Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Energie-Forschung an Biomischpellets

15.08.2007
Land fördert Projekt am Lehrstuhl von Prof. Krautz mit knapp 61.000 Euro im Jahr 2007

Der Lehrstuhl Kraftwerkstechnik der BTU Cottbus erforscht in einem vom Land Brandenburg (MWFK) mit fast 61.000 Euro geförderten Projekt die Eignung von Biomischpellets im Hinblick auf Energiegewinnung.

Ziel des Projektes ist es, verschiedene Biomassen aus der regionalen Landwirtschaft zu pelletieren (also Biomasse in Form von Pellets umzuwandeln) und zur energetischen Nutzung bereitzustellen. Eingesetzt werden landwirtschaftliche Reststoffe, die bisher nicht sinnvoll verwertet werden konnten wie Weizenstroh, Roggenstroh, Topinamburstroh, Heu, Buchweizenschalen, Waldrestholz, Rapsextraktionsschrot, Kleie und Melasse sowie Energiepflanzen wie Malve, Pappel und Weide.

Im Gegensatz zu Holz weisen diese Stoffe aber einen zehnfachen Aschegehalt, einen hohen Chloranteil sowie ein ungünstiges Ascheschmelzverhalten auf. Nur durch intensive Forschung können diese schwierigen Brennstoffe im Heizungsbereich genutzt werden.

... mehr zu:
»Biomasse »Biomischpellets »Pellets

In einem von CEBra - Centrum für Energietechnologie Brandenburg der BTU Cottbus - durchgeführten Vorgängerprojekt wurde bereits die Pelletierung der Biomasse betrachtet. Auf den Ergebnissen dieses Vorhabens aufbauend wird nun der praktische Einsatz zu untersuchen sein. Dazu wird ein entsprechend modifizierter Kessel in einem Langzeitversuch mit den innovativen Biomischpellets befeuert. Untersucht werden dabei alle Aspekte des Betriebs, also die Pelletqualität, der Abrieb der Pellets, die Kesselemissionen, die Aschehandhabung und das Verschlackungs- und Korro-sionsverhalten im Kessel. Die Ergebnisse sollen als eine Grundlage für die Marktein-führung der Pellets dienen.

Ein weiterer Aspekt des Projektes ist die Zusammenarbeit mit der regionalen Wirtschaft. Zahlreiche heimische Unternehmen haben bereits ihre Unterstützung und Mitarbeit zugesagt. Deshalb ist der Kessel auch als Referenzanlage zu verstehen. Hier können mit Hilfe konkreter Untersuchungen anhand einer realen Anlage Vorurteile abgebaut und die Vor- und Nachteile der neuen Pellets dargestellt und diskutiert werden. Die Ergebnisse kommen somit der Landwirtschaft und dem Handwerk direkt in der Region zugute.

"Die gute Zusammenarbeit zwischen Universität und Wirtschaft hilft nicht nur der Forschung auf dem Gebiet der Biomasse. Durch unsere Untersuchungen geben wir auch vielen Studenten die Möglichkeit, sich praktisch den Zukunftsthemen der Energiewirtschaft zu widmen.", fasst der Lehrstuhlinhaber Prof. Dr.-Ing. Hans-Joachim Krautz zusammen.

Informationen: Hans Bernd Rombrecht, Lehrstuhl Kraftwerkstechnik, Tel.: 0355/69-3766 oder Gerd Krautz 0355/69-4002

Margit Anders | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-cottbus.de

Weitere Berichte zu: Biomasse Biomischpellets Pellets

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Linearpotentiometer LRW2/3 - Höchste Präzision bei vielen Messpunkten
17.05.2017 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

nachricht Neues 100 kW-Wechselrichtermodul für B6-Standard halbiert Gewicht und Volumen
17.05.2017 | Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie