Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Im Einsatz für Energieeffizienz: Bundeswehr spart in kurzer Zeit eine Million Euro Stromkosten

30.04.2007
Erfolgreiche Kooperation von Bundesamt für Wehrverwaltung und EnergieAgentur.NRW

Seit einem halben Jahr spart die Bundeswehr mit Unterstützung der EnergieAgentur.NRW Energie - durch Sensibilisierung des Nutzerverhaltens. Die erste Zwischenbilanz der "mission E" - zunächst aus dem Wehrbereich Ost - kann sich sehen lassen: Allein hier hat die Bundeswehr zwischen Oktober '06 und März '07 die Stromkosten um rund eine Millionen Euro gesenkt. Insgesamt wurde der Stromverbrauch um 7,2 Millionen Kilowattstunden (kWh) reduziert, das bedeutet eine Verbrauchsminderung um 9,6 Prozent. 7,2 Million kWh entsprechen dem Jahresverbrauch von 2.200 Privathaushalten.

Fünf Bundesländer, sechs Monate, zehn Prozent Einsparung

Die Anpassung des Nutzerverhaltens ist ein bewährtes Instrument, um Energiekosten zu senken. Die EnergieAgentur.NRW schult deshalb seit Jahren das Personal von Unternehmen und Kommunen. "Aufgrund der vielen Aktionswochen, die wir durchgeführt haben, wissen wir, dass in Verwaltungsgebäuden die Stromkosten durch bewusstes Nutzerverhalten um maximal 15 Prozent gesenkt werden können", erläutert Tom Küster, zuständiger Projektleiter bei der EnergieAgentur.NRW. "Wenn die Bundeswehr im Wehrbereich Ost über einen langen Zeitraum Ausdauer beweist und Einsparungen von nahezu zehn Prozent erzielt, dann ist das ein außergewöhnlich gutes Ergebnis", weiß der Experte. Bundeswehr und EnergieAgentur.NRW unterstreichen zudem den ökologischen Nutzen der erzielten Einsparungen. So werden durch die Verbrauchsminderung gleichzeitig die CO2-Emissionen um rund 4.320 Tonnen reduziert.

Grund war nicht der milde Winter

Während für den Rückgang der Heizenergieverbräuche vor allem der milde Winter verantwortlich gemacht werden kann, gehen die Experten von Bundeswehr und EnergieAgentur.NRW davon aus, dass der Stromverbrauch unabhängig von den vergleichsweise moderaten Temperaturen sank. Hans Titze aus dem Bundesministerium der Verteidigung: "Der letzte Winter hat zu einem deutlich niedrigeren Heizenergieverbrauch geführt. Bei den Heizenergieverbräuchen müssen wir jedoch erst noch eine Witterungsbereinigung durchführen, um die Witterungseinflüsse sauber herauszurechnen - erst dann können wir bei der Heizenergie die Halbjahresverbräuche miteinander vergleichen. Anders als der Wärmeverbrauch ist jedoch der Stromverbrauch mit Ausnahme der Heizungspumpen nicht witterungsabhängig", führt Titze aus.

Einsparung durch langfristiges Engagement - und die "mission E"

"Als Erklärung für die Reduzierung des Stromverbrauchs bleiben nur die bereits längerfristigen Aktivitäten im Wehrbereich Ost", erklärt der Leitende Baudirektor Klaus Harder, Leiter des Dezernates Technik der Wehrbereichsverwaltung Ost. Dazu gehören laut Harder die ständige Analyse und anhaltende Einflussnahme auf Verbräuche und Kosten, die gemeinsame Arbeit aller Beteiligten im Rahmen der Steuergruppe modernes Liegenschaftsmanagement, die kontinuierliche Einflussnahme der Bundeswehr-Dienstleistungszentren auf die Verbrauchsreduzierung - und die "mission E", die Energieeffizienzkampagne für die Angehörigen der Bundeswehr. "Wenn ständig Einfluss auf die Betreiber und Nutzer genommen wird, wenn Verbräuche kontinuierlich kontrolliert und analysiert werden und die Energiebereitstellung bedarfsgerecht erfolgt, dann sinkt natürlich auch der Stromverbrauch der Liegenschaften. So sind die erreichten knapp zehn Prozent Einsparung zu erklären", fasst der Leitende Baudirektor zusammen. "An dieser Verbrauchsreduzierung hatte die "mission E" mit ihren sehr nutzerorientierten Energiespartipps einen wesentlichen Anteil", stellt Harder abschließend fest.

"mission E": Energieeffizienzkampagne für die Bundeswehr

Die "mission E" ist die bundeswehrweite Energieeffizienzkampagne, die das Bonner Bundesamt für Wehrverwaltung (BAWV) gemeinsam mit der EnergieAgentur.NRW seit 1. Oktober 2006 für die 350.000 Bundeswehrangehörigen durchführt. Das "E" steht für Energie, Effizienz, Einsparung, Emission und Engagement. Ziel ist die Senkung der Energieverbräuche in den rund 1.600 Bundeswehr-Liegenschaften allein durch die Sensibilisierung des Nutzerverhaltens - ohne dass die Soldaten und zivilen Bediensteten auf Komfort verzichten müssen. "Innerhalb eines Jahres sollen durch die ,mission E' mindestens 60 Mio. Kilowattstunden Energie, 20.000 Tonnen CO2 und 3,8 Mio. Euro eingespart werden", so Küster. Durch vielfältige Aktionen, Materialien und Online-Angebote erhalten die Soldaten und zivilen Bediensteten wertvolle Informationen, um bares Geld zu sparen - "beim Bund", aber auch zuhause.

Weitere Informationen gibt es bei der EnergieAgentur.NRW, Tel. Kasinostraße 19-21, 42103 Wuppertal, Tel. 01803 19 0000 (9 Ct/Min aus dem dt. Festnetz) oder im Internet unter www.energieagentur.nrw.de .

Thomas Reisz | EnergieAgentur.NRW
Weitere Informationen:
http://www.energieagentur.nrw.de

Weitere Berichte zu: Energieeffizienzkampagne Stromkosten Stromverbrauch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Leuchtende Nanoarchitekturen aus Galliumarsenid
22.02.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Neuer Sensor zur Messung der Luftströmung in Kühllagern von Obst und Gemüse
22.02.2018 | Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie e.V. (ATB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics