Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weiße Organische Leuchtdiode hält mehr als 5.000 Stunden

15.05.2007
EU-Projekt OLLA erzeugt OLED-Prototyp mit 25 Lumen pro Watt

Zweieinhalb Jahre nach Projektbeginn erreicht das europäische Forschungsprojekt OLLA einen weiteren Meilenstein: Den Forscher ist es gelungen, einen Prototyp einer weißen organischen Leuchtdiode (OLED) mit einer Effizienz von 25 Lumen pro Watt und einer Lebensdauer von über 5.000 Stunden herzustellen. Die OLEDs sollen die Technik der Beleuchtung revolutionieren und vor allem die Lebensdauer von Beleuchtungskörpern verlängern sowie deren Energieeffizienz erhöhen.

"Schon heute liefert dieses flache Licht, verglichen mit einer gewöhnlichen Glühbirne, doppelte Effizienz und die fünffache Lebensdauer", berichtet der Projektleiter Peter Visser im pressetext-Interview. Doch mit der neuen Entwicklung geben sich die Techniker nicht zufrieden. Angestrebt wird ein Endziel für OLED-Beleuchtung von 50 Lumen pro Watt Effizienz in Kombination mit einer Lebensdauer von 10.000 Stunden. Bis zum Ende des Projekts im kommenden Jahr müssen wir vier Mal besser werden, als wir es jetzt sind", meint Visser. "In einigen Jahren erwarten wir die Effizienz einer Kompaktleuchtstofflampe zu erreichen. Das verspricht eine strahlende Zukunft für die OLED-Beleuchtung." Bisher wurden die OLEDs vor allem für kleine Displayanwendungen wie beispielsweise in MP3-Playern eingesetzt. "Eines der erklärten Ziele des OLLA-Projekts ist es, die OLEDs aber auch als effiziente Lichtquelle zu nutzen", erklärt Visser.

"Diese extrem effiziente, weiß leuchtende OLED-Lichtkachel wurde bei Philips aus einer Mischung von fluoreszenten und phosporeszenten OLED-Materialien mit einer NOVALED- eigenen PIN Dotierungstechnologie hergestellt. Sie enthält mehrere Schichten speziell angefertigter Materialien der OLLA-Kooperationspartner." Insgesamt arbeiten 24 Partner in acht Ländern zusammen. Neben Universitäten sind es internationale Forschungseinrichtungen, aber auch Industriepartner, die hier gemeinsam tätig sind. Untersucht wurden von den Forschern auch die verschiedenen Fabrikationsprozesse der OLED-Herstellung. Mit der Verdampfungsmethode gelang es, eine OLED aus vier 15 mal 15 Zentimeter-Kacheln herzustellen. Dies ist die größte OLED-Lichtkachel der Welt. "Der Gravurdruck weißer Polymer-OLEDs - wie das der finnische Partner VTT gemacht hat - wird als eine der großen Optionen angesehen, um die Produktionskosten zu senken", erklärt Visser.

... mehr zu:
»Effizienz »Leuchtdiode »OLED

Obwohl bereits über höhere Effizienzen berichtet wurde, glauben die Projekt-Mitarbeiter, dass die nun gezeigten Ergebnisse den derzeitigen Forschungsstand widerspiegeln. "Ein Problem, das beim Vergleichen von Ergebnissen verschiedener Forschungsgruppen weltweit erschwerend wirkt, ist die fehlende Standardisierung der Messverfahren für OLED", meint Dietrich Bertram von Philips Licht, der technischer Koordinator im OLLA-Projekt ist. Es mache einen bedeutenden Unterschied, ob die Messung in einer Ulbricht-Kugel vorgenommen oder ob vertikale Serienstapelungen benutzt würden. Aufgrund dieser Schwierigkeiten haben die Projektpartner beschlossen ein Weißbuch über OLED Beleuchtungsmessverfahren zu entwickeln, um die Standardisierung der organischen Leuchtdioden hinsichtlich Spezifikationen und Messkriterien zu unterstützen.

OLED-Materialien basieren auf organischen Kohlenwasserstoff-Verbindungen und beinhalten kein Quecksilber wie beispielsweise Gasentladungslampen. Gemeinsam mit anorganischen LEDs haben OLEDs das Potenzial, erhebliche Energieeinsparungen in Lichtanwendungen zu ermöglichen. Weltweit suchen Wissenschaftler nach Alternativen zur herkömmlichen Glühbirne, da bei dieser fast 95 Prozent der verbrauchten Energie als Wärme und nicht als Licht abgegeben wird. "Unser Ziel ist es eben, 95 Prozent der Energie als Licht und nur fünf Prozent als Wärme zu erhalten", meint Visser abschließend im pressetext-Gespräch.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.olla-project.org

Weitere Berichte zu: Effizienz Leuchtdiode OLED

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Was riecht denn da? – Elektronische Nase erkennt unterschiedliche Gerüche
26.04.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife
25.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics