Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens-HGÜ-System auf Basis neuer Stromrichtertechnik verbindet Offshore-Windparks + Ölbohrplattformen mit Stromversorgungsnetz

23.05.2007
Siemens Power Transmission and Distribution (PTD) hat eine Hochspannungs-Gleichstromübertragungstechnik (HGÜ) auf Basis einer neuen Stromrichtergeneration in selbstgeführter Voltage-Sourced-Converter-Technik (VSC) auf den Markt gebracht.

Das System HVDC Plus ist für den Aufbau von Gleichstromverbindungen bis in den Leistungsbereich von 1.000 MW geeignet, wo heute noch ausschließlich klassische netzgeführte Stromrichter eingesetzt werden. Im Gegensatz zur netzgeführten Stromrichtertechnik arbeitet das HVDC-Plus-System mit abschaltbaren Leistungshalbleitern.

Dadurch laufen die Kommutierungsvorgänge im Stromrichter unabhängig von der Netzspannung ab. Das Übertragungssystem ermöglicht zum Beispiel den verlustarmen Transport elektrischer Energie von Offshore-Windparks an die Küste sowie die wirtschaftliche und umweltschonende Energieversorgung von Ölbohrplattformen aus dem Stromversorgungsnetz auf dem Festland.

Das Hochspannungs-Gleichstromübertragungssystem HVDC Plus macht sich alle Vorteile zunutze, die die selbstgeführte Voltage-Sourced-Converter-Technik bietet. Dazu zählt die Möglichkeit der Anbindung an sehr schwache Netze ebenso wie die Versorgung von passiven Netzen sowie der geringe Platzbedarf für die Stromrichterstationen. Wirk- und Blindleistung lassen sich unabhängig voneinander einstellen. Eine sehr schnelle regelungs- und schutztechnische Eingriffsmöglichkeit in den Stromrichter ermöglicht eine hohe Dynamik des Systems, was vor allem für Netzfehler und Störungen im Drehstromnetz notwendig ist. Nicht zuletzt verleiht die Funktion „Black-Start Capability“ dem HGÜ-System die Fähigkeit, ein zusammengebrochenes Netz wieder aufzubauen.

HVDC Plus arbeitet mit einem innovativen Multilevel-Stromrichterkonzept, das gegenüber bisherigen VSC-Lösungen weitere wesentliche Vorteile bietet. Dazu zählen unter anderem geringe Verluste durch kleine Schaltfrequenzen sowie eine durchgängige Modularität und damit eine einfache Skalierbarkeit. Zudem kann das Hochspannungs-Gleichstromübertragungssystem neben der Anwendung als Kurzkupplung und Kabel- verbindung auch als Freileitungsverbindung zwischen den beiden Stromrichterstationen betrieben werden.

Offshore-Windparks im Leistungsbereich von einigen hundert Megawatt zum Beispiel stellen häufig besondere Ansprüche an die Energieübertragung. Viele Windparks liegen über hundert Kilometer vom Einspeisepunkt an der Küste entfernt im Meer. Dies übersteigt in der Regel die wirtschaftlichen und technischen Grenzen von Drehstromübertragungssystemen mit Kabeln und erfordert neue Übertragungskonzepte mit Gleichstrom, zum Beispiel auf Basis des HVDC-Plus-Systems.

Auch Ölbohrplattformen, die einen hohen Leistungsbedarf haben, stellen erhöhte Ansprüche an die Stromqualität der Energieübertragung, wenn sie vom Festland aus versorgt werden sollen und nicht wie bisher lokal. Die Energieversorgung vom Festland aus erhöht nicht nur die Verfügbarkeit elektrischer Energie auf den Bohrinseln, sondern macht die bisher nötigen Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten an den Kleinkraftwerken auf den Plattformen überflüssig. Außerdem lassen sich auf diese Weise umweltschädliche CO2- und NOX-Emissionen der bisher üblichen Kleinkraftwerke auf See vermeiden.

Für die Energieübertragung durch das Meer werden ausschließlich Seekabel eingesetzt. Allerdings ist der Energietransport mit Wechselstrom über Kabel aus technischen und wirtschaftlichen Gründen je nach zu übertragender Leistung auf eine Länge von etwa 80 bis 120 Kilometern begrenzt. Deshalb ist dafür die Gleichstromübertragung die passende Lösung.

Siemens Power Transmission and Distribution (PTD), Erlangen, ist eines der führenden Unternehmen auf dem Weltmarkt für Energieübertragung und -verteilung. Als Produktlieferant, Systemintegrator, Komplettlösungs- und Serviceanbieter ermöglicht Siemens PTD Stromversorgern und der Industrie den wirtschaftlichen und zuverlässigen Transport elektrischer Energie vom Kraftwerk bis zum Verbraucher. In mehr als 100 Ländern vertreten, erwirtschaftete PTD mit weltweit rund 27.500 Mitarbeitern im Geschäftsjahr 2006 (30. September) einen Umsatz nach U.S. GAAP von 6,5 Mrd. EUR.

| Siemens PTD Press Office
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/ptd
http://www.siemens.com/energy

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen
12.12.2017 | Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES

nachricht Meilenstein in der Kreissägetechnologie
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Plasmonic biosensors enable development of new easy-to-use health tests

14.12.2017 | Health and Medicine

New type of smart windows use liquid to switch from clear to reflective

14.12.2017 | Physics and Astronomy

BigH1 -- The key histone for male fertility

14.12.2017 | Life Sciences