Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kernenergienutzung auch in Zukunft

07.08.2007
Neu an die Technische Universität Dresden berufen wurde Antonio Hurtado. Er ist Professor für Wasserstoff- und Kernenergietechnik und sein Feld sind besonders Hochtemperaturreaktoren der so genannten Generation IV und die sich daraus ergebenden Möglichkeiten, Wasserstoff in Hochtemperatur-Prozessen wirtschaftlich als vielfältig einsetzbaren Energieträger zu erzeugen.

Der Erhalt und die Erweiterung kerntechnischer Kompetenz sind für die Gewährleistung der Sicherheit von heutigen und zukünftigen Reaktorsystemen unverzichtbar und haben sowohl an Hochschulen als auch bei den Forschungseinrichtungen eine signifikante Bedeutung.

In Deutschland wurden bis zum Jahre 2000 umfangreiche Nachrüstungen an den vorhandenen Kernkraftwerken vorgenommen, so dass aus heutiger Sicht alle Anlagen den internationalen Sicherheitsanforderungen genügen. Die Kernenergienutzung hat in Deutschland in 2006 etwa 26% des Elektroenergiebedarfes abgedeckt. Ihr Anteil an der Grundlast beträgt sogar fast 50%. Damit konnten im vergangenen Jahr ca. 150 Millionen Tonnen Kohlendioxid gegenüber der Verbrennung fossiler Energieträger vermieden werden. Dies entspricht der im Straßenverkehr jedes Jahr freigesetzten CO2-Menge. Bei einem wissenschaftlichen Nachhaltigkeitsvergleich sind derartige Risiken entsprechend zu berücksichtigen.

In anderen Staaten werden bereits fortschrittliche Reaktorkonzepte mit höherem Sicherheitsniveau entwickelt. Hierbei werden innovative kerntechnische Systeme untersucht, welche die wettbewerbsfähige und zuverlässige Bereitstellung von Energieprodukten, also nicht ausschließlich Strom, verfolgen. Derartige Systeme sollen künftige Anforderungen an die Sicherheit und Entsorgung sowie die Proliferation und öffentliche Akzeptanz erfüllen. Im Interesse der volkswirschaftlichen und energiepolitischen Herausforderungen darf in Deutschland auf diese Entwicklungen nicht verzichtet werden. Im Gegenteil, wir benötigen den talentierten Nachwuchs, welcher in Zukunft darüber hinaus Garant für technische Kompetenz und Technologietransfer sein wird.

Die Technische Universität Dresden setzt mit der Berufung von Antonio Hurtado auf die Professur für Wasserstoff- und Kernenergietechnik ein wichtiges und zukunftsweisendes Zeichen. Schwerpunkte seiner Lehr- und Forschungstätigkeiten werden insbesondere Hochtemperaturreaktoren der so genannten Generation IV sowie die sich daraus ergebenden Möglichkeiten, Wasserstoff in Hochtemperaturprozessen wirtschaftlich als vielfältig einsetzbaren Energieträger zu erzeugen, sein.

Professor Hurtado wird sehr eng mit dem Institut für Sicherheitsforschung des Forschungszentrums Dresden-Rossendorf (FZD) zusammenarbeiten. Dieses Institut unter Leitung von Frank-Peter Weiß gehört zu den wenigen noch verbliebenen außeruniversitären Zentren in Deutschland, in denen nukleare Sicherheitsforschung betrieben wird. Hier findet Forschung zur Reaktordynamik, zur Sicherheit von Reaktorwerkstoffen und zur Thermohydraulik in internationaler Vernetzung statt. Es ist geplant, dass Prof. Hurtado eine Arbeitsgruppe an diesem Institut leiten wird. Frank-Peter Weiß ist zugleich Professor an der TU und so werden die beiden nicht nur Kollegen am Institut für Energietechnik der TU, sondern auch im FZD sein. Der Technischen Universität stehen auf diese Weise einerseits die modernen Forschungsgeräte und Versuchsanlagen in Rossendorf zur Verfügung, andererseits können die TU-Studenten intensiver als bisher in die außeruniversitäre Forschung eingebunden werden. Die Ausbildung von qualifiziertem Nachwuchs für die deutsche Kerntechnik, zu der u. a. die Aufsichtsbehörden, Gutachter und Kernkraftwerke gehören, ist ein besonderes Anliegen der engen Zusammenarbeit.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Antonio Hurtado
Technische Universität Dresden
Fakultät Maschinenwesen
Institut für Energietechnik
Professur Wasserstoff- und Kernenergietechnik
Tel.: 0351-463 34472
Fax: 0351-463 37161
antonio.hurtado@tu-dresden.de
http://www.tu-dresden.de
Prof. Dr. Frank-Peter Weiß
Institut für Sicherheitsforschung
Forschungszentrum Dresden-Rossendorf (FZD)
Tel.: 0351 260 - 3480
f.p.weiss@fzd.de
Pressekontakt:
Dr. Christine Bohnet
Forschungszentrum Dresden-Rossendorf (FZD) - Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Bautzner Landstr. 128, 01328 Dresden
Tel.: 0351 260 - 2450 oder 0160 969 288 56
Fax: 0351 260 - 2700
c.bohnet@fzd.de

Mathias Bäumel | idw
Weitere Informationen:
http://www.fzd.de

Weitere Berichte zu: Energieträger FZD Kernenergienutzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher entwickeln effizientere Systeme für Brennstoffzellen und Kraft-Wärme-Kopplung
19.04.2017 | EWE-Forschungszentrum für Energietechnologie e. V.

nachricht Forscher entwickeln Elektrolyte für Redox-Flow-Batterien aus Lignin aus der Zellstoffherstellung
18.04.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung