Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ZVEI-Impulsprogramm Energie-Effizienz hilft Kosten sparen

25.07.2007
Standby-Verbrauch von TV-Geräten auf unter ein Watt gesenkt - Intelligente Chips sorgen auch im Normalbetrieb für geringeren Verbrauch

"Eine 60 Watt-Glühlampe verbraucht heute 120 mal soviel Energie wie ein modernes TV-Gerät im Standby-Betrieb. Der Standby-Modus in modernen Fernsehgeräten erfordert damit bereits weniger als ein Watt Strom." Darauf wies heute Hans-Joachim Kamp, Vorsitzender des Fachverbands Consumer Electronics im ZVEI und ZVEI-Vizepräsident, in Frankfurt hin. "Im Vergleich zu vor rund zehn Jahren heißt das 80 Prozent weniger Verbrauch. Und wir arbeiten daran, den Wert noch weiter zu reduzieren."

Auch wenn der Standby-Betrieb in erster Linie dem Komfort diene, sei er jedoch nicht völlig verzichtbar. Eine Set-Top-Box oder ein DVD-Recorder brauchten die Bereitschaftsschaltung z.B. für den Timer, um zu bestimmten Zeiten Sendungen automatisch aufzeichnen zu können - eine Fähigkeit des Geräts, auf die die Verbraucher nicht verzichten wollen. Auch für das Update von Betriebssoftware oder zum Download von elektronischen Programmführern sei Standby erforderlich.

Die Ausstattung moderner Fernsehgeräte trägt jedoch demgegenüber wieder zum reduzierten Energieverbrauch bei. Zahlreiche TV-Geräte haben Satellitenempfänger, DVB-T-Empfänger und Festplatten-Videorecorder bereits integriert und reduzieren so den Standby-Verbrauch auf den Wert eines einzigen Geräts.

"Der größte Verbrauch fällt aber naturgemäß im Normalbetrieb eines Fernsehers an. Dabei liegt es auf der Hand, dass der Verbrauch steigt, je größer der Bildschirm ist, gleichgültig, ob in LCD-, Plasma- oder Röhrentechnik", unterstrich Kamp. "Diese Energie ist erforderlich, um das vom Kunden erwartete, brillante, kontrastreiche und für Tageslicht geeignete Bild zu erzeugen. Unsere Industrieunternehmen investieren hier Milliardenbeträge in die Forschung und Entwicklung, um auch für diesen Bereich den Energieverbrauch deutlich zu senken." Gegenüber Geräten, die vor einigen Jahren im Markt aktuell waren, liege die Einsparung bereits bei rund 50 Prozent. Dank leistungsfähiger Chips und verbesserter Flachbildschirm-Techniken gebe es brillantere Bilder bei immer geringerem Energieverbrauch.

Der ZVEI-Fachverband Consumer Electronics empfiehlt deshalb, sich beim Kauf für die neuesten Produkte bewährter Marken zu entscheiden. Die namhaften Hersteller garantieren einen verantwortungsvollen Umgang mit den Ressourcen im Sinne eines stetig sinkenden Energieverbrauchs.

Die ZVEI-Initiative "Energie-Effizienz ist unsere Sache!" wurde im Jahr 2006 gestartet. Ziel ist es, mit dem verstärkten Einsatz von High-Tech einen wichtigen Beitrag zur Energieeinsparung und damit zum Klimaschutz zu leisten. Allein in den Bereichen Kühl- und Gefriergeräte, elektrische Antriebe sowie im Beleuchtungssektor kann ein Einsparpotential von weit mehr als 40 Mrd. kWh elektrischer Energie pro Jahr erreicht werden. Die heute bereits am Markt verfügbaren besonders effizienten Produkte finden jedoch noch nicht schnell genug den Weg in die Anwendung. Mit dem ZVEI-Impulsprogramm "Energie-Effizienz" will die Elektroindustrie für einen schnelleren Einsatz dieser Geräte sorgen.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.zvei.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Power-to-Liquid: 200 Liter Sprit aus Solarstrom und dem Kohlenstoffdioxid der Umgebungsluft
24.07.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Ein leistungsfähiges Lasersystem für anspruchsvolle Experimente in der Attosekunden-Forschung
19.07.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie