Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit neuem Ökomobil zum Shell Eco-marathon - dem Rennen um das sparsamste Auto der Welt

02.05.2007
Beim Rennen um das sparsamste Auto der Welt soll das Chemnitzer Energiespar-Fahrzeug "Sax 2" mit einem Liter Kraftstoff mehr als 2.500 Kilometer schaffen - Acht der 262 Teams kommen aus Deutschland

"Mit nur einem Liter Benzin von Chemnitz nach Paris und zurück!" - so lautet das Motto des Chemnitzer Teams "Fortis Saxonia". Mit ihrem selbst entwickelten, mit Wasserstoff betriebenen Fahrzeug "Sax 2" starten Studenten und Absolventen der TU Chemnitz und der Fachhochschule Mittweida vom 11. bis 13. Mai 2007 zum dritten Mal beim Shell Eco-marathon im französischen Nogaro im Rennen um das sparsamste Fahrzeug der Welt.

Doch bevor das Team das neue Energiespar-Fahrzeug auf den Transport vorbereitet, stellen sie es am 3. Mai 2007 erstmals der Öffentlichkeit vor. Um 15 Uhr beginnt im Hörsaalgebäude der TU Chemnitz, Reichenhainer Straße 90, Raum N112, die Premiere. Die 25 Teammitglieder stehen dabei allen Interessenten Rede und Antwort und zeigen, wie ihr Fahrzeug funktioniert. Beim anschließenden Symposium stellen Unternehmen der Region Technologien vor, welche die Mobilität der Zukunft sichern und gleichzeitig zum Erhalt der Umwelt beitragen sollen.

"Sax 2" - das neue Sparmobil

Das 3,10 Meter lange Brennstoffzellen-Fahrzeug "Sax 2" besitzt eine futuristische Karosserie, an der die Luft mit einem äußerst geringen Widerstand entlang strömt. Das neue Ökomobil aus Sachsen wiegt nur 45 Kilogramm, 18 Kilogramm weniger als der Vorgänger "Sax 1". Erreicht wird dies durch Einsatz eines Kohlefaserverbundes. Angetrieben wird das Fahrzeug von einem Elektromotor, der seine Energie aus einer Brennstoffzelle erhält. Als Kraftstoff nutzt das System Wasserstoff. Gelenkt wird mit einer speziellen Hinterradlenkung, welche die im "Ecocar" liegende Fahrerin mit einem Joystick bedient. Mit Knöpfen und Hebeln wird beschleunigt und gebremst. "Sax 2" erreicht maximal 45 Kilometer pro Stunde. "Durch die konsequente Leichtbauweise, das aerodynamische Design und die äußerst effiziente Brennstoffzelle kann Sax 2 mehr als 2.500 Kilometer mit einem Liter Kraftstoff fahren", berichtet Teamsprecher Thomas Mäder (28). Damit könnte in Frankreich die Leistung des Vorgängerfahrzeuges um mindestens 800 Kilometer überboten werden.

Die Studenten und Hochschulabsolventen des Teams "Fortis Saxonia" planen und bauen seit einem Jahr in ihrer Freizeit an "Sax 2". Fahrzeugkomponenten wie Brennstoffzelle, Elektromotor und Hinterradlenkung wurden eigenständig konstruiert. "Die Zeit ist mittlerweile sehr knapp geworden. In den letzten Tagen arbeiteten wir deshalb am Fahrzeug rund um die Uhr in verschiedenen Schichten", sagt Informatikstudent Sebastian Kratzert (27). Mehr als 60.000 Euro stecken in der "Sax 2"-Entwicklung. Das meiste Geld kommt von Sponsoren und Projektpartnern.

Shell Eco-marathon 2007

Der Shell Eco-marathon wurde 1985 ins Leben gerufen und ist eines der ungewöhnlichsten Rennen der Welt. In den Energie-Kategorien Benzin, Diesel, Flüssiggas und alternative Energien werden die "Sparweltmeister" ermittelt. Es gewinnt also nicht das schnellste Fahrzeug, sondern das sparsamste. Im vergangen Jahr traten insgesamt 255 internationale Teams - darunter vier aus Deutschland - gegeneinander an und versuchten mit umgerechnet einem Liter Kraftstoff so weit wie möglich zu fahren. Auch "Fortis Saxonia" ging mit Vorgänger "Sax 1" an den Start. Das Ecocar legte eine Strecke von umgerechnet 1.742 Kilometern zurück und erreichte damit Platz 12 der Gesamtwertung.

Diese Leistung soll "Sax 2" beim diesjährigen Shell Eco-marathon vom 11. bis 13. Mai weiter steigern. Mehr als 2.500 Kilometer wollen die Fahrerinnen Nicole Taubert (26) und Carina Gerlach (20) während der vier Wertungsläufe schaffen. Eine Strategie haben sie sich bereits zurechtgelegt. "Es gibt fünf Abschnitte auf der Strecke, an denen wir beschleunigen. Ansonsten wird gerollt und nur im Notfall gebremst", so Taubert. Auf diese Weise soll das "Eine-Frau-Mobil" in die "Top Five" der Gesamtwertung fahren. "Angesichts der Tatsache, dass 262 Teams aus 20 Ländern an den Start gehen, ist dies ein ehrgeiziges Ziel", schätzt TU-Rektor Prof. Dr. Klaus-Jürgen Matthes ein, der von Anfang an das Projekt unterstützte. "Wir drücken unserem Team mit der Startnummer 205 die Daumen und werden auch künftig helfen, wo wir können."

Insgesamt acht Mannschaften aus Deutschland nehmen am Shell Eco-marathon teil: Hochschule Offenburg, Hochschule Merseburg/Burg Giebichenstein, Gewerblich Technische Schulen Offenbach, Fachhochschule Trier, Fachhochschule Stralsund, Oberstufenzentrum Neuruppin, Iselin-Schule Rosenfeld und als einzige Universität - die TU Chemnitz.

Pressekontakte:

Fortis Saxonia e.V., Thomas Mäder, Telefon (03 71) 5 31 - 19 302, Handy (01 77) 72 49 361 (diese Nummer ist auch während des Rennens erreichbar), E-Mail pr@fortis-saxonia.de

TU Chemnitz, Mario Steinebach, Telefon (03 71) 5 31 - 31 658, E- Mail pressestelle@tu-chemnitz.de

Shell Deutschland Oil GmbH, Barbara Gamalski, Telefon (040) 63 24 - 52 90, E-Mail shellpresse@shell.com

Mario Steinebach | idw
Weitere Informationen:
http://www.shell.com/eco-marathon
http://www.fortis-saxonia.de

Weitere Berichte zu: Brennstoffzelle Eco-marathon Kraftstoff Saxonia Ökomobil

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht IT-Kühlung: So schaffen Kleinbetriebe den Sprung in die IT-Profiliga
23.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Plug & Play: Drei auf einen Streich
29.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise