Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Turbinenschaufeln aus Bayreuth für die Kraftwerke der Zukunft

20.09.2007
Unterstützt durch Know-how der Universität Bayreuth werden künftig Turbinenschaufeln für stationäre Gasturbinen zur Stromgewinnung in Bayreuth produziert. Die Schaufeln müssen extremen Beanspruchungen standhalten.

In einer Begleitforschung sollen die notwendigen Materialparameter ermittelt werden, um die gesamte Herstellungskette von Turbinenschaufeln simulieren zu können. Dadurch kann die Produktionszeit für eine neue Schaufelgeometrie drastisch verkürzt werden. Durch die genaue Kenntnis des Werkstoffs kann auch die Effektivität der Turbine und die Lebensdauer der Schaufel gesteigert werden. Damit erhalten ältere Kraftwerke einen um einige Prozent verringerten CO2-Ausstoß.

Bayreuth (UBT). Unterstützt durch Know-how der Universität Bayreuth werden künftig Turbinenschaufeln für stationäre Gasturbinen zur Stromgewinnung in Bayreuth produziert. Diese Schaufeln sind bis zu 40 cm groß und müssen Temperaturen bis knapp 1000°C standhalten. Dabei wirken durch die Umdrehungszahlen von bis zu 10.000 pro Minute hohe Zentrifugalkräfte auf den Schaufelfuß. Weiter erschwerend für das Schaufelmaterial kommen noch die heißen und aggressiven Brenngase hinzu, die mit hoher Geschwindigkeit (bis zu mach 1 = Schallgeschwindigkeit) auf die Schaufelfläche strömen. Eine Schaufel kann bis zu 1 MW Strom erzeugen. Diesen Belastungen soll die Schaufel Jahre bis Jahrzehnte standhalten, ohne nennenswert ihre Form zu verlieren.

Hergestellt werden Turbinenschaufeln im Feingussverfahren, wobei zunächst ein Wachsmodell der Schaufel erstellt wird, um dieses herum wird eine keramische Form aufgebaut, in welche letztendlich das flüssige Metall gegossen wird. Nach dem Erstarren erhält man die komplexe Form der weitgehend hohlen Turbinenschaufel.

Prof. Dr.-Ing. Uwe Glatzel (Lehrstuhl Metallische Werkstoffe) und seine Mitarbeiter erforschen seit mehr als 20 Jahren so genannte Nickelbasissuperlegierungen, aus denen die am höchsten belasteten Turbinenschaufeln gegossen werden. Schon in seiner Promotionsarbeit beschäftigte sich Der Werkstoffwissenschaftler mit den mechanischen Eigenschaften von Nickelbasissuperlegierungen unter extremen Bedingungen.

Nun wird, in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl Keramische Werkstoffe (Prof. Dr.-Ing. Walter Krenkel) und den Kompetenzzentren für Neue Materialien in Bayreuth und Fürth, sowie der Firma MTS der gesamte Produktionsprozess von Turbinenschaufeln in Bayreuth etabliert. Bis Anfang 2008 soll das Fabrikgebäude gegenüber dem des Kompetenzzentrums Neue Materialien in Bayreuth erstellt werden.

Begleitet wird der Firmenaufbau von einem Forschungsprojekt (beantragt von den fünf Kooperationspartnern bei der Bayerischen Forschungsstiftung und der Oberfrankenstiftung) mit einem Umfang von 2,8 Mio. €. Gegenstand des Projektes ist es, die notwendigen Materialparameter zu ermitteln, um die gesamte Herstellungskette von Turbinenschaufeln simulieren zu können. Dadurch kann die Produktionszeit für eine neue Schaufelgeometrie drastisch verkürzt werden auf bis zu ein Drittel der derzeitig üblichen Zeiten. Durch die genaue Kenntnis des Werkstoffs kann auch die Effektivität der Turbine und die Lebensdauer der Schaufel gesteigert werden. Damit erhalten ältere Kraftwerke einen um einige Prozent verringerten CO2-Ausstoß.

Das Investitionsvolumen zum Aufbau der Firma beträgt zusätzlich ca. 15 Mio. €. Langfristig werden 30-40 Stellen für hochqualifizierte Mitarbeiter geschaffen. Mehr als 10.000 Schaufeln werden dann pro Jahr in Bayreuth erschmolzen (Stückpreise mehrere 1.000 €).

Der Geschäftsführer der Firma MTS, Dr.-Ing. Klaus E. Schneider leitete vor vielen Jahren einen Arbeitskreis der Deutschen Gesellschaft für Materialkunde (früher: Metallkunde), den seit 2002 Prof. Glatzel führt. Der Name des Arbeitskreises lautet: "Mechanisches Werkstoffverhalten bei hoher Temperatur".

Weitere Informationen bei:
Professor Dr.- Ing. Uwe Glatzel
Tel. 0921/55-5555
Mail: uwe.glatzel@uni-bayreuth.de

Jürgen Abel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bayreuth.de/

Weitere Berichte zu: Kraftwerk Schaufel Stromgewinnung Turbinenschaufeln

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Geräteschutzschalter erfüllt NEC Class 2
19.05.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Elektronikgehäuse für Anzeigeeinheiten
19.05.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten