Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Langlebigere und effizientere PV-Module dank neuer und weiter verbesserter Werkstoffe

07.09.2007
DuPont Photovoltaic Solutions auf der 22. EU Solar Energy Conference

Sein breites und stetig wachsendes Portfolio an Folien, Kunststoffen und Folien für die Kapselung, Leitpasten u.v.m. zeigte DuPont Photovoltaic Solutions (DPVS) auf der 22. European Solar Energy Conference and Exhibition, die vom 3. bis 7. September in Mailand/Italien stattfand.

Im Mittelpunkt des Auftritts von DPVS auf dieser weltgrößten Veranstaltung zum Thema Photovoltaik standen die neuesten Technologien für kristalline und Dünnschichtsolarzellen, die dazu beitragen können, die Lebensdauer von Photovoltaikmodulen sowie die Produktivität der Modulhersteller zu erhöhen. Zudem plant das Unternehmen als Antwort auf die steigende Nachfrage eine deutliche Ausweitung seiner Produktionskapazitäten.

Neu im Portfolio von DPVS sind Typen von Bynel® und Surlyn, die ohne Lösemittel eine verbesserte Haftung bei nichtkristallinen Solarzellen ermöglichen, sowie Kapton® Polyimidfolien für flexible Substrate, die dazu beitragen, die elektrischen und thermischen Eigenschaften von Dünnschichtsolarzellen zu verbessern.

... mehr zu:
»DPVS »DuPont »Photovoltaic »Solution

Darüber hinaus präsentiert DPVS Weiterentwicklungen folgender bereits bestehender Produkte:

- Tedlar® PV2100 PVF(Polyvinylfluorid)-Folien von DuPont sorgen für noch höhere Dimensionsstabilität der Backsheets. TPT-Trilaminate mit Tedlar® PV2100 Folien von DuPont reduzieren die Gefahr von Faltenbildung beim Vakuum-Laminieren. Die höhere Reflektivität dieser neuen Typen steigert zudem den Wirkungsgrad und die Effizienz eines Solarmoduls.

- Die siebdruckfähigen Solamet® Leitpasten für die Front- und Rückseitenmetallisierung erhöhen den Wirkungsgrad von Solarmodulen, ermöglichen eine höhere Produktivität bei den Modulherstellern und senken den Materialverbrauch. So tragen sie dazu bei, die Produktionskosten pro Watt zu reduzieren.

- Teflon® FEP-(Fluorethylenpropylen)Folien besitzen eine höhere Lichtdurchlässigkeit als Glas und steigern somit den Wirkungsgrad und damit die Effizienz einer Photovoltaikanlage.

Aktuelle Beispiele für den erfolgreichen Einsatz von Werkstoffen von DuPont sind der ‚Building Research Establishment Innovation Park‘ in London/Großbritannien sowie das Projekt ‚Living Tomorrow, The House of the Future‘, das in der Nähe von Brüssel/Belgien realisiert wurde. Beide Projekte wurden von DuPont gefördert und sollen die Leistungsfähigkeit von Photovoltaikanlagen demonstrieren.

Dazu Stacy Dedinas, Global Business Manager bei DuPont Photovoltaic Solutions: „Hochleistungswerkstoffe sind unerlässlich für noch effizientere und langlebigere Photovoltaikmodule, die sich zugleich einfacher installieren lassen. Um diese Anforderungen zu erfüllen, entwickelt DuPont seit über 20 Jahren innovative Lösungen und trägt damit zum Erfolg seiner Kunden aus der Photovoltaikindustrie bei. Wir haben unser Portfolio dieses Jahr weiter ausgebaut und bieten nun spezielle Lösungen wie Surlyn, Bynel® oder Kapton® sowie Weiterentwicklungen bestehender Produkte wie die neuen Tedlar® PV2100 Folien und die neuen Solamet® Leitpastentypen. Gleichzeitig bauen wir unsere Produktionskapazitäten aus, um mit dem enormen Wachstum auf dem Photovoltaiksektor Schritt zu halten.“

Aktuellen Schätzungen von DuPont und der Solarindustrie zufolge wächst der Photovoltaikmarkt derzeit um jährlich 30 %. Die European Photovoltaic Industry Association (EPIA) schätzt, dass die jährlich installierte Leistung in der EU im Jahr 2010 den Wert von 3 GW erreichen und sich damit gegenüber 2006 verdreifachen wird. Daher investierte DuPont im letzten Jahr 50 Millionen US-Dollar in die Erweiterung seiner Produktionsstätte für Tedlar® PVF-Folien in Fayetteville, North Carolina, die Ende 2007 in Betrieb genommen wird. Die ersten Folien sollen dann im ersten Quartal 2008 vom Band laufen. Insgesamt plant das Unternehmen, mehr als 100 Millionen US-Dollar in seine Photovoltaikaktivitäten zu investieren.

DuPont ist ein führender Hersteller von Materialien für die Photovoltaik-Industrie. Weitere Informationen über DuPont Photovoltaic Solutions finden Sie im Internet unter photovaltaics.dupont.com.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Produktions- und Dienstleistungs-Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen sowie Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® sind markenrechtlich geschützt für DuPont oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

Horst Ulrich Reimer | Du Pont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Berichte zu: DPVS DuPont Photovoltaic Solution

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Graduiertenschule HyPerCells entwickelt hocheffiziente Perowskit- Dünnschichtsolarzelle
17.08.2017 | Universität Potsdam

nachricht Lasersensoren LAH-G1 – Optische Abstandssensoren mit Messwertanzeige
15.08.2017 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten