Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Start der 1 MW-Brennstoffzellenhybridanlage in Marbach verzögert sich

04.03.2002


Pilotprojekt soll Markteinführung von SOFC-Hybrid-Anlagen vorbereiten

Das amerikanisch-europäische Demonstrationsprojekt zur Erstellung einer 1 Megawatt leistenden Brennstoffzellenanlage auf dem EnBW Kraftwerksgelände in Marbach wird sich nach Angaben der EnBW Energie Baden-Württemberg AG vom Momtag um mindestens ein Jahr verzögern. Die Inbetriebnahme und Probebetriebsphase des größten europäischen Brennstoffzellen-Kraftwerks war ursprünglich für Herbst 2003 vorgesehen. Der Start des innovativen Kraftwerks verschiebt sich, da auf dem Markt für Mikrogasturbinen trotz intensiver Bemühungen der Projektbeteiligten bislang kein geeignetes Modell gefunden werden konnte, das technisch und kommerziell den Anforderungen entspricht. Die Mikrogasturbine wird benötigt, um die Brennstoffzellen mit erhöhtem Gasdruck zu betreiben und damit den elektrischen Wirkungsgrad der Gesamtanlage auf ca. 60 % zu erhöhen.

Die Federführung des Projekt-Konsortiums liegt bei der EnBW. Weitere Partner sind die Energieunternehmen Electricité de France (EDF), Gaz de France (GDF) und die Tiroler Wasserkraftwerke AG (TIWAG) sowie auf Herstellerseite Siemens-Westinghouse, USA, und Siemens, Deutschland. Unterstützt wird das Projekt mit Mitteln der Europäischen Kommission und des Department of Energy, USA. Das 1MW-SOFC-Projekt ("Solid Oxide Fuel Cell" bzw. "Festkeramik-Brennstoffzelle") ist Bestandteil eines bilateralen Abkommens zwischen den USA und der EU zur Förderung gemeinsamer Aktivitäten in der Forschung, Entwicklung und Demonstration von neuen Energie-Technologien. Ziel des Demonstrationsprojekts ist das Sammeln und Auswerten von Erfahrungen mit SOFC-Anlagen zur Vorbereitung einer erfolgreichen Markteinführung dieser zukunftsweisenden Technik.

Für die marktnahe Realisierung der ersten sogenannten Hybrid-Anlagen im Megawatt-Leistungsbereich ist die Verwendung kommerziell verfügbarer Komponenten notwendig. Da gegenwärtig keine passende Mikrogasturbine zur Verfügung steht, was zu Projektbeginn noch nicht absehbar war, muss diese Komponente nun bei einem Turbinenhersteller entwickelt werden.

Die Marbacher Brennstoffzellenanlage wäre die erste hocheffiziente und marktfähige Hybrid-SOFC-Anlage der Welt. Die Anlage wäre groß genug, um etwa eine Gemeinde von 2000 Einwohnern mit Strom versorgen zu können. Die SOFC gehört zur Gruppe der Hochtemperatur-Brennstoffzellen. Diese Anlagen erzeugen gleichzeitig Strom und Wärme. Durch eine der Brennstoffzelle nachgeschalteten Mikrogasturbine zur zusätzlichen Stromerzeugung steigt der elektrische Nettowirkungsgrad für die 1 MW-SOFC-Anlage auf bis zu 60 Prozent.

Zur Forschung, Entwicklung und Demonstration innovativer Energieversorgungskonzepte arbeitet die EnBW an verschiedenen Brennstoffzellenprojekten. Diese Pilotprojekte umfassen alle Leistungsbereiche von der Hausenergieversorgung mit ungefähr 3 Kilowatt Wärmeleistung und 1 Kilowatt elektrischer Leistung über größere Anlagen wie mittelständische Industriebetriebe und kommunale Einrichtungen in Städten und Gemeinden bis hin zum Großkraftwerk. Ziel der EnBW ist es, bei der Markteinführung dieser Systeme Kundenwünsche technisch sinnvoll und kostengünstig durch eigenes Know-how und Betriebserfahrung verwirklichen zu können.

| ots
Weitere Informationen:
http://www.enbw.com

Weitere Berichte zu: Brennstoffzelle Mikrogasturbine

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Geräteschutzschalter erfüllt NEC Class 2
19.05.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Elektronikgehäuse für Anzeigeeinheiten
19.05.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten