Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikrosystemtechnik/ VDE/VDI-Gesellschaft Mikroelektronik, Mikro- und Feinwerktechik (GMM)

14.06.2007
Eine große Zahl von technischen Erzeugnissen beinhaltet eine große Zahl elektromechanischer Antriebsysteme, die über die Leistung und Funktionalität bestimmen. Die neuesten innovativen Ansätze bei der Entwicklung von Klein- und Mikroantrieben wurden auf einer Expertentagung vorgestellt, zu der die VDE/VDI-Gesellschaft Mikroelektronik, Mikro- und Feinwerktechik (GMM) nach Augsburg eingeladen hatte.

Implantierbare Blutpumpen gehören zu den größten Herausforderungen für die Mikroantriebstechnik. Entwicklern der Igersheimer Wittenberger cyber motor GmbH und der Berlin Heart GmbH ist es jetzt gelungen, als Antrieb für Herzpumpen hocheffiziente Synchronmotoren zu entwickeln. Diese sind in der Lage, bei kleinstem Bauraum gegen einen Druck von 80 mm Hg rund 4.5 Liter Blut pro Minute zu fördern. Bei der Blutpumpe trennt ein Spaltrohr aus Titan den Blutstrom vom Stator, der sich außerhalb des Motors befindet.

Thrombenbildung wird reduziert

Die Permanentmagnete sind in die Nabe des Rotors integriert, der elektromagnetisch gelagert ist. Diese Konstruktion bietet gegenüber frühren Entwicklungen den Vorteil, dass jedwede mechanische Reibung zwischen bewegtem Rotor und feststehenden Pumpenbauteilen vermieden wird. Hierdurch reduziert sich die mechanische bedingte Blutschädigung mit der Gefahr der Thrombenbildung auf ein Minimum.

Über die neuesten Entwicklungen auf dem Gebiet der Nanomess- und Positioniertechnik referierte Professor Dr.-Ing. Gerd Jäger von der Technischen Universität Ilmenau. „Neue Anwendungen der Nanomesstechnik resultieren aus der Entwicklung von neuartigen nanoskaligen Tastsensoren“, erläuterte der Experte.

In die Nanowelt „vorgetastet“

Zur Speerspitze der laufenden Entwicklungen gehören 3D-Tastsensoren, die zur Messung mechanischer Präzisionsteile mit kleinsten Bohrungen und Kanälen geeignet sind. Einige Taster, die Auflösungen im Nanometerbereich aufweisen, konnten bereits erfolgreich erprobt werden. Dabei konnte unlängst am Braunschweiger Institut für Mikrotechnik der TU Braunschweig eine neue Qualität von 3D-Mikrotastern mit der Entwicklung von Silicium-Tastern erzielt werden. Ein weiterer in der Erprobung befindlicher 3D-Taster stammt von der im niederländischen Eindhoven ansässigen Firma IBS Precision Engineering. Der Durchmesser des Tastelementes soll Unternehmensangaben zufolge bei 300 µm liegen.

Aktoren mit Gedächtnis

Über eine neue Generation von Aktoren berichteten Professor Dr.-Ing. Wallaschek und Florian Schiedeck vom Heinz Nixdorf Institut „Mechatronik und Dynamik“ der Universität Paderborn. Dabei handelt es sich um Aktoren auf der Basis von Formgedächtnislegierungen, welche mit über 1 kJ/kg die mit Abstand höchste Energiedichte aller bekannten Aktorprinzipien aufweisen. Das prädestiniert für solche Antriebsaufgaben, bei denen auf kleinem Bauraum eine hohe mechanische Arbeit aufgebracht werden muss.

Formgedächtnislegierungen sind elektro-thermomechanische Energiewandler. Die Legierung wird unter Stromzufuhr durch Joule´sche Wärme erhitzt und kühlt im stromlosen Zustand durch Konvektion ab.

Rolf Froböse | Rolf Froböse
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Berichte zu: Bauraum GMM Mikroelektronik VDE/VDI-Gesellschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

nachricht Planungstool für die Energiewende: Open Source Plattform für Stromnetze
05.12.2016 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen

05.12.2016 | Förderungen Preise

Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik