Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umwelt- und Klimaschutz für moderne Biomassefeuerungen kein Gegensatz

05.04.2007
Bundeslandwirtschaftsministerium fördert die Entwicklung staubarmer Biomassefeuerungen
Kleine Ursache - große Wirkung: So lässt sich die gegenwärtige Diskussion in den Medien um den Feinstaubausstoß von Biomassefeuerungen, insbesondere Holzfeuerungen, beschreiben. Dabei wird ein vermeintlicher Gegensatz von Umweltschutz auf der einen Seite und Klimaschutz auf der anderen Seite beschworen. Der Blick hinter die Kulissen zeigt, dass dem nicht so ist.

Biomasse ist derzeit die wichtigste erneuerbare Energiequelle Deutschlands. Im Jahre 2006 wurde 68% der erzeugten regenerativen Endenergie aus Biomasse gewonnen. Im Wärmebereich, z.B. für die Raumheizung, dominiert Biomasse sogar mit 94% die erneuerbare Wärmebereitstellung. Damit trug 2006 Biomasse wesentlich zu den durch erneuerbare Energien eingesparten 97 Mio. t Kohlendioxid bei.

Doch wo gehobelt wird, fallen auch Späne: Bedingt durch die steigenden fossilen Energiepreise werden auch Biomassefeuerungen, hier sind besonders kleine handbeschickte Feuerungen zu nennen, betrieben, die nicht oder nicht mehr dem Stand der Technik entsprechen und daher mehr Schadstoffe emittieren als eigentlich notwendig. Da bei diesen Schadstoffen der ohnehin in der Öffentlichkeit heiß diskutierte Feinstaub einen wesentlichen Anteil hat, entstand das schiefe Bild von der Biomasseheizung als (vermeintlichem) "Umweltkiller". Hinzu kommt die Fehlbedienung von Anlagen.

... mehr zu:
»BMELV »Biomasse »Biomassefeuerungen »FNR

Doch die Zukunft hat auch in diesem Bereich längst begonnen. Durch das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) werden über die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR) als zuständigem Projektträger seit 2004 10 Projekte mit 2 Mio. Euro zur Weiterentwicklung von Biomassefeuerungsanlage mit dem Ziel, die Schadstoffemissionen, speziell die Staubemission, weiter abzusenken, gefördert. Eine ganze Palette von Entwicklungen, angefangen bei der verbesserten konstruktiven Gestaltung der Verbrennungsräume bis hin zu Filtern wird dabei untersucht. Im Jahre 2006 wurde durch BMELV und FNR dieser FuE-Schwerpunkt weiter ausgedehnt, die zusätzliche Förderung von bis zu 20 weiteren Projekten wird derzeit geprüft.

Untersucht wird gegenwärtig in zwei Projekten ebenfalls die Frage, ob der Feinstaub aus Biomassefeuerungen den als gesundheitsschädlich erkannten Dieselruß gleichzusetzen ist. Erste Zwischenergebnisse deuten an, dass diese Gleichsetzung unzulässig ist.

Handeln statt zerreden - in diesem Sinne haben BMELV und FNR weitsichtig und frühzeitig die rasche Fortschreibung des Standes Technik bei Biomassefeuerungen eingeleitet. Damit auch in Zukunft die Wärmeerzeugung aus Biomasse beides bleibt: Umweltverträglich und klimafreundlich.

Dr. Thorsten Gottschau

Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR)
Hofplatz 1
18276 Gülzow
Tel.: 03843/69 30-0
Telefax: 03843/69 30-102
e-Mail: info@fnr.de
Internet: http://www.fnr.de
V.i.S.d.P.: Dr.-Ing. Andreas Schütte
Nr. 518 vom 02. April 2007

Dr. Torsten Gabriel | idw
Weitere Informationen:
http://www.fnr.de

Weitere Berichte zu: BMELV Biomasse Biomassefeuerungen FNR

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Schnell, günstig, tragbar: Testgerät PIDcheck prüft Solarmodule im Feld auf PID
18.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

nachricht Faszination Weltall - Erlanger Forscher züchten Kristalle in der Schwerelosigkeit
15.06.2018 | Fraunhofer IISB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Abwehrmechanismus gegen Sauerstoffradikale entdeckt

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umwandlung von nicht-neuronalen Zellen in Nervenzellen

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Im Fußballfieber: Rittal Cup verspricht Spannung und Spaß

18.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics