Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europas größte Blitzmaschine – der EnBW EnergyTower in Wolfsburg

24.08.2007
Es war einmal der alte Traum der Menschheit von der drahtlosen Übertragung von Strom. So beginnt die Geschichte von Nikola Tesla; jene des EnBW EnergyTowers, Europas leistungsstärkstem und auf Dauerbetrieb ausgelegten Tesla-Transformator im phaeno Science Center in Wolfsburg, ist da jedoch schon einen Schritt weiter.
Der EnBW EnergyTower – die Spannung steigt

Beim Bau des EnBW EnergyTowers wusste man längst, dass er – wie alle Tesla-Transformatoren – nicht in der Lage sein würde, Strom drahtlos zu übertragen. Nichtsdestotrotz ist das Konstrukt ein Paradebeispiel für die Visualisierung hoher Spannungen. Mit über 3 Millionen Volt schickt der EnBW EnergyTower zuckende violette Blitze in die Luft. Für die EnBW ist der EnBW EnergyTower nach den Worten ihres Vorstands ein Beitrag zur Erinnerung an Nikola Tesla, den großen Pionier der Elektrizität, ohne den die heute so selbstverständlich gewordene, öffentliche Stromversorgung undenkbar wäre. Wie einst Tesla, steht die EnBW für Energie-Visionen, die sie praktisch weiterdenkt und damit nicht nur Aufklärungsarbeit bei der Strom- und Wärme-Versorgung, sondern auch einen konkreten Beitrag für den Klimaschutz und die Versorgungssicherheit in Baden-Württemberg und darüber hinaus leistet.

Zwischen dem 25. August 2007 und dem 6. Januar 2008 haben die Besucher von phaeno viermal täglich die Möglichkeit, sich das Spektakel aus nächster Nähe anzusehen.

Der Tesla-Transformator – ein Beispiel für sichtbare Überspannung

Mittels zweier Spulen und einem Kondensator schuf der im heutigen Kroatien geborene Nikola Tesla vor über 100 Jahren den Prototypen des Tesla-Transformators. Eine lange, dünne Spule wurde in den Primärstromkreis mit Kondensator, eine kurze, dicke Spule in den Sekundärkreis eingebunden. Ein Versorgungstrafo lädt über die Primärspule den Kondensator auf, bis die Funkenstrecke „zündet“ und alle Komponenten des Primärkreises in einem Schwingkreis miteinander verbunden sind.

Durch das Pendeln der elektrischen Energie mit hoher Frequenz im Primärstromkreis wird der Sekundärkreis angeregt. Die Spannung zwischen beiden Stromkreisen wird derart verstärkt, dass Blitze durch Überspannung entstehen. Grund hierfür ist u.a. die geringere Kapazität des Sekundärstromkreises.

Der alte Traum ist längst nicht ausgeträumt: Teslas Erben basteln an seiner kommerziellen Verwirklichung

Eine Forschergruppe am MIT in Cambridge, USA hat Teslas Traum von der drahtlosen Stromübertragung jüngst wieder aufleben lassen. Als Ergebnis der Forschungsarbeit ist es gelungen, eine 60-Watt-Glühlampe aus zwei Meter Entfernung ohne Kabel mit Strom zu versorgen. Wie in Teslas Fall nutzen die Forscher die magnetische Resonanz zweier Spulen. Der Unterschied jedoch: Die beiden Kupferspulen sind baugleich und nicht wie im Tesla-Transformator von unterschiedlicher Größe und Art.

Eine Vision hat neuen Aufschwung bekommen

Geht es nach dem MIT, wird die kabellose Stromübertragung in Zukunft das Aufladen von Laptops oder Mobilfunkgeräten vereinfachen. Vielleicht wird sie eines Tages sogar Akkus überflüssig machen?

Weitere Informationen

• Erleben Sie den EnBW EnergyTower in der virtuellen 3D-Welt Second Life – auf dem Sim der EnBW unter EnBW EnergyPark InnovationArea (100, 70, 30)
> Zur Second-Life-Registrierung

Tesla Society Schweiz

Dorota Zacirka | EnBW
Weitere Informationen:
http://www.enbw.com

Weitere Berichte zu: EnergyTower Kondensator Tesla Tesla-Transformator

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Elektromobilität: Forschungen des Fraunhofer LBF ebnen den Weg in die Alltagstauglichkeit
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE