Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Langlebigere und effizientere PV-Module dank neuer und weiter verbesserter Werkstoffe

07.09.2007
DuPont Photovoltaic Solutions auf der 22. EU Solar Energy Conference

Sein breites und stetig wachsendes Portfolio an Folien, Kunststoffen und Folien für die Kapselung, Leitpasten u.v.m. zeigte DuPont Photovoltaic Solutions (DPVS) auf der 22. European Solar Energy Conference and Exhibition, die vom 3. bis 7. September in Mailand/Italien stattfand.

Im Mittelpunkt des Auftritts von DPVS auf dieser weltgrößten Veranstaltung zum Thema Photovoltaik standen die neuesten Technologien für kristalline und Dünnschichtsolarzellen, die dazu beitragen können, die Lebensdauer von Photovoltaikmodulen sowie die Produktivität der Modulhersteller zu erhöhen. Zudem plant das Unternehmen als Antwort auf die steigende Nachfrage eine deutliche Ausweitung seiner Produktionskapazitäten.

Neu im Portfolio von DPVS sind Typen von Bynel® und Surlyn, die ohne Lösemittel eine verbesserte Haftung bei nichtkristallinen Solarzellen ermöglichen, sowie Kapton® Polyimidfolien für flexible Substrate, die dazu beitragen, die elektrischen und thermischen Eigenschaften von Dünnschichtsolarzellen zu verbessern.

... mehr zu:
»DPVS »DuPont »Photovoltaic »Solution

Darüber hinaus präsentiert DPVS Weiterentwicklungen folgender bereits bestehender Produkte:

- Tedlar® PV2100 PVF(Polyvinylfluorid)-Folien von DuPont sorgen für noch höhere Dimensionsstabilität der Backsheets. TPT-Trilaminate mit Tedlar® PV2100 Folien von DuPont reduzieren die Gefahr von Faltenbildung beim Vakuum-Laminieren. Die höhere Reflektivität dieser neuen Typen steigert zudem den Wirkungsgrad und die Effizienz eines Solarmoduls.

- Die siebdruckfähigen Solamet® Leitpasten für die Front- und Rückseitenmetallisierung erhöhen den Wirkungsgrad von Solarmodulen, ermöglichen eine höhere Produktivität bei den Modulherstellern und senken den Materialverbrauch. So tragen sie dazu bei, die Produktionskosten pro Watt zu reduzieren.

- Teflon® FEP-(Fluorethylenpropylen)Folien besitzen eine höhere Lichtdurchlässigkeit als Glas und steigern somit den Wirkungsgrad und damit die Effizienz einer Photovoltaikanlage.

Aktuelle Beispiele für den erfolgreichen Einsatz von Werkstoffen von DuPont sind der ‚Building Research Establishment Innovation Park‘ in London/Großbritannien sowie das Projekt ‚Living Tomorrow, The House of the Future‘, das in der Nähe von Brüssel/Belgien realisiert wurde. Beide Projekte wurden von DuPont gefördert und sollen die Leistungsfähigkeit von Photovoltaikanlagen demonstrieren.

Dazu Stacy Dedinas, Global Business Manager bei DuPont Photovoltaic Solutions: „Hochleistungswerkstoffe sind unerlässlich für noch effizientere und langlebigere Photovoltaikmodule, die sich zugleich einfacher installieren lassen. Um diese Anforderungen zu erfüllen, entwickelt DuPont seit über 20 Jahren innovative Lösungen und trägt damit zum Erfolg seiner Kunden aus der Photovoltaikindustrie bei. Wir haben unser Portfolio dieses Jahr weiter ausgebaut und bieten nun spezielle Lösungen wie Surlyn, Bynel® oder Kapton® sowie Weiterentwicklungen bestehender Produkte wie die neuen Tedlar® PV2100 Folien und die neuen Solamet® Leitpastentypen. Gleichzeitig bauen wir unsere Produktionskapazitäten aus, um mit dem enormen Wachstum auf dem Photovoltaiksektor Schritt zu halten.“

Aktuellen Schätzungen von DuPont und der Solarindustrie zufolge wächst der Photovoltaikmarkt derzeit um jährlich 30 %. Die European Photovoltaic Industry Association (EPIA) schätzt, dass die jährlich installierte Leistung in der EU im Jahr 2010 den Wert von 3 GW erreichen und sich damit gegenüber 2006 verdreifachen wird. Daher investierte DuPont im letzten Jahr 50 Millionen US-Dollar in die Erweiterung seiner Produktionsstätte für Tedlar® PVF-Folien in Fayetteville, North Carolina, die Ende 2007 in Betrieb genommen wird. Die ersten Folien sollen dann im ersten Quartal 2008 vom Band laufen. Insgesamt plant das Unternehmen, mehr als 100 Millionen US-Dollar in seine Photovoltaikaktivitäten zu investieren.

DuPont ist ein führender Hersteller von Materialien für die Photovoltaik-Industrie. Weitere Informationen über DuPont Photovoltaic Solutions finden Sie im Internet unter photovaltaics.dupont.com.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Produktions- und Dienstleistungs-Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen sowie Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® sind markenrechtlich geschützt für DuPont oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

Horst Ulrich Reimer | Du Pont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Berichte zu: DPVS DuPont Photovoltaic Solution

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Elektromobilität: Forschungen des Fraunhofer LBF ebnen den Weg in die Alltagstauglichkeit
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE