Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Größtes Gezeitenkraftwerk in Großbritannien geplant

05.10.2007
Umweltschützer protestieren gegen Megaprojekt im Bristol-Channel

Das größte Gezeitenkraftwerk Großbritanniens soll - geht es nach den Plänen eines Regierungskomitees - im Bristol-Channel in der Severn-Flussmündung errichtet werden. Das Kraftwerk mit einem 16 Kilometer langen Damm wird rund fünf Prozent des gesamten Strombedarfs in Großbritannien erzeugen, berichtet BBC-Online. Die Errichtungskosten werden auf rund 20 Mrd. Euro geschätzt.

Die Sustainable Development Commission SDC sieht in dem Projekt schwierige Umweltbedingungen. Der Nutzen sei aber groß, da das Kraftwerk in beide Richtungen, das heißt sowohl bei Eintreffen der Flut als auch bei Eintreten der Ebbe, Strom liefern wird. Jährlich soll das Severn-Project 17 Terrawattstunden Strom erzeugen. Geht es nach der SDC könnten mindestens zehn Prozent des Strombedarfs in Großbritannien mit solchen Gezeitenkraftwerken hergestellt werden. Eine Machbarkeitsstudie des "visionären Projekts" soll demnächst folgen, wie Wirtschaftsminister John Hutton erklärte. Klimaschutz sei das Hauptmotiv ergänzte der Minister.

Doch nicht überall stößt das Megaprojekt auf derart große Freude. Umweltgruppen wie Friends of the Earth http://www.foe.co.uk , der WWF http://www.wwf.org und die Royal Society for the Protection of Birds RSPB http://www.rspb.org.uk sind nicht überzeugt. Der Tidenhub im Severn Delta beträgt 13 Meter und gehört zu den größten der Welt. Die Ausnutzung für ein Kraftwerk biete sich daher an, berichtet FoE Cymru in seiner Aussendung. Allerdings soll der Damm, der zwischen Lavernock Point westlich von Cardiff bis Brean Down in Somerset reicht, bis 2019 zu einer Großbaustelle werden. Das 60 Mio. Tonnen Konstrukt mit 370 Senkkästen wird die Flora und Fauna der Küstenregion massiv beeinflussen, warnen die Umweltschützer. Betroffen davon wären neben Fischen auch Vögel.

Die Umweltorganisation argumentiert, dass es auch andere weit günstigere und schonendere Möglichkeiten der Gezeitennutzung gebe. Dazu gehören etwa künstliche Lagunen, deren Zu- und Abstrom genutzt werden könnte oder die Errichtung von Strömungsturbinen am Meeresgrund. Ähnlich argumentiert auch die RSPB. Sie wirft den Planern vor, Millionen Tonnen CO2 beim Bau des Kraftwerks zu verschwenden, ehe es zur Produktion von Öko-Strom komme. Zudem sei die Mündung des Severn ein wertvolles Umweltschutzgebiet.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.sd-commission.org.uk

Weitere Berichte zu: Gezeitenkraftwerk Kraftwerk Strombedarf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Neue Sensortechnik für E-Auto-Batterien
08.12.2016 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten
08.12.2016 | Institut für Solarenergieforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie