Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kernenergienutzung auch in Zukunft

07.08.2007
Neu an die Technische Universität Dresden berufen wurde Antonio Hurtado. Er ist Professor für Wasserstoff- und Kernenergietechnik und sein Feld sind besonders Hochtemperaturreaktoren der so genannten Generation IV und die sich daraus ergebenden Möglichkeiten, Wasserstoff in Hochtemperatur-Prozessen wirtschaftlich als vielfältig einsetzbaren Energieträger zu erzeugen.

Der Erhalt und die Erweiterung kerntechnischer Kompetenz sind für die Gewährleistung der Sicherheit von heutigen und zukünftigen Reaktorsystemen unverzichtbar und haben sowohl an Hochschulen als auch bei den Forschungseinrichtungen eine signifikante Bedeutung.

In Deutschland wurden bis zum Jahre 2000 umfangreiche Nachrüstungen an den vorhandenen Kernkraftwerken vorgenommen, so dass aus heutiger Sicht alle Anlagen den internationalen Sicherheitsanforderungen genügen. Die Kernenergienutzung hat in Deutschland in 2006 etwa 26% des Elektroenergiebedarfes abgedeckt. Ihr Anteil an der Grundlast beträgt sogar fast 50%. Damit konnten im vergangenen Jahr ca. 150 Millionen Tonnen Kohlendioxid gegenüber der Verbrennung fossiler Energieträger vermieden werden. Dies entspricht der im Straßenverkehr jedes Jahr freigesetzten CO2-Menge. Bei einem wissenschaftlichen Nachhaltigkeitsvergleich sind derartige Risiken entsprechend zu berücksichtigen.

In anderen Staaten werden bereits fortschrittliche Reaktorkonzepte mit höherem Sicherheitsniveau entwickelt. Hierbei werden innovative kerntechnische Systeme untersucht, welche die wettbewerbsfähige und zuverlässige Bereitstellung von Energieprodukten, also nicht ausschließlich Strom, verfolgen. Derartige Systeme sollen künftige Anforderungen an die Sicherheit und Entsorgung sowie die Proliferation und öffentliche Akzeptanz erfüllen. Im Interesse der volkswirschaftlichen und energiepolitischen Herausforderungen darf in Deutschland auf diese Entwicklungen nicht verzichtet werden. Im Gegenteil, wir benötigen den talentierten Nachwuchs, welcher in Zukunft darüber hinaus Garant für technische Kompetenz und Technologietransfer sein wird.

Die Technische Universität Dresden setzt mit der Berufung von Antonio Hurtado auf die Professur für Wasserstoff- und Kernenergietechnik ein wichtiges und zukunftsweisendes Zeichen. Schwerpunkte seiner Lehr- und Forschungstätigkeiten werden insbesondere Hochtemperaturreaktoren der so genannten Generation IV sowie die sich daraus ergebenden Möglichkeiten, Wasserstoff in Hochtemperaturprozessen wirtschaftlich als vielfältig einsetzbaren Energieträger zu erzeugen, sein.

Professor Hurtado wird sehr eng mit dem Institut für Sicherheitsforschung des Forschungszentrums Dresden-Rossendorf (FZD) zusammenarbeiten. Dieses Institut unter Leitung von Frank-Peter Weiß gehört zu den wenigen noch verbliebenen außeruniversitären Zentren in Deutschland, in denen nukleare Sicherheitsforschung betrieben wird. Hier findet Forschung zur Reaktordynamik, zur Sicherheit von Reaktorwerkstoffen und zur Thermohydraulik in internationaler Vernetzung statt. Es ist geplant, dass Prof. Hurtado eine Arbeitsgruppe an diesem Institut leiten wird. Frank-Peter Weiß ist zugleich Professor an der TU und so werden die beiden nicht nur Kollegen am Institut für Energietechnik der TU, sondern auch im FZD sein. Der Technischen Universität stehen auf diese Weise einerseits die modernen Forschungsgeräte und Versuchsanlagen in Rossendorf zur Verfügung, andererseits können die TU-Studenten intensiver als bisher in die außeruniversitäre Forschung eingebunden werden. Die Ausbildung von qualifiziertem Nachwuchs für die deutsche Kerntechnik, zu der u. a. die Aufsichtsbehörden, Gutachter und Kernkraftwerke gehören, ist ein besonderes Anliegen der engen Zusammenarbeit.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Antonio Hurtado
Technische Universität Dresden
Fakultät Maschinenwesen
Institut für Energietechnik
Professur Wasserstoff- und Kernenergietechnik
Tel.: 0351-463 34472
Fax: 0351-463 37161
antonio.hurtado@tu-dresden.de
http://www.tu-dresden.de
Prof. Dr. Frank-Peter Weiß
Institut für Sicherheitsforschung
Forschungszentrum Dresden-Rossendorf (FZD)
Tel.: 0351 260 - 3480
f.p.weiss@fzd.de
Pressekontakt:
Dr. Christine Bohnet
Forschungszentrum Dresden-Rossendorf (FZD) - Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Bautzner Landstr. 128, 01328 Dresden
Tel.: 0351 260 - 2450 oder 0160 969 288 56
Fax: 0351 260 - 2700
c.bohnet@fzd.de

Mathias Bäumel | idw
Weitere Informationen:
http://www.fzd.de

Weitere Berichte zu: Energieträger FZD Kernenergienutzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht „BioFlexRobot“: Weiche Gelenke machen Roboter sicherer
29.05.2017 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Geräteschutzschalter erfüllt NEC Class 2
19.05.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise