Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fördertechnik erschließt brachliegende Gasfelder

11.10.2007
Siemens entwickelt für das norwegische Öl- und Gasunternehmen Statoil einen Kompressor, der verunreinigtes, unter dem Meeresboden liegendes Erdgas fördern soll. Damit könnten bisher nicht nutzbarer Erdgasfelder erschlossen werden.

Die Testanlage soll Ende 2008 in Betrieb gehen. Bei der Gasförderung spielen Kompressoren eine wichtige Rolle. Sie verdichten das Gas auf bis zu 1000 Bar, damit es in Pipelines eingespeist und teilweise tausende Kilometer transportiert werden kann. Heutige Verdichter bestehen hauptsächlich aus einem Motor, Kompressor, Getriebe und Magnetlager, die horizontal mit Dichtungsringen verbunden sind.

Durch diese Dichtungen entweicht Gas – ein Grund, warum bisher verunreinigtes und giftiges Gas, das etwa Schwefelwasserstoff enthält, nicht gefördert werden kann. Davon sind etwa ein Drittel der globalen Gasreserven betroffen.

Bereits 1999 begann Siemens Power Generations (PG) zusammen mit Shell Global Solutions einen Verdichter zu entwickeln, der Anwendungen mit giftigen, verunreinigtem Erdgas ermöglicht. Die Experten integrierten die einzelnen Bestandteile des Kompressors in ein in sich geschlossenes, vertikales Gehäuse. Damit wurde nicht nur eine kompakte Anlage konstruiert, die das Austreten der giftigen Dämpfe ausschließt. Seit 2006 ist der Kompressor ECO-II erfolgreich in Betrieb.

... mehr zu:
»Erdgas »Gasfeld »Meeresboden »Verdichter

Statoil hat Siemens nun mit der Weiterentwicklung von ECO-II beauftragt. Ziel ist es, die Kompressor-Technologie in einigen Jahren auch zur Erdgasförderung direkt auf dem Meeresgrund einzusetzen, wo ein Großteil der verunreinigten Gasfelder liegt. Um den extremen Anforderungen Stand zu halten, optimiert Siemens das System zurzeit bezüglich robuster Bauweise und maximaler Verfügbarkeit bei minimalem Wartungsaufwand.

Gleichzeitig lassen sich mit dem Kompressor die Gasfelder länger als bisher nutzen: Waren beispielsweise Bohrplattformen bisher auf den natürlichen Druck des Gases angewiesen, um es zur Wasseroberfläche fördern zu können, kann die neue Technologie druckarmes Erdgas direkt auf dem Meeresboden komprimieren und ebenfalls verwenden. (IN 2007.10.2)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Berichte zu: Erdgas Gasfeld Meeresboden Verdichter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen
12.12.2017 | Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES

nachricht Meilenstein in der Kreissägetechnologie
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik