Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Luftqualitätsfühler sorgen für Energieeffizienz und Komfort

11.07.2007
Siemens Building Technologies erweitert das Sortiment von Luftqualitätsfühlern. Die neuen Symaro-Multifühler messen Kohlendioxid-Konzentration, Temperatur und Feuchte der Raumluft gleichzeitig. Anhand der Messwerte lässt sich die Lüftung so regeln, dass man Energieeinsparungen von bis zu 50 Prozent ohne Beeinträchtigung des Komforts erzielen kann.

Eine bedarfsgeregelte Lüftung, basierend auf der CO2-Konzentration in der Raumluft eines Innenraumes, kann zwischen 20 und 50 Prozent an Energie einsparen. Die Luftqualitätsregelung verbessert zudem den Komfort und erhöht die Arbeitsproduktivität der Gebäudenutzer. Ausserdem kann die aktuelle Lüftungsrate durch die installierten CO2-Fühler über die Gebäudeautomation jederzeit dokumentiert werden. Dies ist insbesondere bei Energieoptimierungen, beim Energiespar-Contracting und in Streitfällen zwischen Mietern und Gebäudeeigentümern bzw. Gebäudebetreibern wichtig, wenn beispielsweise über schlechte Raumluft geklagt wird.

Multifühler sparen Platz und Kosten

Bisher umfasste das Symaro-Sortiment Fühler zur Messung des Kohlendioxids (CO2) allein oder auch kombiniert mit der Messung der flüchtigen organischen Verbindungen (VOC) in der Luft (CO2/VOC). Neu werden jetzt auch Multifühler mit den Funktionen CO2/Tempe¬ra¬tur oder CO2/Temperatur/Feuchte angeboten. Alle Fühlertypen sind sowohl in der Ausführung für die Montage in Räumen als auch in Lüftungskanälen erhältlich. Bezüglich Messgenauigkeit sind die neuen Multifühler den Einzelfühlern absolut ebenbürtig. Der Vorteil von Multifühlern besteht darin, dass die Anzahl der technischen Geräte im Raum signifikant reduziert werden kann, was den Anforderungen von Architekten entgegenkommt. Zudem reduziert sich der Installations- und damit auch der Kostenaufwand.

Kanalfühler-Montage wesentlich vereinfacht

Gegenüber den Vorgängern konnte bei den neuen Symaro-Fühlern die Anwendungsfreundlichkeit nochmals verbessert werden. Die Kanalfühler sind kompakt und leicht und müssen nicht mehr in Strömungsrichtung ausgerichtet werden. Dies wird durch ein spezielles, aus drei Kammern bestehendes Luftansaugrohr erreicht. Ein separates Kanalmontagegehäuse ist nicht mehr notwendig.

Die CO2-Messung findet in einer separaten Messzelle statt, die komplett von den elektrischen Anschlussklemmen und der Kabeldurchführung getrennt ist. Dadurch steht der Messzelle nur Luft aus dem Luftkanal zur Verfügung und keine Fremdluft vom umgebenden Raum. Fehlmessungen sind dadurch ausgeschlossen. Die von einigen anderen Herstellern geforderten speziellen Vorsichts- bzw. zusätzlichen Abdichtmassnahmen beim Verschliessen des Gehäuses und der Kabeldurchführung sind bei Symaro-Luftqualitätsfühlern nicht nötig. Das spart Zeit und Kosten bei der Installation. Zudem reduziert dieses anwendungsfreundliche Konzept die Wahrscheinlichkeit von Montagefehlern.

Neue Raumfühler auch mit LCD-Anzeige

Alle Symaro-Raumfühler sind jetzt auch mit LCD Anzeige erhältlich. Der CO2-Wert wird dabei in ppm (parts per million) angezeigt. Bei den CO2/T- und CO2/T/H-Multifühlern werden die Messwerte jeweils alternierend dargestellt. Beim CO2/VOC-Fühler wird das Maximum der beiden Messwerte zusätzlich als Balkendiagramm angezeigt. Bei der neuen Fühlergeneration konnte zudem die Gehäusetiefe nochmals reduziert werden. Sie ist nun für alle aktiven Symaro-Fühler identisch. Das bewährte Konzept der abnehmbaren Montageplatte wurde beibehalten. Damit können sämtliche Installationsarbeiten bereits vor der Fertigstellung eines Raumes abgeschlossen und der Fühler nach Abschluss der Verputz- und Malerarbeiten nur noch eingesteckt werden.

Langzeitstabilität der CO2 –Messung

Die Bestimmung der CO2-Konzentration erfolgt mit der optischen Infrarot-Messmethode (Non-dispersive Infrared NDIR). Dabei erreicht das von einer gepulsten Lichtquelle ausgestrahlte Licht durch eine Messkammer und einen optischen Interferenzfilter den Detektor. Das Filter stellt sicher, dass nur Licht mit einer Wellenlänge, bei der CO2 das Infrarotlicht absorbiert, zum Detektor gelangt. Je höher die Konzentration von CO2 in der Messzelle, desto weniger Licht trifft auf den Detektor. Weil sich die Intensität des Lichts aus dieser Lichtquelle mit deren Alter verändert, stellte eine integrierte, zweite Lichtquelle sicher, dass sich der Fühler periodisch selbst rekalibrieren kann. Diese einfache, robuste Methode führt dazu, dass die Fühler die Anfangsgenauigkeit über die ganze Lebensdauer behalten. Weil zur CO2-Messung keine so genannte Softwarekalibrierung eingesetzt wird, sind die Fühler für alle Gebäudearten geeignet und insbesondere auch für solche, die rund um die Uhr betrieben werden.

Produkte mit der so genannten Software-Kalibrierung (ABC) können dagegen in solchen Umgebungen auf Dauer nicht richtig funktionieren, d.h. sie müssen aufwändig periodisch ausgetauscht und nachkalibriert werden.

Global einsetzbar und umweltfreundlich

Selbstverständlich wird die bedarfsgeregelte Lüftung auch durch eine breite Palette von vordefinierten und standardisierten Siemens-Regelbausteinen unterstützt. Derzeit stehen über 30 verschiedene Lösungen zur Verfügung.

Da die Symaro-Luftqualitätsfühler weltweit eingesetzt werden, können sie sowohl mit einer DC- als auch mit einer AC-Spannungsversorgung betrieben werden. Approbationen wie CE (Europa) oder c-tic (Australien) werden von den Fühlern ebenfalls erfüllt. Alle Fühler zeichnen sich durch eine hohe Störfestigkeit aus und erfüllen die Industrieanforderungen (EN 61000-6-2). Sämtliche Materialien sind umweltfreundlich und können rezykliert werden. Für jeden Fühler gibt es eine eigene Umweltdeklaration, in der sämtliche verwendeten Materialien aufgeführt sind.

| Siemens Schweiz AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.ch/
http://www.siemens.ch/presse

Weitere Berichte zu: CO2 Detektor Lichtquelle Messwert Messzelle Raumluft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Gedruckte »in-situ« Perowskitsolarzellen – ressourcenschonend und lokal produzierbar
17.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Ein elektronischer Rettungshund
17.05.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics