Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kabel- und Stecker-Technologie ermöglicht zukunftsweisende Innovationen

15.04.2002


Es ist dünn, biegsam und schaut aus wie ein gewöhnliches Kabel. Doch für die Industrie bündelt der neue Kabelstrang der LAPP Gruppe (Stuttgart) Höchstleistungen. Er gehört zur neuen Generation von Strom- und Daten-Leitungen, Steckerverbindern und konfektionierten Systemen, die auf der Hannover Messe (15. bis 20. April) den technologischen Wandel in der Kabelbranche kennzeichnen. Für den Laien "unsichtbar", für Branchenkenner revolutionär. Die Neuheiten der LAPP Gruppe sind meist im Hintergrund im Einsatz, doch sie ermöglichen dort manche zukunftsweisende Innovation.

Die LAPP Gruppe produziert nicht für den Hausgebrauch. Und doch stiften die Kabel direkten Kundennutzen. Die Leitungen und Systeme treiben Windkraftanlagen an, stecken im neuen Transrapid oder sorgen mittels spezieller Automatisierungstechnik dafür, dass die Löcher in den Käse kommen. Wann immer Neues entwickelt und mit alten Standards gebrochen wird, zieht die Kabelindustrie mit und liefert die speziellen Verbindungen für diese Innovationen - sei es im Maschinen- und Anlagenbau oder im Motorsport, im Bereich der Medizintechnik oder einfach nur im Kuhstall.

Mit der Steigerung der Produktivität von Industrieanlagen wachsen die Anforderungen an die Kabel und Leitungen. "Das Kabel mit all seinen Steckern und Verbindern wandelt sich dabei vom simplen Bauteil zum Element der Automatisierung", verdeutlicht Vorstandsvorsitzender und Familienunternehmer Andreas Lapp die Entwicklung.

Speziell zur Ausstattung von Solar-Anlagen entwickelten die Ingenieure der LAPP Gruppe ein einzigartiges Kabel: LAPPTHERM Solar. Damit wird der Wirkungsgrad von Photovoltaik-Anlagen effizienter. Die neuen Kabel sind UV- und Ozon-beständig und selbst bei extremen klimatischen Bedingungen zwischen minus 55 und plus 145 Grad Celsius witterungsresistent.

Für den Bereich Automation & Drives bietet die LAPP Gruppe auf der Hannover Messe eine branchenweit unvergleichbar breite Palette an neuen Produkten und Lösungen. Die Zulieferung kundenspezifischer Kabel, industrieller Steckverbinder und Systeme sowie kompletter Schleppketten für den Maschinen- und Anlagenbau zählt zum Kerngeschäft der LAPP Gruppe. Anwender finden hier das Komplettprogramm für jeden Einsatz: Sei es für die Abfüllanlage von edlen Parfum-Flakons oder die Fertigungsstraßen der Automobilindustrie.

Die international tätigte LAPP Gruppe beschäftigt 2.600 Mitarbeiter in 50 Unternehmen und mehr als 70 Vertretungen weltweit. Das inhabergeführte Familienunternehmen erzielte im vergangenen Geschäftsjahr 2000/01 einen Umsatz von rund 511 Millionen Euro.

Ralf Uwe Schmitt | ots

Weitere Berichte zu: Anlagenbau Kabel Kabel- und Stecker-Technologie LAPP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Energieproduzierende Fenster stehen kurz bevor
23.02.2017 | University of Minnesota / Università degli Studi di Milano-Bicocca

nachricht Hauchdünn wie ein Atom: Ein revolutionärer Halbleiter für die Elektronik
23.02.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie