Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Shell Eco-marathon 2007: Mit einem Liter Treibstoff 2.552 Kilometer

14.05.2007
Chemnitzer Ökomobil "Sax 2" landete beim Shell Eco-marathon in Frankreich auf dem 5. Platz von 262 Teams - Zwei der acht Teams aus Deutschland unter den "Top Ten"

Das Team "Fortis Saxonia" der Technischen Universität Chemnitz erreichte am 13. Mai 2007 mit ihrem selbst entwickelten Energiesparfahrzeug "Sax 2" beim Shell Eco-marathon im französischen Nogaro mit umgerechnet 2.552 Kilometern Platz 5. Insgesamt nahmen 262 Teams aus 20 Ländern an dem Rennen um das "sparsamste Ecocar" der Welt teil. Bereits nach dem dritten von vier Wertungsläufen hatten die Chemnitzer ihr Ziel von 2.500 Kilometern pro einem Liter Treibstoff um 52 Kilometer überboten.

"Am Anfang haben wir mehrere Sicherheitsläufe mit den im vergangen Jahr erprobten Fahrzeugkomponenten gemacht. Durch das gute Ergebnis des dritten Laufes experimentieren wir im letzen Lauf mit der Technik", berichtet Teammanager Paul Büschel. "Im vierten Lauf kamen wir jedoch nur auf 2.416 Kilometer. Außerdem machten uns die Hitze und der Wind zu schaffen." Der Rektor der Technischen Universität Chemnitz, Prof. Dr. Klaus-Jürgen Matthes, ist über dieses Ergebnis sehr erfreut: "Ich gratuliere unserem Team und bin froh, dass es seine ehrgeizigen Ziele erreicht hat. Die TU Chemnitz nahm als einzige deutsche Universität am Rennen um das sparsamste Auto der Welt teil und zeigte einmal mehr, wie wichtig uns die Energieproblematik im Automobil ist."

Acht der 262 Teilnehmer des Rennens kamen aus Deutschland. Fortis Saxonia arbeitete insbesondere mit dem Team eco emotion der Fachhochschule Merseburg und Burg Giebichenstein zusammen. Die Mitglieder beider Teams reisten nicht nur gemeinsam an, sondern unterstützten sich mit Material und tauschten Erfahrungen aus. Das aus Seide und biologisch abbaubaren Harzen hergestellte Leichtbauchassis der Studenten aus Merseburg und Halle zog nicht nur viele begeisterte Blicke auf sich. In der Gesamtwertung sind sie durch technische Probleme am Antrieb ausgeschieden. Nur ein Team aus Deutschland konnte "Sax 2" noch überbieten: Mit 2.716 Kilometern landete der "Schluckspecht" aus Offenburg auf Platz 3 der Gesamtwertung. Besser waren zwei Teams aus Nantes mit 2.797 Kilometern und aus St. Joseph La Joliverie mit 3.039 Kilometern.

... mehr zu:
»Eco-marathon »Saxonia

Auch nach dem Rennen wird Fortis Saxonia die Kooperation mit deutschen Teams fortsetzten. Auf Einladung des Bundespräsidenten Horst Köhler werden sich die Chemnitzer gemeinsam mit dem Protron-Team der Fachhochschule Trier, im Juni zur "Woche der Umwelt" im Park vom Schloss Bellevue präsentieren. Das Team aus Trier hatte übrigens in Frankreich am Ende Platz 12 erreicht, so wie das Chemnitzer Team im Vorjahr.

Stichwort: Sax 2

Das 3,10 Meter lange Brennstoffzellen-Fahrzeug "Sax 2" besitzt eine futuristische Karosserie, an der die Luft mit einem äußerst geringen Widerstand entlangströmt. Das Ökomobil wiegt nur 45 Kilogramm. Erreicht wird dies durch Einsatz eines Kohlefaserverbundes. Angetrieben wird das Fahrzeug von einem Elektromotor, der seine Energie aus einer Brennstoffzelle erhält. Als Kraftstoff nutzt das System Wasserstoff. Gelenkt wird mit einer speziellen Hinterradlenkung, welche die im "Ecocar" liegende Fahrerin mit einem Joystick bedient. Mit Knöpfen und Hebeln wird beschleunigt und gebremst. "Sax 2" erreicht maximal 45 Kilometer pro Stunde. Mehr als 60.000 Euro stecken in der "Sax 2"-Entwicklung - finanziert von Sponsoren und Projektpartnern. Dem Team Fortis Saxonia gehören derzeit 30 Chemnitzer und Mittweidaer Studenten und Absolventen an.

Stichwort: Shell Eco-marathon

Der Shell Eco-marathon wurde 1985 ins Leben gerufen und ist eines der ungewöhnlichsten Rennen der Welt. Geschwindigkeit ist beim Shell Eco-marathon zweitrangig. Das Team, das mit umgerechnet einem Liter Super-Benzin am weitesten kommt, gewinnt. Es gewinnt nicht das schnellste Fahrzeug, sondern das sparsamste. Dabei ist es jedem Team überlassen, wie es sein Fahrzeug antreibt: Benzin, Diesel, Flüssiggas oder alternative Energien wie Wasserstoff, Bio- Kraftstoffe und Solar - alles ist erlaubt. Seit 2005 geht auch Fortis Saxonia jährlich an den Start. Im vergabgen Jahr legte Vorgänger "Sax 1" eine Strecke von umgerechnet 1.742 Kilometern zurück und erreichte damit Platz 12. In diesem Jahr wurde der Shell Eco-marathon das erste Mal in den USA ausgetragen.

Homepage des Teams "Fortis Saxonia" (mit aktuellen Berichten und Fotos vom Shell Eco-marathon 2007): http://www.fortis-saxonia.de

Pressekontakte:
Fortis Saxonia e.V., Thomas Mäder, Telefon (03 71) 5 31 - 19 302, Handy (01 77) 72 49 361, E-Mail pr@fortis-saxonia.de

TU Chemnitz, Mario Steinebach, Telefon (03 71) 5 31 - 31 658, E- Mail pressestelle@tu-chemnitz.de

Shell Deutschland Oil GmbH, Barbara Gamalski, Telefon (040) 63 24 - 52 90, E-Mail shellpresse@shell.com

Weitere Informationen zum Shell Eco-marathon 2007: http://www.shell.com/eco-marathon

Wichtiger Hinweis für die Medien: Die Pressestellen der Shell Deutschland Oil GmbH und der TU Chemnitz senden Ihnen gern weitere Presseinformationen, Fotos und TV- Filmmaterial zu. Fotos vom Team Forti Saxonia und ihrem Ökomobil "Sax 2" erhalten Sie auch über die Zentralbild GmbH, Telefon (030) 28 52 - 15 11 (Fotograf: Wolfgang Thieme, Funkbild-Nummern CHE-40/CHE-41/CHE-42 - 02.05.2007).

Mario Steinebach | idw
Weitere Informationen:
http://www.fortis-saxonia.de
http://www.shell.com/eco-marathon

Weitere Berichte zu: Eco-marathon Saxonia

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher entwickeln effizientere Systeme für Brennstoffzellen und Kraft-Wärme-Kopplung
19.04.2017 | EWE-Forschungszentrum für Energietechnologie e. V.

nachricht Forscher entwickeln Elektrolyte für Redox-Flow-Batterien aus Lignin aus der Zellstoffherstellung
18.04.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten