Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In der Mikrosystemtechnik hat Deutschland weltweit die Nase vorn

17.10.2007
Als typische Querschnittstechnologie bietet die moderne Mikrosystemtechnik innovative Lösungen in einer Vielzahl von Anwendungen mit einer hohen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Relevanz.

Das Spektrum der Anwendungen erstreckt sich von der Automobiltechnik über die Medizin bis hin zur Energie- und Textiltechnik. Dies wurde auf dem diesjährigen VDE-Kongress Mikrosystemtechnik 2007 in Dresden deutlich, auf dem in über 250 Beiträgen internationale Experten die verschiedensten Einsätze der Mikrosystemtechnik vorgestellten und diskutierten.

Als gemeinsame Veranstaltung des VDE und des BMBF wurde der Mikrosystemtechnik-Kongress 2007 von der VDE/VDI-GMM sowie der VDI/VDE Innovation + Technik GmbH organisiert.

Die Mikrosystemtechnik beschäftigt sich mit der Entwicklung, Herstellung und Anwendung von miniaturisierten technischen Systemen, deren Komponenten Strukturgrößen im Mikro- oder Nanometerbereich besitzen. Dabei werden verschiedene Funktionen, Materialien, Elemente und Technologien in einem System miteinander verknüpft. Viele Produkte aus den Bereichen Informations- und Kommunikationstechnik, der modernen Automobilindustrie aber auch der Medizintechnik, Biotechnologie, Konsumgüterindustrie und anderen Anwendungen sind ohne die Mikrosystemtechnik nicht mehr vorstellbar.

Zu Beginn des Kongresses verwies der Chairman der Mikrosystemtechnik 2007, Prof. Dr. Thomas Geßner vom Chemnitzer Fraunhofer Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration, auf Deutschlands besondere Stärken im Bereich der Systementwicklung. „Es gibt viele Projekte zur intelligenten Netzwerkgestaltung“, erläuterte der Experte. Dazu gehörten insbesondere Anwendungen im Automobil. Als weitere Top-Themen der Tagung nannte Geßner unter anderem den Einsatz miniaturisierter Spektrometer zum mobilen Schadstoff-Nachweis vor Ort und Anwendungen der Mikrotechnik im Bereich der Stammzellenforschung.

Neuartige Implantate revolutionieren die Medizintechnik

Am Institut für Mikrosystemtechnik (IMTEK) der Freiburger Albert-Ludwigs-Universität werden zurzeit die Potenziale der Mikrosystemtechnik für neuartige medizinische Anwendungen ausgelotet. Im Fokus der laufenden Entwicklungen stehen Miniaturisierung und Integration von Sensoren und Aktoren auch im Hinblick auf neuartige Energieversorgungskonzepte, um spezifischere Diagnoseverfahren und wirksamere Therapien zu entwickeln. Dazu gehören unter anderem neuartige intelligente Implantate, die im Bereich der „großen Volkskrankheiten“ zum Einsatz kommen sollen. So werden im Bereich der Neurologie bereits erfolgreich Rückenmarkstimulatoren zur Behandlung von Schmerz und bei Dranginkontinenz implantiert.

Auch am Institut für Mikrosystemtechnik der Technischen Universität Hamburg-Harburg stehen Anwendungen im Bereich der Medizintechnik im Rampenlicht der Forschung. Ein besonders ehrgeiziges Vorhaben ist die Realisierung eines mechanischen Mikrosystems zur Wiederherstellung der Rückenmarkskontinuität bei Querschnittslähmung. So führen Verletzungen des Zentralen Nervensystems (ZNS) in der Regel zu irreversiblen Schäden und körperlichen Einschränkungen. Verantwortlich dafür ist die rasche Bildung eines Narbengewebes in der Läsion, das die ein Aussprossen und damit eine Regeneration der nervalen Funktionalität verhindert.

Mit Hilfe eines mikrotechnischen Verbindungselements wollen die Harburger Forscher dem durchtrennten Rückenmark eine Art Brücke zur Verfügung stellen, über die eine Heilung ermöglicht wird. Das Verbindungselement besteht aus einem System von Mikrokanälen, die einerseits eine Heilung medikamentös unterstützen und andererseits die Narbenbildung verhindern.

Besser als jeder Akku: Miniaturisierte Brennstoffzellen

Im Bereich der Energietechnik gehören Mikrobrennstoffzellen zu den großen Hoffnungsträgern der Zukunft, weil diese den Einsatz typischer Energieträger erlauben, die ein Vielfaches der der gravimetrischen und volumimetrischen Energiedichten heutiger Batterie- und Akkutechnologien aufweisen. So arbeiten Forscher am Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE in Freiburg zurzeit an einer aus der Dampfphase versorgten passiven Direktmethanolbrennstoffzelle.

Der Markt für Mikrobrennstoffzellen ist durch hohe Wachstumsraten von 14 bis 18 Prozent gekennzeichnet, das sich den Prognosen zufolge in den nächsten Jahren fortsetzen soll. Verantwortlich für diesen Trend sind insbesondere Anwendungen im Mrkt für mobile Endgeräte wie Cell Phones, Computern, Camcordern und Cordless Tools.

Rolf Froböse | Rolf Froböse
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Berichte zu: Implantat Medizintechnik Mikrobrennstoffzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher entwickeln effizientere Systeme für Brennstoffzellen und Kraft-Wärme-Kopplung
19.04.2017 | EWE-Forschungszentrum für Energietechnologie e. V.

nachricht Forscher entwickeln Elektrolyte für Redox-Flow-Batterien aus Lignin aus der Zellstoffherstellung
18.04.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie