Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ZVEI-Impulsprogramm Energie-Effizienz hilft Kosten sparen

25.07.2007
Standby-Verbrauch von TV-Geräten auf unter ein Watt gesenkt - Intelligente Chips sorgen auch im Normalbetrieb für geringeren Verbrauch

"Eine 60 Watt-Glühlampe verbraucht heute 120 mal soviel Energie wie ein modernes TV-Gerät im Standby-Betrieb. Der Standby-Modus in modernen Fernsehgeräten erfordert damit bereits weniger als ein Watt Strom." Darauf wies heute Hans-Joachim Kamp, Vorsitzender des Fachverbands Consumer Electronics im ZVEI und ZVEI-Vizepräsident, in Frankfurt hin. "Im Vergleich zu vor rund zehn Jahren heißt das 80 Prozent weniger Verbrauch. Und wir arbeiten daran, den Wert noch weiter zu reduzieren."

Auch wenn der Standby-Betrieb in erster Linie dem Komfort diene, sei er jedoch nicht völlig verzichtbar. Eine Set-Top-Box oder ein DVD-Recorder brauchten die Bereitschaftsschaltung z.B. für den Timer, um zu bestimmten Zeiten Sendungen automatisch aufzeichnen zu können - eine Fähigkeit des Geräts, auf die die Verbraucher nicht verzichten wollen. Auch für das Update von Betriebssoftware oder zum Download von elektronischen Programmführern sei Standby erforderlich.

Die Ausstattung moderner Fernsehgeräte trägt jedoch demgegenüber wieder zum reduzierten Energieverbrauch bei. Zahlreiche TV-Geräte haben Satellitenempfänger, DVB-T-Empfänger und Festplatten-Videorecorder bereits integriert und reduzieren so den Standby-Verbrauch auf den Wert eines einzigen Geräts.

"Der größte Verbrauch fällt aber naturgemäß im Normalbetrieb eines Fernsehers an. Dabei liegt es auf der Hand, dass der Verbrauch steigt, je größer der Bildschirm ist, gleichgültig, ob in LCD-, Plasma- oder Röhrentechnik", unterstrich Kamp. "Diese Energie ist erforderlich, um das vom Kunden erwartete, brillante, kontrastreiche und für Tageslicht geeignete Bild zu erzeugen. Unsere Industrieunternehmen investieren hier Milliardenbeträge in die Forschung und Entwicklung, um auch für diesen Bereich den Energieverbrauch deutlich zu senken." Gegenüber Geräten, die vor einigen Jahren im Markt aktuell waren, liege die Einsparung bereits bei rund 50 Prozent. Dank leistungsfähiger Chips und verbesserter Flachbildschirm-Techniken gebe es brillantere Bilder bei immer geringerem Energieverbrauch.

Der ZVEI-Fachverband Consumer Electronics empfiehlt deshalb, sich beim Kauf für die neuesten Produkte bewährter Marken zu entscheiden. Die namhaften Hersteller garantieren einen verantwortungsvollen Umgang mit den Ressourcen im Sinne eines stetig sinkenden Energieverbrauchs.

Die ZVEI-Initiative "Energie-Effizienz ist unsere Sache!" wurde im Jahr 2006 gestartet. Ziel ist es, mit dem verstärkten Einsatz von High-Tech einen wichtigen Beitrag zur Energieeinsparung und damit zum Klimaschutz zu leisten. Allein in den Bereichen Kühl- und Gefriergeräte, elektrische Antriebe sowie im Beleuchtungssektor kann ein Einsparpotential von weit mehr als 40 Mrd. kWh elektrischer Energie pro Jahr erreicht werden. Die heute bereits am Markt verfügbaren besonders effizienten Produkte finden jedoch noch nicht schnell genug den Weg in die Anwendung. Mit dem ZVEI-Impulsprogramm "Energie-Effizienz" will die Elektroindustrie für einen schnelleren Einsatz dieser Geräte sorgen.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.zvei.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht SmartMeter analysieren mit Algorithmen den Stromverbrauch
01.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme IMS

nachricht Energiehybrid: Batterie trifft Superkondensator
01.12.2016 | Technische Universität Graz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie