Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Projekt entwickelt kraftvollen Generator im Miniformat

12.07.2007
Wissenschaftler haben einen winzigen Generator vorgestellt, der eingebettete elektronische Geräte wie beispielsweise Herzschrittmacher batteriefrei mit Strom versorgen könnte.

Der Generator kinetischer Energie, der im Rahmen des von der EU finanzierten Vibes-Projekts (Vibration Energie Scavenging) entwickelt wurde, ist kleiner als ein Kubikzentimeter und erzeugt elektrische Energie aus den natürlichen Vibrationen und Bewegungen der ihn umgebenden Umwelt.

Laut Entwicklern ist der Generator zehnmal effizienter als alle anderen derzeit verfügbaren, ähnlichen Geräte.

"Das ist der erfolgreichste Generator seiner Art. Er erzeugt Energie sehr viel effizienter als andere ähnliche Geräte derselben Größe", sagte Dr. Beeby, der Projektkoordinator von der Universität Southampton im Vereinigten Königreich.

Er wird zunächst zur Stromversorgung drahtloser Sensoren eingesetzt werden, die die Bedingungen in industriellen Produktionsanlagen überwachen. Er könnte aber auch in drahtlosen Autoreifensensoren und sogar Herzschrittmachern mit Eigenversorgung eingesetzt werden.

Der Generator nutzt die in der Umwelt vorhandenen Vibrationen, um Magnete, die auf einem Träger im Zentrum des Gerätes liegen, in Schwingung zu versetzten und Strom im Mikrowattmaßstab zu erzeugen. In einem Herzschrittmacher wäre der menschliche Herzschlag stark genug, um die Magneten im Gerät in Schwingung zu halten.

Ein anderes Einsatzgebiet wäre die Stromversorgung von Sensoren an Straßen- und Eisenbahnbrücken, um das Tragwerk und die Festigkeit dieser Konstruktionen kontinuierlich zu überwachen.

Laut Dr. Beeby "liegt der große Vorteil dieses drahtlosen Sensorensystems darin, dass durch die Entfernung von Verkabelung und Batterien Platz für den Sensoreneinbau an bisher unzugänglichen Stellen geschaffen wird."

Eine Veröffentlichung mit dem Titel "A micro electromagnetic generator for vibration energy harvesting" (Ein elektromagnetischer Mikrogenerator zur Ausschöpfung von Vibrationsenergie) wurde kürzlich im Journal of Micromechanics auf der Website von Microengineering veröffentlicht.

Das Vibes-Projekt (Vibration Energy Scavenging) hat insgesamt 4,13 Millionen Euro aus dem Topf des Themenbereichs "Technologien für die Informationsgesellschaft - IST" unter dem Sechsten Rahmenprogramm (RP6) der EU erhalten.

| CORDIS Pressedienst
Weitere Informationen:
http://www.vibes.ecs.soton.ac.uk/

Weitere Berichte zu: Generator Schwingung Vibes-Projekt Vibration

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen
12.12.2017 | Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES

nachricht Meilenstein in der Kreissägetechnologie
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften