Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das neue Steinkohlekraftwerk im Karlsruher Rheinhafen

31.07.2007
Grünes Licht für neues, hochmodernes Steinkohlekraftwerk der EnBW in Karlsruhe

Als klares Bekenntnis zum Standort Karlsruhe und zum Land Baden-Württemberg beschreibt die Energie Baden-Württemberg AG (EnBW) ihr Projektvorhaben im Karlsruher Rheinhafen, dem nun auch der Gemeinderat grünes Licht gegeben hat. Hier wird bis 2010 ein neues und hochmodernes Steinkohlekraftwerk vom Typ RDK 8 (Rheinhafendampfkraftwerk) gebaut werden. Damit festigt die EnBW außerdem ihre Rolle als eines der führenden Energieunternehmen Europas.

„Wir stärken mit dem neuen Kraftwerk den Energiestandort Baden-Württemberg, schaffen Werte und geben positive Impulse für Wirtschaft und Arbeitsmarkt“, so Prof. Dr. Utz Claassen, der Vorstandsvorsitzende der EnBW.

Durch den Kraftwerksneubau wird nicht nur der Wettbewerbsfähigkeit der EnBW, sondern auch der Energie-Versorgungssicherheit der Bevölkerung in Baden-Württemberg Rechnung getragen – insbesondere vor dem Hintergrund, dass diverse ältere Kraftwerke u. a. in Heilbronn und Mannheim mittelfristig vom Netz genommen werden. Damit entfallen der EnBW Kraftwerke AG im Mittel- und Grundlastbereich rund 4.000 MW. Trotz des Ausbaus von regenerativen Energien, für die sich die EnBW z. B. mit der großen Wasserkraft und Geothermie stark macht, wird Deutschland mittelfristig beim Energiemix nicht ohne fossile Energieträger auskommen.

Nebenbei trägt das Kraftwerk für eine Belebung des Rheinhafens durch einen erwarteten zusätzlichen Kohleumschlag von insgesamt 600.000 bis einer Million Tonnen bei.

Hoher Wirkungsgrad durch moderne Technik

Das auf eine elektrische Leistung von 912 MWel ausgelegte Steinkohlekraftwerk wird bis zu 220 MWth Fernwärme in das Karlsruher Stadtwerke-Netz einspeisen. Mit einem geplanten Netto-Wirkungsgrad von mehr als 46 % wird es damit zu einem der effizientesten der Welt gehören. Der hohe Wirkungsgrad wird vor allem durch moderne Technik erreicht – hierzu zählen die hohen Dampfparameter, der niedrige Kondensatordruck und die hohen inneren Wirkungsgrade von Turbine, Generator und Transformator.

RDK 8 – Klima- und Naturschutz groß geschrieben

Der Kraftwerksneubau trägt ganz nebenbei - im Vergleich zu älteren Anlagen - entscheidend zum Klima- und Naturschutz bei. So wird die Bildung von Stickstoffoxiden und CO2-Emissionen stark vermindert – Letztere allein um ca. 22 %. Klein- und Kleinstlebewesen wie Schwalben, Fledermäuse, aber auch Bienen und Fische können in unmittelbarer Nähe zum Kraftwerk weiter ohne Beeinträchtigung existieren. Insbesondere bei der Entnahme und Rückleitung von Rheinwasser wird auf eine gleichbleibende Temperatur geachtet. Sollte es saisonbedingt zu höheren Temperaturen kommen, wird über ein modernes Kühlsystem nachjustiert, so dass das eingeleitete Wasser stets die Temperatur des entnommenen aufweist.

Dorota Zacirka | EnBW
Weitere Informationen:
http://www.enbw.com

Weitere Berichte zu: Kraftwerk Steinkohlekraftwerk Temperatur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Neuro-Robotik ermöglicht Querschnittsgelähmten selbstständig zu essen
07.12.2016 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie