Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das neue Steinkohlekraftwerk im Karlsruher Rheinhafen

31.07.2007
Grünes Licht für neues, hochmodernes Steinkohlekraftwerk der EnBW in Karlsruhe

Als klares Bekenntnis zum Standort Karlsruhe und zum Land Baden-Württemberg beschreibt die Energie Baden-Württemberg AG (EnBW) ihr Projektvorhaben im Karlsruher Rheinhafen, dem nun auch der Gemeinderat grünes Licht gegeben hat. Hier wird bis 2010 ein neues und hochmodernes Steinkohlekraftwerk vom Typ RDK 8 (Rheinhafendampfkraftwerk) gebaut werden. Damit festigt die EnBW außerdem ihre Rolle als eines der führenden Energieunternehmen Europas.

„Wir stärken mit dem neuen Kraftwerk den Energiestandort Baden-Württemberg, schaffen Werte und geben positive Impulse für Wirtschaft und Arbeitsmarkt“, so Prof. Dr. Utz Claassen, der Vorstandsvorsitzende der EnBW.

Durch den Kraftwerksneubau wird nicht nur der Wettbewerbsfähigkeit der EnBW, sondern auch der Energie-Versorgungssicherheit der Bevölkerung in Baden-Württemberg Rechnung getragen – insbesondere vor dem Hintergrund, dass diverse ältere Kraftwerke u. a. in Heilbronn und Mannheim mittelfristig vom Netz genommen werden. Damit entfallen der EnBW Kraftwerke AG im Mittel- und Grundlastbereich rund 4.000 MW. Trotz des Ausbaus von regenerativen Energien, für die sich die EnBW z. B. mit der großen Wasserkraft und Geothermie stark macht, wird Deutschland mittelfristig beim Energiemix nicht ohne fossile Energieträger auskommen.

Nebenbei trägt das Kraftwerk für eine Belebung des Rheinhafens durch einen erwarteten zusätzlichen Kohleumschlag von insgesamt 600.000 bis einer Million Tonnen bei.

Hoher Wirkungsgrad durch moderne Technik

Das auf eine elektrische Leistung von 912 MWel ausgelegte Steinkohlekraftwerk wird bis zu 220 MWth Fernwärme in das Karlsruher Stadtwerke-Netz einspeisen. Mit einem geplanten Netto-Wirkungsgrad von mehr als 46 % wird es damit zu einem der effizientesten der Welt gehören. Der hohe Wirkungsgrad wird vor allem durch moderne Technik erreicht – hierzu zählen die hohen Dampfparameter, der niedrige Kondensatordruck und die hohen inneren Wirkungsgrade von Turbine, Generator und Transformator.

RDK 8 – Klima- und Naturschutz groß geschrieben

Der Kraftwerksneubau trägt ganz nebenbei - im Vergleich zu älteren Anlagen - entscheidend zum Klima- und Naturschutz bei. So wird die Bildung von Stickstoffoxiden und CO2-Emissionen stark vermindert – Letztere allein um ca. 22 %. Klein- und Kleinstlebewesen wie Schwalben, Fledermäuse, aber auch Bienen und Fische können in unmittelbarer Nähe zum Kraftwerk weiter ohne Beeinträchtigung existieren. Insbesondere bei der Entnahme und Rückleitung von Rheinwasser wird auf eine gleichbleibende Temperatur geachtet. Sollte es saisonbedingt zu höheren Temperaturen kommen, wird über ein modernes Kühlsystem nachjustiert, so dass das eingeleitete Wasser stets die Temperatur des entnommenen aufweist.

Dorota Zacirka | EnBW
Weitere Informationen:
http://www.enbw.com

Weitere Berichte zu: Kraftwerk Steinkohlekraftwerk Temperatur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen
12.12.2017 | Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES

nachricht Meilenstein in der Kreissägetechnologie
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Antibiotikaresistenzen durch Nanopartikel überwinden?

15.12.2017 | Medizin Gesundheit

„Flora Incognita“ – Pflanzenbestimmung mit dem Smartphone

15.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Online-Karten: Schweinswale und Seevögel in Nord- und Ostsee

15.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz