Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU Darmstadt entwickelt vierbeinigen Roboter

26.06.2007
Im Fachbereich Informatik der TU Darmstadt ist zum ersten Mal in Deutschland ein vierbeiniger autonomer Roboter als eine Standardplattform für Forschung und Ausbildung entwickelt worden.

Der neue Roboter soll als Plattform die Nachfolge des "Aibo" von Sony antreten, der seit 2006 nicht mehr gebaut wird. Er hat ebenfalls eine hundeähnliche Form, ist aber etwas größer als der Aibo.

Der voll programmierbare, vierbeinige Roboter ist als leistungsfähige, offene und modulare Plattform für die Forschung und universitäre Ausbildung konzipiert und zeichnet sich durch eine Vielfalt von neuen informationstechnischen Schnittstellen, Sensoren und Bewegungsmöglichkeiten aus.

Wir möchten Sie als Medienvertreter herzlich zur ersten öffentlichen Präsentation des Roboters einladen, die am Freitag, 29. Juni 2007 um 10 Uhr im großen Hörsaal des Piloty-Gebäudes der TU Darmstadt (Hochschulstraße 10, Gebäude S2/02, Raum C205) stattfinden wird.

... mehr zu:
»Aibo »Sony

Als Ansprechpartner werden Ihnen dort Prof. Dr. Oskar von Stryk, Leiter des Fachgebiets Simulation, Systemoptimierung und Robotik im Fachbereich Informatik, unter dessen Leitung der Roboter entwickelt wurde, und Dipl.-Inform. Max Risler als einer der Entwickler zur Verfügung stehen.

Der neue Roboter wird auf dem in wenigen Tagen beginnenden, bedeutendsten Roboter-Wettbewerb der Welt, dem RoboCup in Atlanta/USA zum ersten Mal der Fachöffentlichkeit vorgestellt. Nachdem Sony im März 2006 die Einstellung des Aibo angekündigt hatte, hatte die RoboCup Federation eine internationale Ausschreibung für eine Nachfolge-Roboterplattform eröffnet, in der das Konzept der TU Darmstadt mit drei Mitbewerbern für die Endausscheidung ausgewählt wurde.

Der Roboter wurde an der TU konzipiert und entwickelt, wobei der mechanische Bewegungsapparat zusammen mit Hajime Research Institute Ltd., Osaka, Japan, entwickelt und das äußere Erscheinungsbild von Gotha Design, Gotha, gestaltet wurde.

Am Robocup in Atlanta werden auch wieder die aussichtsreichen Teams der Darmstadt Dribbling Dackels und Darmstadt Dribblers im Roboterfußball am Start sein.

Auf und nach dem Präsentationstermin besteht die Möglichkeit zu filmen und zu fotographieren, und Prof. von Stryk und die Entwickler des neuen Roboters stehen für Interviews zur Verfügung.

Fotos stellen wir Ihnen ab dem Präsentationstermin elektronisch unter http://www.tu-darmstadt.de/presse/bildarchiv/ zur Verfügung.

Pressekontakt: Wolf Hertlein, Referat Kommunikation, Tel. 06151/16-3229, hertlein@pvw.tu-darmstadt.de

Jörg Feuck | idw
Weitere Informationen:
http://www.sim.tu-darmstadt.de
http://www.dribblingdackels.de

Weitere Berichte zu: Aibo Sony

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen
12.12.2017 | Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES

nachricht Meilenstein in der Kreissägetechnologie
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften