Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weiße Organische Leuchtdiode hält mehr als 5.000 Stunden

15.05.2007
EU-Projekt OLLA erzeugt OLED-Prototyp mit 25 Lumen pro Watt

Zweieinhalb Jahre nach Projektbeginn erreicht das europäische Forschungsprojekt OLLA einen weiteren Meilenstein: Den Forscher ist es gelungen, einen Prototyp einer weißen organischen Leuchtdiode (OLED) mit einer Effizienz von 25 Lumen pro Watt und einer Lebensdauer von über 5.000 Stunden herzustellen. Die OLEDs sollen die Technik der Beleuchtung revolutionieren und vor allem die Lebensdauer von Beleuchtungskörpern verlängern sowie deren Energieeffizienz erhöhen.

"Schon heute liefert dieses flache Licht, verglichen mit einer gewöhnlichen Glühbirne, doppelte Effizienz und die fünffache Lebensdauer", berichtet der Projektleiter Peter Visser im pressetext-Interview. Doch mit der neuen Entwicklung geben sich die Techniker nicht zufrieden. Angestrebt wird ein Endziel für OLED-Beleuchtung von 50 Lumen pro Watt Effizienz in Kombination mit einer Lebensdauer von 10.000 Stunden. Bis zum Ende des Projekts im kommenden Jahr müssen wir vier Mal besser werden, als wir es jetzt sind", meint Visser. "In einigen Jahren erwarten wir die Effizienz einer Kompaktleuchtstofflampe zu erreichen. Das verspricht eine strahlende Zukunft für die OLED-Beleuchtung." Bisher wurden die OLEDs vor allem für kleine Displayanwendungen wie beispielsweise in MP3-Playern eingesetzt. "Eines der erklärten Ziele des OLLA-Projekts ist es, die OLEDs aber auch als effiziente Lichtquelle zu nutzen", erklärt Visser.

"Diese extrem effiziente, weiß leuchtende OLED-Lichtkachel wurde bei Philips aus einer Mischung von fluoreszenten und phosporeszenten OLED-Materialien mit einer NOVALED- eigenen PIN Dotierungstechnologie hergestellt. Sie enthält mehrere Schichten speziell angefertigter Materialien der OLLA-Kooperationspartner." Insgesamt arbeiten 24 Partner in acht Ländern zusammen. Neben Universitäten sind es internationale Forschungseinrichtungen, aber auch Industriepartner, die hier gemeinsam tätig sind. Untersucht wurden von den Forschern auch die verschiedenen Fabrikationsprozesse der OLED-Herstellung. Mit der Verdampfungsmethode gelang es, eine OLED aus vier 15 mal 15 Zentimeter-Kacheln herzustellen. Dies ist die größte OLED-Lichtkachel der Welt. "Der Gravurdruck weißer Polymer-OLEDs - wie das der finnische Partner VTT gemacht hat - wird als eine der großen Optionen angesehen, um die Produktionskosten zu senken", erklärt Visser.

... mehr zu:
»Effizienz »Leuchtdiode »OLED

Obwohl bereits über höhere Effizienzen berichtet wurde, glauben die Projekt-Mitarbeiter, dass die nun gezeigten Ergebnisse den derzeitigen Forschungsstand widerspiegeln. "Ein Problem, das beim Vergleichen von Ergebnissen verschiedener Forschungsgruppen weltweit erschwerend wirkt, ist die fehlende Standardisierung der Messverfahren für OLED", meint Dietrich Bertram von Philips Licht, der technischer Koordinator im OLLA-Projekt ist. Es mache einen bedeutenden Unterschied, ob die Messung in einer Ulbricht-Kugel vorgenommen oder ob vertikale Serienstapelungen benutzt würden. Aufgrund dieser Schwierigkeiten haben die Projektpartner beschlossen ein Weißbuch über OLED Beleuchtungsmessverfahren zu entwickeln, um die Standardisierung der organischen Leuchtdioden hinsichtlich Spezifikationen und Messkriterien zu unterstützen.

OLED-Materialien basieren auf organischen Kohlenwasserstoff-Verbindungen und beinhalten kein Quecksilber wie beispielsweise Gasentladungslampen. Gemeinsam mit anorganischen LEDs haben OLEDs das Potenzial, erhebliche Energieeinsparungen in Lichtanwendungen zu ermöglichen. Weltweit suchen Wissenschaftler nach Alternativen zur herkömmlichen Glühbirne, da bei dieser fast 95 Prozent der verbrauchten Energie als Wärme und nicht als Licht abgegeben wird. "Unser Ziel ist es eben, 95 Prozent der Energie als Licht und nur fünf Prozent als Wärme zu erhalten", meint Visser abschließend im pressetext-Gespräch.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.olla-project.org

Weitere Berichte zu: Effizienz Leuchtdiode OLED

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Flüssiger Treibstoff für künftige Computer
15.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise