1 – Optische Abstandssensoren mit Messwertanzeige
15.08.2017 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie