Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leichteres Gepäck für Soldaten

03.07.2007
Ein Kilo kommt zum anderen: Das Gewicht der Ausrüstung, die Soldaten mit sich schleppen, ist enorm. Akkus und Batterien für die elektronischen Geräte tragen kräftig dazu bei. Forscher haben nun eine leichtere hybride Energieversorgung entwickelt.

Die Kilos der Ausrüstung, die Soldaten bei ihren Einsätzen brauchen, läppern sich schnell zu einer beachtlichen Menge: Alleine Batterien und Akkus machen bei einem Fünf-Tages-Einsatz etwa zehn Kilogramm aus, dazu kommen die verschiedenen Ladegeräte für Handy, PDA und optische Systeme. Eine hybride Energieversorgung soll diese Last künftig erleichtern.

»Sie besteht aus dem Energiemanagementsystem, einem Hochleistungsakku, einer Methanol-Brennstoffzelle und dem Brennstoff«, sagt Dr. Jens Tübke, der die Entwicklung am Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie ICT in Pfinztal geleitet hat – im Auftrag des Bundesministeriums der Verteidigung und seiner Wehrtechnischen Dienststelle für Kraftfahrzeuge und Panzer. Ist der Akku leer, kann er über die Brennstoffzelle wieder aufgeladen werden. Doch damit nicht genug: »Das Besondere an der Energieversorgung sind die variablen Ein- und Ausgangsspannungen«, sagt Tübke. »Alternativ zur Brennstoffzelle kann der Akku auch auf andere Weise aufgeladen werden – etwa über ein Solarpanel, eine 1,5-Volt-Batterie oder eine herkömmliche Steckdose.« Dafür haben die Forscher das Energiemanagement-System mit drei verschiedenen Eingängen versehen – einen für niedrige Spannungen zwischen 1 und 10 Volt wie Mignon- oder Mono-Batterien, einen für den mittleren Bereich von 5,5 bis 30 Volt wie Brenn-stoffzellen oder Solarpanels und einen dritten für hohe Ströme und Spannungen zwischen 9 und 45 Volt, beispielsweise eine Steckdose. Möglich ist dies durch ein Batteriemanagement-System sowie Schaltwandler, die die Voltzahl herunter- oder heraufskalieren – also beispielsweise die 1,5 Volt einer Batterie auf die benötigten 12 Volt für den Akku. Um auch auf die verschiedenen Ladegeräte verzichten zu können, ist in der Energieversorgung eine Ladeschaltung integriert. Zwei Ausgänge sorgen dafür, dass sowohl Laptops und Funkgeräte betrieben als auch kleine Geräte wie Handys und PDAs parallel dazu aufgeladen werden können.

Einen Prototyp haben die Forscher bereits realisiert. »In etwa einem Jahr könnte das System in der Bundeswehr eingesetzt werden«, schätzt Tübke. Dann werden die Wissenschaftler auch eine SM-BUS-Steuerung installiert haben: Sie schaltet die Brennstoffzelle automatisch ab, sobald der Akku aufgeladen ist, statt sie nur in den Standby-Modus zu überführen. Die Steuerung schaltet die Brennstoffzelle auch dann aus, wenn die Energieversorgung zusätzlich an eine Steckdose angeschlossen ist.

Dr. Jens Tübke | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/fhg/press/pi/2007/07/Mediendienst72007Thema2.jsp

Weitere Berichte zu: Akku Brennstoffzelle Energieversorgung Volt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Elektrische Felder steuern Nano-Maschinen 100.000-mal schneller als herkömmliche Methoden
19.01.2018 | Technische Universität München

nachricht Perowskit-Solarzellen: mesoporöse Zwischenschicht mildert Einfluss von Defekten
18.01.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen im Quantenlabor

19.01.2018 | Physik Astronomie

Warum es für Pflanzen gut sein kann auf Sex zu verzichten

19.01.2018 | Biowissenschaften Chemie