Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hilfe für die Armen: Kocher-Eiskasten-Generator in einem

15.05.2007
SCORE arbeitet mit Thermoakustik

Britische Forscher von vier Universitäten wollen gemeinsam mit einem US-Unternehmen den Ärmsten der Armen mit einem neuen Gerät, das Kocher, Eiskasten und Generator in einem ist, helfen. SCORE soll in fünf Jahren marktreif sein, berichtet das Wissenschaftsmagazin New Scientist. Das Gerät arbeitet mit einem Brennstoff aus Biomasse.

Das Ziel des internationalen Konsortiums, dem darüber hinaus auch noch ein multinationaler Elektrogeräte-Hersteller, eine Wohlfahrtsorganisation sowie zahlreiche Universitäten in Afrika und Asien angehören, ist die Schaffung eines wirkungsvollen und einfach anzuwendenden Geräts. Dadurch soll in Afrika und Asien auch die Armut bekämpft werden, zeigt sich Projektleiter Paul Riley von der University of Nottingham überzeugt. Zudem gehe es auch darum, SCORE leistbar und sozial verträglich zu machen. Auch lokale Kleinunternehmen vor Ort werden an SCORE mitarbeiten.

Das Herzstück von SCORE ist die so genannte Thermoakustik-Technologie - dabei wird aus der Hitze, die bei der Verbrennung entsteht, ein Ton produziert. Der Ton wird in Strom umgewandelt und betreibt dann den Kühlschrank und liefert darüber hinaus noch Strom. Der Ton in einer Frequenz von 50 Hertz ist für das menschliche Gehör nur als Brummen erkennbar. Der "thermoakustische Motor" stammt von den Los Alamos Laboratories http://www.lanl.gov in den USA. Die Thermoakustik ist ein wesentlich effizienterer Weg den Brennstoff einzusetzen, als etwa an einer offenen Feuerstelle zu kochen. "Ein Grund dafür ist eine Verringerung der Schadstoffemissionen", erklärt Artur Jaworski, Thermoakustik-Experte der University of Manchester.

... mehr zu:
»Biomasse »Brennstoff »Thermoakustik

"Ein Multi-Zweckgerät auf Basis der Thermoakustik, betrieben mit Biomasse ist bisher noch nie da gewesen", so Jaworski. Die Vorteile eines solchen Systems sind offensichtlich: Sie reichen von einer verbesserten Hygiene bis hin zu einer verbesserten Umweltsituation, aber auch zu neuen bisher ungeahnten Möglichkeiten der Stromnutzung. Die größte Herausforderung der Forscher ist die Schaffung eines kostengünstigen Thermoakustik-Systems. "Diese Technologie ist immer noch sehr teuer", erklärt der Wissenschaftler, der eng mit der Universität Nottingham, dem Imperial College in London und der Queen Mary University in London zusammenarbeitet. Das Fünf-Jahres-Projekt ist mit einem Budget von drei Mio. Euro veranschlagt.

Eine Animation von SCORE findet man unter http://www.youtube.com/watch?v=4KlO9ETbD4U .

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.score.uk.com

Weitere Berichte zu: Biomasse Brennstoff Thermoakustik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Energieproduzierende Fenster stehen kurz bevor
23.02.2017 | University of Minnesota / Università degli Studi di Milano-Bicocca

nachricht Hauchdünn wie ein Atom: Ein revolutionärer Halbleiter für die Elektronik
23.02.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie