Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kokosöl als Biodiesel in Papua-Neuguinea

10.05.2007
Mini-Raffinerien machen aus den Nüssen Treibstoffe

Einwohner der Insel Bougainville in Papua Neuguinea haben ihre eigene Lösung gegen die hohen Treibstoffpreise gefunden: Kokosnüsse, die hier in rauen Mengen vorkommen, werden in Zukunft den Import von Diesel und anderen fossilen Brennstoffen ersetzen, berichtet BBC-Online. In kleinen Raffinerien wird aus der Kokosnuss ein wertvoller Treibstoff gewonnen.

Von der Polizeistation bis hin zum Pfarrhaus werden die Generatoren nun mit dem Kokosöl betrieben. Auch Fahrzeuge fahren mit dem Öl. Nachfrage nach Kokosöl als Treibstoff gibt es mittlerweile auch aus Europa und sogar aus dem Iran. Das 8.800 Quadratkilometer große Bougainville war nach Separationsbestrebungen und einem blutigen Bürgerkrieg in den 1990er Jahren immer wieder von der Versorgung abgeschnitten. Die knapp 180.000 Einwohner waren dabei die Verlierer, denn trotz hoher Energiekosten konnte der Versorgungsengpass von Strom und Treibstoffen nicht behoben werden. Nun greifen auch die Einheimischen vermehrt zu billigeren Alternativen. In kleinen Raffinerien, die sich in Hinterhöfen befinden, wird aus der reichlich vorhandenen Ressource Kokos ein wertvoller Treibstoff gewonnnen.

"Manche nennen mich immer noch den verrückten Deutschen, weil ich in mein Auto eine Flüssigkeit einfülle, die man auch dazu verwenden könnte, einen Fisch in einer Pfanne herauszubraten", meint der deutsche Migrant und Techniker Mathias Horn, der selbst eine solche Raffinerie betreibt. "Es ist aber tatsächlich etwas Tolles, dass man Nüsse, die einfach vom Baum fallen, zu Treibstoff verarbeiten kann." Der neue Treibstoff sei zudem umweltfreundlich, da er lokal produziert werden kann.

"In Europa kommt eine mobile Anwendung von Kokosöl als Treibstoff nicht in Frage", meint Ronny Winkelmann, Experte für flüssige Bioenergieträger bei der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe, im pressetext-Interview. Probleme ergeben sich aufrund der geringen Kältestabilität, die auch zu Lagerschwierigkeiten führe. Darüber hinaus wird Kokosöl schnell ranzig. "Zudem kann es zu Ablagerungen im Brennraum und Filterverstopfungen kommen", erklärt der Experte. "Generell ist eine Anwendung in den tropischen Regionen einfacher, weil dort auch die Transportwege wesentlich kürzer sind." Eine stationäre Anwendung zur Herstellung von Strom und Wärme sei einfacher, da Blockheizwerke jeweils auf den verfügbaren Brennstoff eingestellt werden können, meint der Experte abschließend im pressetext-Gespräch.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.fnr.de

Weitere Berichte zu: Brennstoff Kokosöl Raffinerie Treibstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife
25.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Netzspannung und Lastströme live und präzise im Blick
24.04.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics