Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Smarter Winzling als grosser Stromsparer

09.07.2007
Unter dem Namen "digitalSTROM.org" ist an der ETH Zürich eine Allianz gegründet worden mit dem Ziel, einen weltweiten Standard für elektrische Intelligenz zu entwickeln. Grundlage dafür ist ein neuartiger Chip, der unter Mitwirkung von ETH-Professor Ludger Hovestadt entwickelt wurde und grosses Potential hat, um Strom einzusparen.

Prof. Ludger Hovestadt vom Departement Architektur an der ETH Zürich hat ein neuartiges Verfahren mit dem Namen digitalSTROM® für die digitale Informationsübertragung über die existierende Stromleitung entwickelt, das erstmals durch einen einzigen integrierten Hochvoltchip realisiert werden kann. Der sogenannte dSID-Chip ist mit einer Grösse von nur 6 x 4 mm so klein, dass er als echtes Massenprodukt in jedes elektrische Gerät eingebaut werden kann.

Einer für alle

Der Chip bietet einer Fülle von Funktionen und verbraucht im Standby-Modus weniger als 0.3 Watt. Das ist ein Zehntel dessen, was z.B. der Adapter eines Mobiltelefons verbraucht, selbst wenn kein Telefon angeschlossen ist. Das Interessante dabei ist nun, dass der Chip die Standby-Funktion aller angeschlossenen Elektrogeräte übernehmen kann.

... mehr zu:
»Standby-Modus »Stromverbrauch

Das Stromsparpotenzial ist allein schon in der Schweiz gewaltig, wenn man an die mehr als 300 Millionen elektrische Geräte in unserem Land denkt. Schätzungen gehen davon aus, dass Geräte im Standby-Modus bis zu 10 Prozent am heutigen Stromverbrauch ausmachen. Der neuartige Chip kann zudem den Stromverbrauch einzelner Geräte ermitteln. Künftig werden wir genau wissen, wie viel der Betrieb eines bestimmten Geräts uns kostet.

Yello Strom GmbH als Allianzpartner

Damit der Chip weltweit in neue und bestehende elektrische Geräte eingebaut werden kann, braucht es einen neuen Standard für elektrische Intelligenz. Deshalb wurde heute (Samstag) an der ETH Zürich eine Allianz namens "digital-STROM.org" gegründet. Als erster grosser Partner ist der deutsche Stromversorger Yello Strom GmbH der Allianz beigetreten. Dazu Prof. Hovestadt: "Wir wollen in einer ersten Phase vor allem ausgewählte Gerätehersteller und Energieversorger für unsere Sache gewinnen." Erste Geräte mit integriertem Chip dürften 2009 in den Fachhandel gelangen.

Komfort auf Knopfdruck

Der Chip spart nicht nur Strom; er erhöht auch den Komfort. So lassen sich alle Lampen mit dem Chip dimmen und individuell ansteuern. Beim Bau eines Hauses wird es in Zukunft nicht mehr notwendig sein zu entscheiden, welche Steckdose mit welchem Schalter zu verbinden ist und die entsprechenden Kabel zu legen. Feriensimulationen (An- und Abstellen von Lampen und Geräten) lassen sich ohne Zusatzinstallationen einrichten. Und ähnlich wie bei einem Auto wird man die Wohnung zentral - per Knopfdruck - verriegeln können.

Bessere Netzsicherheit

Geräte, die mit dem Chip ausgerüstet sind, können über den Stromkreislauf miteinander kommunizieren. Defekte Geräte schalten sich automatisch aus. Bei einem Abfall der Netzleistung "sprechen sich die Geräte untereinander" ab, wer wann vom Netz geht. Damit lassen sich Netzzusammenbrüche vermeiden. Sollte es dennoch zu einem Zusammenbruch kommen, wird dieser weniger lang dauern, da nicht alle Geräte gleichzeitig versuchen, sich wieder einzuschalten.

Kontakt:
Prof. Ludger Hovestadt
Professur für Architektur und CAAD
Tel. +41 (0)44 633 34 23
E-Mail: info@digitalstrom.org

Roman Klingler | idw
Weitere Informationen:
http://www.digitalstrom.org
http://www.cc.ethz.ch/picturelibrary/news/digitalSTROM_org

Weitere Berichte zu: Standby-Modus Stromverbrauch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Geräteschutzschalter erfüllt NEC Class 2
19.05.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Elektronikgehäuse für Anzeigeeinheiten
19.05.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten