Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gaswirtschaft stellt sich dem Wettbewerb

11.05.2007
Pressemitteilung zum „Gastag“ der EUROFORUM-Jahrestagung „Stadtwerke 2007“ 10. Mai 2007, Berlin
„Es ist eine große Herausforderung, sich auf die neuen Marktbedingungen einzustellen“, stellte der Vorstandsvorsitzende der E.ON Ruhrgas AG, Dr. Burckhard Bergmann, zum Auftakt des „Gastages“ der EUROFORUM-Jahrestagung „Stadtwerke 2007“ fest. „Was in der Stromwirtschaft über viele Jahre – teils mit erheblichen Kraftakten – umgesetzt wurde, soll in der Gaswirtschaft mit ihrem komplexen Transportrestriktionen und ihren außenwirtschaftlichen Abhängigkeiten in einem Bruchteil der Zeit realisiert werden.“ Mit der vollständigen Marktöffnung für alle Strom- und Gasverbraucher in den Mitgliedstaaten der Europäischen Union zum 1. Juli 2007 werde der Wandel auf den deutschen und europäischen Gasmarkt weiter vorangetrieben. Nicht zu übersehen sei auch die Intensivierung des Wettbewerbs durch das neue Energiewirtschaftsgesetz.

Die Netzagentur habe sich als ein selbstbewusster und kompetenter Akteur etabliert, lobte Bergmann. Allerdings sei die Untersagung der Einzelbuchungsvariante nicht nachvollziehbar nachteilig für die gesamte Gaswirtschaft. Die Risiken seien vollständig auf die Transportgesellschaften übertragen worden, kritisierte er. „Da dieser Schritt aber der Wettbewerbsentwicklung dient, haben wir ihm Priorität gegeben.“ Bergmann zeigte sich zuversichtlich, dass E.ON Ruhrgas und E.ON Gastransport das Zwei-Vertrags-Modell wie gefordert zum 1. Oktober umsetzen werden. Kritisch beurteilte Bergmann weiter die Anreizregulierung. Der Druck auf die Entgelte nehme so weiterhin zu und man habe es defacto mit Zwangssenkungen zu tun. Da die Anreizregulierung nicht zu einem Abbau der Funktionsverlässlichkeit führen dürfe, hoffe er hier auf Nachbesserungen. Die Verschärfung des Kartellrechts sei ein weiteres Hindernis. Durch die geplante Preisregulierung des Handelsgeschäfts würde der Markteintritt neuer Markteilnehmer mehr gebremst als gestärkt. „Die Preisregulierung ist ein einseitiger Eingriff in die deutschen Unternehmen, denn internationale Unternehmen müssen mit diesem Paragrafen nicht leben“, betonte der E.ON Ruhrgas-Chef.

Für die Gaswirtschaft sei die Unterstützung des Wettbewerbs auf dem Gasmarkt kein Lippenbekenntnis, sondern der Wettbewerb würde aktiv unterstützt. Mir ihrer breit angelegten Wettbewerbsinitiative gebe E.ON dafür wesentliche Impulse. Zum 1. Oktober werde E.ON Gastransport ihre Marktgebiete auf zwei reduzieren und damit den Netzzugang weiter vereinfachen. Damit werde ein deutschlandweites Marktgebiet geschaffen, in dem große Mengen Erdgas aus allen für Deutschland wesentlichen ausländischen Quellen zusammenfließen. Darüber hinaus unterstütze E.ON Ruhrgas die Entwicklung liquider Handelmärkte und baue die Leistungskapazitäten an den Grenzübergangstellen aus, um die nationalen Grenzen abzuschaffen und einen echten europäischen Markt zu schaffen.

Mit seiner neu gegründeten Direktvermarktungsgesellschaft „E wie einfach“ biete E.ON seit dem 1. Februar 2007 deutschlandweit Strom und Gas für Endkunden an und stärke weiter den Wettbewerb. „E wie einfach“ sei ein wichtiger Beitrag zum Abbau der Defizite der Gaswirtschaft. Mit blick auf die aktuelle Preisdebatte könnten auch die Stadtwerke von der Initiative profitieren. Es sei für E.ON wichtig zu zeigen, dass der Wechsel des Anbieters beim Strom und Gas gut funktioniert. An der bewährten Vertriebspartnerschaft mit den Stadtwerken werde E.ON Ruhrgas weiterhin festhalten. Bergmann betonte, dass „E wie einfach“ zu den gleichen Bedingungen Gas über E.ON Ruhrgas bezöge wie die Stadtwerke.

Die Binnenmarktvorstellungen der EU-Kommission zum Ownership-Unbundling lehnte Bergmann deutlich ab. Investitionen und die Versorgungssicherheit seien dadurch gefährdet und langfristig würden Gasunternehmen zu assetlosen Gebilden, die international nicht mehr agieren könnten. Angesichts der hohen Umwelt- und Klimaziele der EU und im Sinne der europäischen Versorgungssicherheit, müssten die Energieunternehmen aber stark aufgestellt sein. Im Rahmen des Energie-Mix werde Deutschland noch lange auf Erdgas vertrauen müssen, auch wegen des geplanten Ausstieges aus der Kernenergie. „Für eine sichere und preiswürdige Versorgung im europäischen Binnenmarkt sind starke Unternehmen notwendig“, sagte Bergmann mit Blick auf die Importabhängigkeit Europas. Um gegenüber den großen, überwiegend staatlichen Produzenten auf Augenhöhe verhandeln und die notwendigen europäischen Infrastrukturprojekte umsetzen können, dürften bereits europäisch handelnde Unternehmen nicht weiter durch Regulierung und Entflechtung geschwächt werden. Die Politik forderte Bergmann auf, die Energieunternehmen bei ihrer Durchsetzung auf dem europäischen Binnenmarkt zu unterstützen. „Wir sehen keine Alternative zum Zusammenwachsen der europäischen Energiemärkte. Denn im gemeinsamen europäischen markt verbessert sich das Angebot für die Verbraucher und die Sicherung der Versorgung wird auf eine deutlich breitere Basis gestellt“, sagte Bergmann.

Pressefotos zur 11. EUROFORUM-Jahrestagung „Stadtwerke“ finden Sie im Internet unter: www.konferenz.de/fotos-stadtwerke07-pr

Lesen Sie den Pressebericht zur EUROFORUM-Jahrestagung Stadtwerke 2007 unter: www.konferenz.de/bericht-stadtwerke07

Weitere Informationen:
Dr. phil. Nadja Thomas
Pressereferentin
EUROFORUM Deutschland GmbH
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 211/96 86-33 87
Fax: +49 211/96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com

EUROFORUM Deutschland GmbH

EUROFORUM Deutschland GmbH, gegründet 1990, ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veranstaltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. 2006 haben über 1000 Veranstaltungen in über 30 Themengebieten stattgefunden. Rund 45 000 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr unsere Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2006 bei circa 61 Millionen Euro.

Dr. Nadja Thomas | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wie Protonen durch eine Brennstoffzelle wandern
22.06.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Omicron Diodenlaser mit höherer Ausgangsleistung und erweiterter Garantie
20.06.2017 | Omicron - Laserage Laserprodukte GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften