Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hilfe für die Armen: Kocher-Eiskasten-Generator in einem

15.05.2007
SCORE arbeitet mit Thermoakustik

Britische Forscher von vier Universitäten wollen gemeinsam mit einem US-Unternehmen den Ärmsten der Armen mit einem neuen Gerät, das Kocher, Eiskasten und Generator in einem ist, helfen. SCORE soll in fünf Jahren marktreif sein, berichtet das Wissenschaftsmagazin New Scientist. Das Gerät arbeitet mit einem Brennstoff aus Biomasse.

Das Ziel des internationalen Konsortiums, dem darüber hinaus auch noch ein multinationaler Elektrogeräte-Hersteller, eine Wohlfahrtsorganisation sowie zahlreiche Universitäten in Afrika und Asien angehören, ist die Schaffung eines wirkungsvollen und einfach anzuwendenden Geräts. Dadurch soll in Afrika und Asien auch die Armut bekämpft werden, zeigt sich Projektleiter Paul Riley von der University of Nottingham überzeugt. Zudem gehe es auch darum, SCORE leistbar und sozial verträglich zu machen. Auch lokale Kleinunternehmen vor Ort werden an SCORE mitarbeiten.

Das Herzstück von SCORE ist die so genannte Thermoakustik-Technologie - dabei wird aus der Hitze, die bei der Verbrennung entsteht, ein Ton produziert. Der Ton wird in Strom umgewandelt und betreibt dann den Kühlschrank und liefert darüber hinaus noch Strom. Der Ton in einer Frequenz von 50 Hertz ist für das menschliche Gehör nur als Brummen erkennbar. Der "thermoakustische Motor" stammt von den Los Alamos Laboratories http://www.lanl.gov in den USA. Die Thermoakustik ist ein wesentlich effizienterer Weg den Brennstoff einzusetzen, als etwa an einer offenen Feuerstelle zu kochen. "Ein Grund dafür ist eine Verringerung der Schadstoffemissionen", erklärt Artur Jaworski, Thermoakustik-Experte der University of Manchester.

... mehr zu:
»Biomasse »Brennstoff »Thermoakustik

"Ein Multi-Zweckgerät auf Basis der Thermoakustik, betrieben mit Biomasse ist bisher noch nie da gewesen", so Jaworski. Die Vorteile eines solchen Systems sind offensichtlich: Sie reichen von einer verbesserten Hygiene bis hin zu einer verbesserten Umweltsituation, aber auch zu neuen bisher ungeahnten Möglichkeiten der Stromnutzung. Die größte Herausforderung der Forscher ist die Schaffung eines kostengünstigen Thermoakustik-Systems. "Diese Technologie ist immer noch sehr teuer", erklärt der Wissenschaftler, der eng mit der Universität Nottingham, dem Imperial College in London und der Queen Mary University in London zusammenarbeitet. Das Fünf-Jahres-Projekt ist mit einem Budget von drei Mio. Euro veranschlagt.

Eine Animation von SCORE findet man unter http://www.youtube.com/watch?v=4KlO9ETbD4U .

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.score.uk.com

Weitere Berichte zu: Biomasse Brennstoff Thermoakustik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Care-O-bot® 4 macht sich selbstständig
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik