Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beim VDE-Härtetest schlägt die Stunde der Wahrheit

25.07.2007
Ganz gleich ob Bügeleisen, Kühlschrank, Küchenherd oder Haarfön – bei elektrischen Geräten ist Sicherheit Trumpf. Doch wie kann der Kunde erkennen, dass sein soeben erworbenes Schnäppchen eines asiatischen Herstellers auch den Sicherheitsstandards genügt?

Was viele nicht wissen: Es gibt in Deutschland keine Prüfpflicht. Stattdessen wird die CE-Kennzeichnung nicht selten fälschlicherweise als Etikett für Sicherheit interpretiert. Dieses Zeichen ist jedoch lediglich eine Erklärung des Herstellers, dass sein Produkt den Anforderungen der europäischen Richtlinie entspricht. Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte auf das VDE-Prüfzeichen achten.

„Rund 50 Prozent der von den Herstellern eingereichten Produkte bestehen die Eingangstests nicht“, zieht Wilfried Jäger, Geschäftsführer des Offenbacher VDE Prüf- und Zertifizierungsinstituts eine traurige Bilanz. Insbesondere die Einfuhr ungeprüfter Billigprodukte aus Fernost bereitet zunehmend Probleme. So wurden allein im vergangenen Jahr 137 elektrische Betriebsmittel, 94 Kinderspielzeuge und 41 Maschinen als mangelhaft und für den Verbraucher als gefährlich eingestuft. Mit 34 Prozent kamen die meisten dieser Produkte aus China.

Das VDE-Institut leistet als unabhängige national und international akkreditierte Institution einen wichtigen Beitrag sowohl im Rahmen der Europäischen Union als auch international für die Sicherheit und Qualität elektrotechnischer Produkte und Systeme. Da sich das VDE-Zeichen als „Premium-Marke“ etabliert hat, lassen in- und ausländische Hersteller von Elektrogeräten und Komponenten ihre Produkte prüfen. Auf diese Weise wurden im vergangenen Jahr in den Offenbacher Laboratorien über 100.000 Prüfungen an elektrotechnischen Produkten nach anerkannten Regeln der Technik, nach nationalen und internationalen Normen sowie gesetzlichen Anforderungen durchgeführt. Damit sich niemand auf alten Lorbeeren ausruhen kann, unterliegen alle Produkte mit dem VDE-Zeichen einem zusätzlichen Werksinspektions- und Konformitätsverfahren. „Bei Stichprobenprüfungen werden Abweichungen von der zertifizierten Ausführung erkannt“, erläutert Bernd Franke, Leiter der Abteilung „Strategie und Information“ im VDE-Institut. Dies sei ein wichtiger Baustein im Verbraucherschutz.

Inzwischen legt der kritische Verbraucher auch Wert darauf, dass bei einem Elektro- oder Elektronikgerät nicht nur „die Physik“, sondern auch „die Chemie“ stimmt. Die Prüfer des VDE-Chemielabors schlagen neuerdings daher gleich zwei Fliegen mit einer Klappe, indem sie elektrische und elektronische Produkte sowohl unter umwelt- als auch unter sicherheitsrelevanten Aspekten kritisch ins Visier nehmen. So wird ein Produkt einerseits hinsichtlich der verwendeten Stoffe und deren Recyclingfähigkeit untersucht. Beim sicherheitsrelevanten Teil der Untersuchung stehen umweltschädliche oder toxische Begleitstoffe wie beispielsweise polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAKs), von denen einige kanzerogenverdächtig sind, im Visier der Prüfer. Typische Consumerprodukte wie zum Beispiel Werkzeuge oder Elektrogeräte können PAKs in Gummi- oder Kunststoffteilen verborgen enthalten, die mit PAK-haltigen Weichmacherölen behandelt wurden. Obwohl für die Konzentration von PAKs in Haushaltsprodukten zurzeit noch keine gesetzlichen Anforderungen existieren, sollte die Menge dieser Verbindungen einer Richtlinienempfehlung des Bundesinstituts für Risikobewertung zufolge auf ein technisch machbares Mindestmaß reduziert werden.

Das Labor chemische Analyse und Materialanalyse des VDE-Prüfinstituts bietet Produktherstellern neuerdings Bestimmungen des PAK-Wertes an. Anhand des Ergebnisses erhält der Hersteller einen detaillierten Prüfungsbericht aus dem ersichtlich ist, ob die PAK-Werte zu hoch sind oder sich innerhalb der Norm bewegen. Diese Prüfung ist gesetzlich nicht verbindlich. Allerdings hat ein positiver Bericht für das produzierende Unternehmen den Stellenwert eines Sicherheitszertifikats.

Rolf Froböse | Rolf Froböse
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Berichte zu: PAKs VDE-Härtetest VDE-Institut VDE-Zeichen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht »ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern
18.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Intelligentes Lademanagement entwickelt – Forschungsprojekt ePlanB abgeschlossen
18.10.2017 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie