Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimaschutz auf See

29.08.2007
Entwicklung der Offshore-Windenergienutzung in Deutschland
und Europa

Die Bundesregierung hat sich weit reichende Ziele zur Nutzung der Offshore-Windenergie gesteckt. Bereits 2002 verabschiedete sie die Strategie zur Windenergienutzung auf See. Danach sollen bis zum Jahr 2030 rund 15 Prozent des deutschen Strombedarfs durch die Offshore-Windenergie gedeckt werden.

Stufenweise und möglichst umwelt- und naturverträglich soll der Ausbau auf See voranschreiten. Bereits für 2008 ist die Inbetriebnahme des ersten Offshore-Windparks "Alpha Ventus" in deutschen Gewässern anvisiert. Schon seit 2001 fördert das Bundesumweltministerium zahlreiche Forschungsvorhaben zum Thema.

Sie befassen sich neben technischen Entwicklungen insbesondere mit der Vorsorge zur Vermeidung von Konflikten zwischen Offshore-Windparks und dem Meeresnaturschutz. Zukünftig wird der Forschungsschwerpunkt im "Offshore-Testfeld" liegen. Forschungsaktivitäten werden sich vor allem um Fragen des Wind-Leistungsverhaltens der Anlagen, der Netzeigenschaften des Offshore-Windparks, der Tragwerksoptimierung und der Zustandsüberwachung und Instandhaltung sowie der ökologischen Begleitforschung beschäftigen.

Das Fachgebiet Landschaftsplanung, insbesondere Umweltverträglichkeitsprüfung und Landschaftspflegerische Begleitplanung der TU Berlin leistete rund um die Entwicklung der Offshore-Windenergienutzung wichtige Beiträge mit planerischem Schwerpunkt.

So wurden im Rahmen der ökologischen Begleitforschung Projekte durchgeführt, die sich mit Auswirkungen auf die Meeresumwelt im Zulassungsverfahren von Offshore-Windparks auseinandersetzen. In einem anderen Forschungsprojekt wurden die Voraussetzungen zur Integration der Ziele des Naturschutzes in die Raumordnung geschaffen.

Tagungsband erscheint im September

Auf den "2. Wissenschaftstagen des Bundesumweltministeriums zur Offshore-Windenergienutzung" im Februar 2007, die vom Fachgebiet unter Leitung von Prof. Dr. Wolfgang Wende und Prof. Dr. Johann Köppel, gleichzeitig Zweiter Vizepräsident der TU Berlin, organisiert wurden, informierten sich mehr als 200 Teilnehmer aus zwölf Ländern über die jüngsten Ergebnisse ökologischer Begleitforschung. Der Tagungsband zur Veranstaltung wird voraussichtlich ab Anfang September 2007 auf der Internetseite des Fachgebietes sowie des Bundesumweltministeriums zum Download zur Verfügung stehen.

"Berliner Erklärung"

Unmittelbar danach hatte die TU Berlin ebenfalls im Auftrag des Bundesumweltministeri-ums den "European Policy Workshop on Offshore Wind Power Deployment" ausgerichtet, der Bestandteil der deutschen EU-Ratspräsidentschaft war und auf dem rund 100 Vertreter europäischer Regierungen, der Windenergieindustrie und der Wissenschaft die Verbesserung der Rahmenbedingungen für die Offshore-Windenergieentwicklung in Europa diskutierten. Als Ergebnis liegt die "Berliner Erklärung" vor.

2.785 Zeichen

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern:
Prof. Dr. Wolfgang Wende, Technische Universität Berlin, Fachgebiet Landschaftsplanung, Landschaftspflegerische Begleitplanung,

Tel.: 030/314-73284, E-Mail: wende@ile.tu-berlin.de

Prof. Dr. Johann Köppel, Technische Universität Berlin, Fachgebiet Landschaftsplanung, Landschaftspflegerische Begleitplanung, Tel.: 030/ 314-22344, E-Mail: koeppel@ile.tu-berlin.de

Dipl. Ing. Leena Morkel, Technische Universität Berlin, Fachgebiet Landschaftsplanung, Landschaftspflegerische Begleitplanung,

Tel.: 030/ 314-29952, E-Mail: leena.morkel@tu-berlin.de

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/~lbp/offshoretage.html
http://www.erneuerbare-energien.de/inhalt/39116/20049/

Weitere Berichte zu: Begleitforschung Landschaftsplanung Offshore-Windpark

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht IT-Kühlung: So schaffen Kleinbetriebe den Sprung in die IT-Profiliga
23.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Plug & Play: Drei auf einen Streich
29.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise