Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ZVEI-Impulsprogramm Energie-Effizienz hilft Kosten sparen

25.07.2007
Standby-Verbrauch von TV-Geräten auf unter ein Watt gesenkt - Intelligente Chips sorgen auch im Normalbetrieb für geringeren Verbrauch

"Eine 60 Watt-Glühlampe verbraucht heute 120 mal soviel Energie wie ein modernes TV-Gerät im Standby-Betrieb. Der Standby-Modus in modernen Fernsehgeräten erfordert damit bereits weniger als ein Watt Strom." Darauf wies heute Hans-Joachim Kamp, Vorsitzender des Fachverbands Consumer Electronics im ZVEI und ZVEI-Vizepräsident, in Frankfurt hin. "Im Vergleich zu vor rund zehn Jahren heißt das 80 Prozent weniger Verbrauch. Und wir arbeiten daran, den Wert noch weiter zu reduzieren."

Auch wenn der Standby-Betrieb in erster Linie dem Komfort diene, sei er jedoch nicht völlig verzichtbar. Eine Set-Top-Box oder ein DVD-Recorder brauchten die Bereitschaftsschaltung z.B. für den Timer, um zu bestimmten Zeiten Sendungen automatisch aufzeichnen zu können - eine Fähigkeit des Geräts, auf die die Verbraucher nicht verzichten wollen. Auch für das Update von Betriebssoftware oder zum Download von elektronischen Programmführern sei Standby erforderlich.

Die Ausstattung moderner Fernsehgeräte trägt jedoch demgegenüber wieder zum reduzierten Energieverbrauch bei. Zahlreiche TV-Geräte haben Satellitenempfänger, DVB-T-Empfänger und Festplatten-Videorecorder bereits integriert und reduzieren so den Standby-Verbrauch auf den Wert eines einzigen Geräts.

"Der größte Verbrauch fällt aber naturgemäß im Normalbetrieb eines Fernsehers an. Dabei liegt es auf der Hand, dass der Verbrauch steigt, je größer der Bildschirm ist, gleichgültig, ob in LCD-, Plasma- oder Röhrentechnik", unterstrich Kamp. "Diese Energie ist erforderlich, um das vom Kunden erwartete, brillante, kontrastreiche und für Tageslicht geeignete Bild zu erzeugen. Unsere Industrieunternehmen investieren hier Milliardenbeträge in die Forschung und Entwicklung, um auch für diesen Bereich den Energieverbrauch deutlich zu senken." Gegenüber Geräten, die vor einigen Jahren im Markt aktuell waren, liege die Einsparung bereits bei rund 50 Prozent. Dank leistungsfähiger Chips und verbesserter Flachbildschirm-Techniken gebe es brillantere Bilder bei immer geringerem Energieverbrauch.

Der ZVEI-Fachverband Consumer Electronics empfiehlt deshalb, sich beim Kauf für die neuesten Produkte bewährter Marken zu entscheiden. Die namhaften Hersteller garantieren einen verantwortungsvollen Umgang mit den Ressourcen im Sinne eines stetig sinkenden Energieverbrauchs.

Die ZVEI-Initiative "Energie-Effizienz ist unsere Sache!" wurde im Jahr 2006 gestartet. Ziel ist es, mit dem verstärkten Einsatz von High-Tech einen wichtigen Beitrag zur Energieeinsparung und damit zum Klimaschutz zu leisten. Allein in den Bereichen Kühl- und Gefriergeräte, elektrische Antriebe sowie im Beleuchtungssektor kann ein Einsparpotential von weit mehr als 40 Mrd. kWh elektrischer Energie pro Jahr erreicht werden. Die heute bereits am Markt verfügbaren besonders effizienten Produkte finden jedoch noch nicht schnell genug den Weg in die Anwendung. Mit dem ZVEI-Impulsprogramm "Energie-Effizienz" will die Elektroindustrie für einen schnelleren Einsatz dieser Geräte sorgen.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.zvei.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Mit Strom vorankommen
21.02.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

nachricht Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE
20.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten