Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flexible Substrate halten Mini-Chips fest

15.06.2007
  • Heraeus produziert fur 1 Mrd. Personalausweise in China flexible Substrate
  • Stanz- und Laminiertechnik hat groses Zukunftspotenzial

Eine Milliarde chinesische Personalausweise, Kreditkarten, LED-Flashlights, kontaktlose Smart Cards, RFIDTransponder oder Ausweiskarten fur die Eingangskontrolle von Hochsicherheitsbereichen haben eines gemeinsam - sie enthalten flexible Substrate als Trager fur elektronische Bauteile wie Minichips. Flexible Substrate sind gestanzte, laminierte und veredelte hauchdunne Bander, die kundenspezifisch fur verschiedene Anwendungen genutzt werden konnen. Die "Flexible Substrat-Technologie" ermöglicht vor allem flache Bauformen, eine komplexe Anordnung feiner Strukturen und ein optimales Warmemanagement. Die Teile sind ein Massen- und Low-cost-Produkt, und doch sind Spezialisten notig, um diese kleinen, aber komplexen Substratbander kostengunstig und kundenoptimiert zu produzieren.



Flexible Substrate sind Träger für elektronische
Bauteile. (Foto: Heraeus)



In LED-Modulen für Blitzlichter und Kameraleuchten
stecken flexible Substrate. (Foto: Heraeus)

Die W. C. Heraeus GmbH zahlt zu den Marktfuhrern bei der Herstellung flexibler Substrate fur RFID-Applikationen und hat diese Technologie fur die Massenproduktion von 35-mm-Streifen seit 15 Jahren fur verschiedene Anwendungen entwickelt, etabliert und verfeinert, z.B. fur Personalausweise mit gespeicherten biometrischen Daten oder Fingerabdrucken. Uberall dort, wo winzige Chips einen Trager benötigen, sind flexible Substrate als Verbindungs- und Stabilisierungsmaterial gefragt. Aufgrund der vielseitigen Einsetzbarkeit, der hohen Prazision und der geringen Kosten hat diese Stanz- und Laminiertechnik daher ein groses Zukunftspotenzial.

Jede Anwendung eine neue Herausforderung

... mehr zu:
»LED-Modul »Stanzwerkzeug »Substrat

Trotz Massenanfertigung - bis zu 350 Stuck durchlaufen pro Minute typischerweise spezielle Stanzwerkzeuge - sind die die flexiblen Stanz- und Laminiersubstrate keine Produkte von der Stange. Die Eigenschaften von Substraten werden in Anwendungsbereichen, in denen ein Trager fur elektronische Bauteile benotigt wird, auf die jeweiligen Kunden- und Applikationsanforderungen hin optimiert. "Je nach Anwendung stellen sich besondere Herausforderungen", erläutert Dipl.-Ing. Michael Benedikt, Sales and Marketing Manager Flexible Substrate bei Heraeus. "Dazu zahlen unterschiedlichste Strukturen mit verschiedenen Oberflachen, dreidimensionale Aufbauten, verschiedenste metallurgische und elektrische Eigenschaften des Substrates und vor allem die stetige Miniaturisierung der elektronischen Bausteine".

Eine besondere Herausforderung stellt die Verwendung von Materialien mit unterschiedlichen Warmeausdehnungskoeffizienten (z.B. Metallschicht und Kunststoffschicht) dar, die unter Druck prazise und passgenau zusammengepresst werden mussen. Die superdunnen und biegsamen Substrate bestehen aus einer Leitungsund Isolierschicht. Als Bandmaterial / Leitungsschicht werden Kupfer, Eisen, Stahl, Aluminium oder deren Legierungen verwendet. Die Schichtdicken betragen nur 100 ƒÊm bis 40 ƒÊm. Die Isolationsschicht kann je nach Anwendung aus Epoxidharz, Acrylat, PEN oder PET mit Schichtdicken von 100 ƒÊm bis 25 ƒÊm bestehen. Heraeus setzt fur die Beschichtung verschiedene Produktionsmethoden ein, so genannte "reel to reel"-Technologien (von Rolle zu Rolle) wie Hoch-Prazisionsstanzen und Laminieren, kontinuierliche Band-Laminierung, Galvanisieren und Atztechniken fur Muster und Prototypen. Auch Flip Chip- Trager, bei denen ein Chip direkt, ohne weitere Anschlussdrahte, mit der aktiven Kontaktierungsseite nach unten zum Substrat hin montiert wird, gehören zu den Standardprodukten.

Fur die meisten Anwendungen mussen genau angepasste Stanzwerkzeuge entwickelt werden. Dies geschieht in der Regel in enger Zusammenarbeit und Abstimmung mit dem Werkzeugbau und den Kunden. Fur die Herstellung von Prototypen und Qualifizierungsmustern besteht die Möglichkeit vor der Investition in ein Stanzwerkzeug kostengünstige Ätzteile zu fertigen, die gleiche Eigenschaften und Design besitzen wie das gestanzte Massenfertigungsteil. Beispielsweise gilt dies auch für die Substrate, die für die Produktion von neuen, einheitlichen Personalausweisen für die chinesische Bevölkerung benötigt werden. „Die Herstellung der rund eine Milliarde Bauteile erfolgt mit einem speziellen Stanzwerkzeug“, sagt Benedikt. „Seit 2003 läuft dieser Großauftrag und wird im nächsten Jahr abgeschlossen sein. Für diese Art von Anwendungen wurden besondere Merkmale, wie verbesserte Moldkappenhaftung, optimierte Chipkontaktierungsoberfläche und eine spezielle bondbare Silber-Beschichtung entwickelt und eingesetzt.

LED-Flashlights ein neues Anwendungsfeld

Ein aktuelles Anwendungsfeld sind LED-Module, die immer häufiger in der Allgemeinbeleuchtung eingesetzt werden. Ein namhafter LED-Hersteller hat im Oktober 2006 ein LED-Modul mit hoher Lichtausbeute für das Blitzlicht von Digitalkameras und Handys auf den Markt gebracht, in denen auch technisches Know how von W. C. Heraeus steckt. Ein LED-Chip auf Galliumnitrid-Basis bildet zusammen mit dem flexiblen Substrat ein LEDModul, das vom Hanauer Technologiekonzern in großer Stückzahl produziert wird. Die Nickel-Gold oder Palladium- beschichteten flexiblen Substrate sind so konstruiert, dass der Kunde auf kleinstem Raum platzsparend neben der LED-Linse gleich zwei für die Anwendung benötigte Minichips auf dem Substrat aufbringen kann. Die beim Blitzen oder Leuchten der Diode entstehende Wärme wird zudem vollflächig und damit optimal über das Substrat in die Metallschicht abgeleitet. Diese guten thermischen Eigenschaften der LED, verbunden mit kurzen Schaltzeiten, lassen daher schnelle Blitzfrequenzen zu. „Alltagsanwendungen wie das LED-Modul zeigen, dass sich die flexiblen Substrate im wahrsten Sinne des Wortes flexibel an die jeweiligen Anforderungen der Kunden anpassen lassen“, betont Michael Benedikt.

Kontakt:
Michael Benedikt
W. C. Heraeus GmbH
Engineered Materials Division
Tel.: 0 6181.35-3400
E-Mail: michael.benedikt@heraeus.com

Dr. Jörg Wetterau | Heraeus Noblelight GmbH
Weitere Informationen:
http://www.heraeus-noblelight.com
http://www.wc-heraeus.com

Weitere Berichte zu: LED-Modul Stanzwerkzeug Substrat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Graduiertenschule HyPerCells entwickelt hocheffiziente Perowskit- Dünnschichtsolarzelle
17.08.2017 | Universität Potsdam

nachricht Lasersensoren LAH-G1 – Optische Abstandssensoren mit Messwertanzeige
15.08.2017 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie