Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kokosöl als Biodiesel in Papua-Neuguinea

10.05.2007
Mini-Raffinerien machen aus den Nüssen Treibstoffe

Einwohner der Insel Bougainville in Papua Neuguinea haben ihre eigene Lösung gegen die hohen Treibstoffpreise gefunden: Kokosnüsse, die hier in rauen Mengen vorkommen, werden in Zukunft den Import von Diesel und anderen fossilen Brennstoffen ersetzen, berichtet BBC-Online. In kleinen Raffinerien wird aus der Kokosnuss ein wertvoller Treibstoff gewonnen.

Von der Polizeistation bis hin zum Pfarrhaus werden die Generatoren nun mit dem Kokosöl betrieben. Auch Fahrzeuge fahren mit dem Öl. Nachfrage nach Kokosöl als Treibstoff gibt es mittlerweile auch aus Europa und sogar aus dem Iran. Das 8.800 Quadratkilometer große Bougainville war nach Separationsbestrebungen und einem blutigen Bürgerkrieg in den 1990er Jahren immer wieder von der Versorgung abgeschnitten. Die knapp 180.000 Einwohner waren dabei die Verlierer, denn trotz hoher Energiekosten konnte der Versorgungsengpass von Strom und Treibstoffen nicht behoben werden. Nun greifen auch die Einheimischen vermehrt zu billigeren Alternativen. In kleinen Raffinerien, die sich in Hinterhöfen befinden, wird aus der reichlich vorhandenen Ressource Kokos ein wertvoller Treibstoff gewonnnen.

"Manche nennen mich immer noch den verrückten Deutschen, weil ich in mein Auto eine Flüssigkeit einfülle, die man auch dazu verwenden könnte, einen Fisch in einer Pfanne herauszubraten", meint der deutsche Migrant und Techniker Mathias Horn, der selbst eine solche Raffinerie betreibt. "Es ist aber tatsächlich etwas Tolles, dass man Nüsse, die einfach vom Baum fallen, zu Treibstoff verarbeiten kann." Der neue Treibstoff sei zudem umweltfreundlich, da er lokal produziert werden kann.

"In Europa kommt eine mobile Anwendung von Kokosöl als Treibstoff nicht in Frage", meint Ronny Winkelmann, Experte für flüssige Bioenergieträger bei der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe, im pressetext-Interview. Probleme ergeben sich aufrund der geringen Kältestabilität, die auch zu Lagerschwierigkeiten führe. Darüber hinaus wird Kokosöl schnell ranzig. "Zudem kann es zu Ablagerungen im Brennraum und Filterverstopfungen kommen", erklärt der Experte. "Generell ist eine Anwendung in den tropischen Regionen einfacher, weil dort auch die Transportwege wesentlich kürzer sind." Eine stationäre Anwendung zur Herstellung von Strom und Wärme sei einfacher, da Blockheizwerke jeweils auf den verfügbaren Brennstoff eingestellt werden können, meint der Experte abschließend im pressetext-Gespräch.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.fnr.de

Weitere Berichte zu: Brennstoff Kokosöl Raffinerie Treibstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Perowskit-Solarzellen: mesoporöse Zwischenschicht mildert Einfluss von Defekten
18.01.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Ein Supermikroskop für ganz Nordbayern
17.01.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten