Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leichteres Gepäck für Soldaten

03.07.2007
Ein Kilo kommt zum anderen: Das Gewicht der Ausrüstung, die Soldaten mit sich schleppen, ist enorm. Akkus und Batterien für die elektronischen Geräte tragen kräftig dazu bei. Forscher haben nun eine leichtere hybride Energieversorgung entwickelt.

Die Kilos der Ausrüstung, die Soldaten bei ihren Einsätzen brauchen, läppern sich schnell zu einer beachtlichen Menge: Alleine Batterien und Akkus machen bei einem Fünf-Tages-Einsatz etwa zehn Kilogramm aus, dazu kommen die verschiedenen Ladegeräte für Handy, PDA und optische Systeme. Eine hybride Energieversorgung soll diese Last künftig erleichtern.

»Sie besteht aus dem Energiemanagementsystem, einem Hochleistungsakku, einer Methanol-Brennstoffzelle und dem Brennstoff«, sagt Dr. Jens Tübke, der die Entwicklung am Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie ICT in Pfinztal geleitet hat – im Auftrag des Bundesministeriums der Verteidigung und seiner Wehrtechnischen Dienststelle für Kraftfahrzeuge und Panzer. Ist der Akku leer, kann er über die Brennstoffzelle wieder aufgeladen werden. Doch damit nicht genug: »Das Besondere an der Energieversorgung sind die variablen Ein- und Ausgangsspannungen«, sagt Tübke. »Alternativ zur Brennstoffzelle kann der Akku auch auf andere Weise aufgeladen werden – etwa über ein Solarpanel, eine 1,5-Volt-Batterie oder eine herkömmliche Steckdose.« Dafür haben die Forscher das Energiemanagement-System mit drei verschiedenen Eingängen versehen – einen für niedrige Spannungen zwischen 1 und 10 Volt wie Mignon- oder Mono-Batterien, einen für den mittleren Bereich von 5,5 bis 30 Volt wie Brenn-stoffzellen oder Solarpanels und einen dritten für hohe Ströme und Spannungen zwischen 9 und 45 Volt, beispielsweise eine Steckdose. Möglich ist dies durch ein Batteriemanagement-System sowie Schaltwandler, die die Voltzahl herunter- oder heraufskalieren – also beispielsweise die 1,5 Volt einer Batterie auf die benötigten 12 Volt für den Akku. Um auch auf die verschiedenen Ladegeräte verzichten zu können, ist in der Energieversorgung eine Ladeschaltung integriert. Zwei Ausgänge sorgen dafür, dass sowohl Laptops und Funkgeräte betrieben als auch kleine Geräte wie Handys und PDAs parallel dazu aufgeladen werden können.

Einen Prototyp haben die Forscher bereits realisiert. »In etwa einem Jahr könnte das System in der Bundeswehr eingesetzt werden«, schätzt Tübke. Dann werden die Wissenschaftler auch eine SM-BUS-Steuerung installiert haben: Sie schaltet die Brennstoffzelle automatisch ab, sobald der Akku aufgeladen ist, statt sie nur in den Standby-Modus zu überführen. Die Steuerung schaltet die Brennstoffzelle auch dann aus, wenn die Energieversorgung zusätzlich an eine Steckdose angeschlossen ist.

Dr. Jens Tübke | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/fhg/press/pi/2007/07/Mediendienst72007Thema2.jsp

Weitere Berichte zu: Akku Brennstoffzelle Energieversorgung Volt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Mit Strom vorankommen
21.02.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

nachricht Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE
20.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten