Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einsatz von Pufferspeichern in Biogasanlagen zur effizienteren Anpassung der Mikroorganismuskulturen

11.09.2007
In der Zukunft der weltweiten Energieverknappung nimmt alternativ-regenerative Energieerzeugung und –nutzung einen an Bedeutung gewinnenden Platz ein.

Der Beschluss des EU-Rats zum Klimaschutz vom März 2007 unterstreicht das ansteigende Potenzial von Biogasanlagen. Während des Betriebes von Biogasanlagen gehört zum Abbau eines bestimmten Ausgangsstoffes immer eine auf den Ausgangsstoff optimierte Mikroorganismuskultur.

In den gegenwärtig genutzten Anlagen kommt es entweder zu Stillstandszeiten, um die Dauer der Wiederanlaufzeit durch die Anpassung der Mikroorganismuskulturen zu umgehen. Oder es kommt zu langen Anpassungsphasen in Biogasanlagen mit regelmäßigem oder periodischem Substratwechsel. Beispielsweise bei landwirtschaftlichen Biogasanlagen, wo durch periodische Bestickung der Anlage mit jeweils saisonal verfügbaren oder zwischengespeicherten Ausgangsstoffen Stillstandsphasen vermieden werden.

Nach einer gewissen Einlaufphase stellt sich in dem Reaktor die optimale Mikroorganismuskultur ein. Aber bei jedem Substratwechsel müssen sich diese mühsam an das neue Substrat anpassen, was bis zu mehrere Wochen dauern kann. Während dieser Anpassungsphase in der Biogasanlage ist die Methanausbeute erheblich verringert.

Eine Lösung für das genannte Problem bietet die Erfindung eines Wissenschaftlers der Hochschule Neubrandenburg. Diesem ist es gelungen eine Anlage und ein Verfahren zu entwickelt, in dem durch eine Parallelschaltung von Speichervorrichtungen, die Mikroorganismen in Schlammpufferspeichern zwischengelagert werden und so die Anpassungsphasen verkürzt und die Methanausbeute und die Effizienz der Biogas-Anlage erhöht wird.

Die Vorteile des Pufferspeichers liegen in der Zwischenspeicherung der alten Mikroorganismuskulturen in der Biogasanlage. Bei einer Umstellung auf die zwischengelagerten Mikroorganismuskulturen kann der Schlamm aus dem Pufferspeicher entnommen und in den Reaktor geleitet werden. Die Anpassungszeit der Organismen ist so auf ein Minimum reduziert.

Diese Methode zur Zwischenspeicherung von Mikroorganismuskulturen stellt ein enormes Potential zur Maximierung der Methanausbeutung dar.

Für diese Erfindung wurde ein deutsches Patent angemeldet. Um diese Idee erfolgreich vermarkten und in internationale Märkte einführen zu können, werden noch weitere strategische Partner insbesondere aus dem Bereich der Biogasanlagen gesucht.

Kontakt

Lars Krüger
PVA-MV AG
Gerhart-Hauptmann-Str.23
18055 Rostock
Tel.: 0381 497474-3
Email: L.krueger@pva-mv.de
Web: www.pva-mv.de

Lars Krüger | PVA-MV AG
Weitere Informationen:
http://www.pva-mv.de

Weitere Berichte zu: Ausgangsstoff Biogasanlage Mikroorganismuskultur Reaktor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Geothermie: Den Sommer im Winter ernten
18.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Tierschutz auf hoher See
17.01.2017 | Helmut-Schmidt-Universität, Universität der Bundeswehr Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie

Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung

19.01.2017 | Förderungen Preise

Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen

19.01.2017 | Biowissenschaften Chemie