Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

COMPASS-1 ready for launch

27.08.2007
Der Pico-Satellit des Fachbereichs Luft- und Raumfahrttechnik der Fachhochschule Aachen wird in Kanada fit für den Start ins All gemacht

Drei Jahre ist es her, dass sich Studierende der Luft- und Raumfahrttechnik in einem Projekt zusammenfanden, um mit viel Engagement und Einsatz nun den ersten Satelliten der FH Aachen ins All zu schicken. Seine Mission: Bilder von der Erdoberfläche über eine Amateurfunkfrequenz an die Bodenstation senden, vorrangig an die mit Unterstützung der Amateurfunker in Aachen auf dem Dach des FH-Gebäudes Hohenstaufenallee errichtete Anlage.

Was das Projekt so interessant für Jugend und Öffentlichkeit macht: man kann mit dabei sein! Am Fachbereich Luft- und Raumfahrttechnik und mit Unterstützung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) sollen diese Daten dann ausgewertet und der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt werden (DLR_School_Lab).

Die Arbeit begann im Herbst 2004. Angeregt durch eine Vorlesung von Professor Klaus Wittmann vom DLR zum Thema "Systemtechnik in der Raumfahrt" machten sich die Studierenden an die herausfordernde Aufgabe, entsprechend der "Rahmenbedingungen" einer an der University of Stanford, USA entworfenen Pico-Satellitenstruktur selbst einen solchen 10x10x10 cm³ kleinen Kubus voll Technik für den Weltraum zu bauen. Mehrere Generationen von Studierenden beteiligten sich seitdem, betreut von den Professoren Wilfried Ley und Hans-Joachim Blome sowie Dipl.-Ing. Engelbert Plescher, am Pico-Satelliten COMPASS-1, übernahmen einzelne Entwicklungsbereiche am Satelliten und vereinten die Ergebnisse letztendlich im nun fertig gestellten COMPASS-1. All dies unter eigenverantwortlicher, studentischer Projektleitung, "gemanaged" von Artur Scholz (mittlerweile auch Dipl.-Ing.). Wie gut ihre Arbeit war, zeigte sich nun bei den abschließenden Tests, die alle erfolgreich durchlaufen wurden. Damit ist das "kleine" technische Kunstwerk fertig für die Reise, mit dem Ziel, im September/Oktober in den Weltraum zu starten.

... mehr zu:
»COMPASS-1 »Satellit »Weltraum »X-POD

Die nun absolvierte erste Etappe der Reise führte den Pico-Satelliten an die University of Toronto, Kanada, wo der Satellit im Space Flight Laboratory in den Ausstoßmechanismus, X-POD genannt, integriert wurde. Wie weitere fünf CubeSats, die an der 4. Nano-Satellite-Launch-Kampagne der Kanadier beteiligt sind, erhielt er damit die Möglichkeit, ferngesteuert von der Raketenoberstufe im Weltraum abgetrennt zu werden und eine eigenständige Flugbahn (Orbit) einzunehmen.

Die lange Flugreise nach Kanada hat der Satellit gut überstanden: Sicher verstaut und mit allen notwendigen Zollpapieren und technischen Dokumenten versehen, ging es im Handgepäck von Steve Fröhlich, einem der Studierenden des COMPASS-Teams, und Dipl.-Ing. Engelbert Plescher mit dem Flugzeug nach Toronto. Um einen sicheren Transfer des wertvollen Satelliten-Würfels zu garantieren, war ein Transport im Fluggastraum, d.h. in einer druckbeaufschlagten Kabine unter normaler Temperatur, notwendig. Trotz einer sorgfältigen Vorbereitung der notwendigen Zollpapiere, um den Satelliten nach Kanada und dann weiter nach Indien zur Rakete befördern zu können, eine spannende und diskussionsbeladene Aktion. Denn Zoll- und Sicherheitsbeamte sind eher misstrauisch, wenn ein solches Gerät aus Metall, Elektronik und Kabeln mit in die Fluggastkabine genommen wird. Und welcher Zöllner weiß schon so genau, mit welchen Richtlinien, Verordnungen und nationalen wie internationalen Gesetzen ein Satellitentransport im Handgepäck konform und abzuwickeln ist.

Aber trotz oder gerade wegen dieser ungewöhnlichen Fracht fand der Satellit große Aufmerksamkeit und im Endeffekt auch wohlwollende Unterstützung bei allen Stellen. Wohlbehalten und mit allen Stempeln auf den Papieren erreichte der Satellit den Cleanroom des Space Flight Laboratory. Dort musste er bei einem abschließenden "Acceptance Test" zusammen mit dem X-POD noch einmal zeigen, wie gut und zuverlässig die Arbeit der Studierenden war, ob die Vorgaben im internationalen Vergleich eingehalten wurden und der Pico für den Start freigegeben werden kann.

Zwei Tage lang wurde der kleine Kubus auf Herz und Nieren geprüft: Rütteln und schütteln in alle Richtungen simulierte die Kräfte, die während des Starts auf den Satelliten einwirken. Zwischendurch hieß es immer wieder testen, ob noch alle Systeme ordnungsgemäß arbeiten, ob sich die Antennen wie geplant entfalten und ob sich der Satellit dann noch vom X-POD ausstoßen lässt. Das erfreuliche Ergebnis: Alles in Ordnung, es funktioniert zuverlässig.

Nach dem nochmaligen präzisen und sorgfältigen Zusammenbau und einem letzten Check wurde der Pico in den X-POD verstaut und der Ausstoßmechanismus gespannt. Als letzte Maßnahme wurde eine Sicherung eingebaut, damit nichts vorzeitig losgeht, und dann kam COMPASS-1 im Cleanroom in den Aufbewahrungskasten, wo schon andere Satelliten in gleichem Zustand auf den Start warten. Ein paar werden in den nächsten Wochen noch hinzukommen. Ende August werden dann alle CubeSats von Toronto aus nach Indien an das Sriharikota Space Center transportiert, wo sie 14 Tage vor dem Start auf der Trägerrakete, einem Polar-Satellite-Launch-Vehicle /PSLV, montiert werden.

Dann heißt es: "READY FOR LAUNCH!"

Der Start ist für den Zeitraum Ende September bis Ende Oktober vorgesehen. Dann wird es noch einmal spannend, wenn sich die Rakete von der Erde abhebt, in den Weltraum strebt, um dort auf der endgültige Umlaufbahn die CubeSats auszusetzen, und die Studierenden von der Bodenstation in Aachen aus den Kontakt aufnehmen. Doch Engelbert Pleschers Prognose für einen erfolgreichen Start ins All sind positiv: "Mit diesen letzten Tests in Aachen und Toronto haben wir alles getan, um den ersten von Studierenden entwickelten Satelliten der FH Aachen auf den Weg zu bringen. Alle Beteiligten können mit den bisherigen Ergebnissen sehr zufrieden sein und wir sehen erwartungsvoll auf den Start und den ersten Kontakt zu unserem Pico."

Dr. Roger Uhle | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-aachen.de
http://www.raumfahrt.fh-aachen.de

Weitere Berichte zu: COMPASS-1 Satellit Weltraum X-POD

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Hochleitfähige Folien ermöglichen großflächige OLED-Beleuchtung
29.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

nachricht Fraunhofer-Forscher entwickeln Hochdrucksensoren für Extremtemperaturen
28.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Designte Proteine gegen Muskelschwund

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Benzin und Chemikalien aus Pflanzenresten

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hochleitfähige Folien ermöglichen großflächige OLED-Beleuchtung

29.06.2017 | Energie und Elektrotechnik