Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erster oberirdischer Kurzzeit-Großkältespeicher Deutschlands geht in Betrieb

28.06.2007
3,5 Millionen Liter kaltes Wasser für Chemnitz
Stadtwerke Chemnitz und TU Chemnitz arbeiten Hand in Hand

Am 29. Juni 2007 geht in Chemnitz an der Georgstraße Deutschlands erster Kurzzeit- Großkältespeicher in Betrieb. An der Entwicklung der Anlage war die Technische Universität Chemnitz maßgeblich beteiligt. Im Februar 2006 haben die Stadtwerke Chemnitz und die TU einen Kooperationsvertrag für das Projekt unterzeichnet. Baubeginn für den Kältespeicher war am 1. August 2006. Die Idee für den Speicher entwickelte Dr. Thorsten Urbaneck von der Professur Technische Thermodynamik, das Projektteam der TU berechnete die Strömungsverhältnisse und das thermische Verhalten im Kältespeicher und betreut auch zukünftig die Messtechnik. "Die Ergebnisse könnten bald deutschlandweit beim Aufbau und der Umrüstung von Kühlsystemen angewendet werden", so Urbaneck.

Das Chemnitzer Fernkältesystem, das bereits seit 1973 in Betrieb ist, besteht aus einem 4,5 Kilometer langen Rohrsystem, in dem fünf Grad kaltes Wasser fließt. Dieses Wasser wird durch eine so genannte Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung mit überschüssiger Wärme aus dem Heizkraftwerk Chemnitz Nord gekühlt und versorgt nahezu alle großen Kälteabnehmer der Stadt, von der Oper über Museen bis zum Kaufhaus. Auch der Universitätsteil Straße der Nationen 62 ist an dieses Netz angeschlossen. Die Fernkälte ist aus mehreren Gründen eine vorteilhafte Art der Klimatisierung: Der Platzbedarf im Gebäude ist gering, es müssen keine Geräte an die Fassade angebracht werden, es gibt keinen Maschinenlärm, Wartungen und aufwändige Bedienung von Geräten fallen nicht an.

Das bisherige Problem der Fernkälteversorgung in Chemnitz beschreibt Ulf Uhlig von den Stadtwerken: "Zu normalen Zeiten ist das System nur zum Teil ausgelastet. Zu Spitzenzeiten - wenn im Sommer die Außentemperaturen über 30 Grad liegen - sind die Maschinen aber nun überlastet, weil immer mehr Kälteabnehmer an das Netz angeschlossen werden." Abhilfe schafft jetzt ein Tank von 19 Metern Höhe (mit einem Füllstand von rund 17 Metern) und 16,5 Metern Durchmesser, in den 3.500 Kubikmeter Wasser passen. Dieses Wasser dient als Speichermedium - auf fünf Grad Celsius gekühlt, reicht es aus, um die Abnehmer in der Chemnitzer Innenstadt zu Spitzenlastzeiten fünf Stunden lang mit Kälte zu versorgen. Die Idee dahinter: Der gut gedämmte Kältespeicher wird nachts mit Hilfe überschüssiger Wärme aus dem Kraftwerk Nord durch Absorptionskältemaschinen aufgeladen und kann tagsüber die Engpässe im Fernkältesystem ausgleichen. Diese Lösung ist nach Meinung von Experten nicht nur umweltfreundlich, sondern auch ökonomisch ausgewogen. "Die oberirdische Kurzzeit- Speicherung von Kälte ist in Deutschland neu, während es ein großes Langzeit-Kältedepot unter dem Reichstag in Berlin gibt", berichtet Urbaneck. In Europa würden auch anderenorts - etwa in Barcelona, London und Stockholm - Projekte zur Kurzzeit-Großkältespeicherung vorangetrieben, jedoch habe Chemnitz nun ein Vorzeige-System. "Wir freuen uns, dass wir selbst Interessenten aus Dubai schon auf unserer Baustelle begrüßen konnten", ergänzt Urbaneck. Jedoch benötigt man im arabischen Raum Anlagen, die einhundert Mal leistungsstärker sind.

Nach Machbarkeitsuntersuchungen, Konzeptentwicklung, Simulation und technischer Planung werden die Forscher der TU in Zukunft das umweltfreundliche Speicher-System in Chemnitz optimieren: "Dazu werden wir in einer Langzeitüberwachung mit mehr als 100 Messstellen die Funktion der Anlage mit den Ergebnissen unserer Simulationen vergleichen", erläutert Urbaneck. Das Projektteam der TU unter Leitung von Prof. Dr. Bernd Platzer steht den Stadtwerken auch weiterhin beratend zur Seite. Neben den Stadtwerken zeigte sich auch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie begeistert - es übernahm die Kosten für die Forschung der TU zu 100 Prozent und steuerte knapp 247.000 Euro bei. Insgesamt förderte das Bundeswirtschaftsministerium das 1,1 Millionen Euro teure Vorhaben mit etwa 588.000 Euro.

"Die Berechnungen der Strömungsverhältnisse im Speicher übernahm der neue Hochleistungsrechner CHiC der TU Chemnitz - herkömmliche Rechner könnten diese Datenmengen nicht bewältigen", erklärt Dr. Urbaneck. Der Rechner selbst wird auch durch das Fernkältesystem gekühlt: "Zukünftig sorgt bestimmt auch der neue Kältespeicher der Stadtwerke dafür, dass das Rechenwerk nicht heiß läuft. Damit würde sich einmal mehr der Kreis von Forschung und nützlicher Anwendung schließen", so Urbaneck.

Weitere Informationen erteilt Dr. Thorsten Urbaneck, Professur Technische Thermodynamik, Telefon (03 71) 5 31 - 3 24 63, E-Mail thorsten.urbaneck@mb.tu-chemnitz.de.

Mario Steinebach | TU Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/

Weitere Berichte zu: Fernkältesystem Kältespeicher Stadtwerke Thermodynamik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Intelligente Bauteile für das Stromnetz der Zukunft
18.04.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Energie: Preiswertere, weniger toxische und recycelbare Lichtsensoren zur Wasserstoffherstellung
17.04.2018 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Im Focus: Basler Forschern gelingt die Züchtung von Knorpel aus Stammzellen

Aus Stammzellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen lassen sich stabile Gelenkknorpel herstellen. Diese Zellen können so gesteuert werden, dass sie molekulare Prozesse der embryonalen Entwicklung des Knorpelgewebes durchlaufen, wie Forschende des Departements Biomedizin von Universität und Universitätsspital Basel im Fachmagazin PNAS berichten.

Bestimmte mesenchymale Stamm-/Stromazellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen gelten als äusserst viel versprechend für die Regeneration von Skelettgewebe....

Im Focus: Basel researchers succeed in cultivating cartilage from stem cells

Stable joint cartilage can be produced from adult stem cells originating from bone marrow. This is made possible by inducing specific molecular processes occurring during embryonic cartilage formation, as researchers from the University and University Hospital of Basel report in the scientific journal PNAS.

Certain mesenchymal stem/stromal cells from the bone marrow of adults are considered extremely promising for skeletal tissue regeneration. These adult stem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Mai zum 7. Mal an der Hochschule Stralsund

12.04.2018 | Veranstaltungen

Materialien erlebbar machen - MatX 2018 - Internationale Konferenz für Materialinnovationen

12.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Laser erzeugt Magnet – und radiert ihn wieder aus

18.04.2018 | Physik Astronomie

Neue Technik macht Mikro-3D-Drucker präziser

18.04.2018 | Physik Astronomie

Intelligente Bauteile für das Stromnetz der Zukunft

18.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics