Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frischer Wind für Regenerative Energien

03.04.2007
1996 gründete die TU Darmstadt den bundesweit ersten Uni-Lehrstuhl für Regenerative Energien. Professor Thomas Hartkopf treibt heute die Forschung auf dem Feld der Windenergie voran. Ein Erfolg: Neue Generatoren machen Windkraftanlagen effizienter.

Bis zum Jahr 2020 wollen die Europäer den Ausstoß von Treibhausgasen um mindestens 20 Prozent reduzieren: Das ist ein Ergebnis des jüngsten EU-Gipfels. "Ohne Windenergie ist das allerdings nicht zu realisieren" betont Professor Thomas Hartkopf von der TU Darmstadt. Als Leiter des Fachgebiets Regenerative Energien im Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik treibt er die Entwicklung der Windenergie maßgeblich mit vorangetrieben hat.

Die neueste Idee der Darmstädter Forscher sind Generatoren für Windkraftanlagen, die ohne Getriebe funktionieren. Mit ihnen lässt sich die Energieausbeute im Vergleich zu bisherigen Anlagen deutlich erhöhen, so dass die Europäer ihr ehrgeiziges Ziel noch schneller erreichen können. Und die Deutschen können ihren Wettbewerbsvorteil in Sachen Windenergie-Technologien weiter ausbauen.

Im Rahmen eines von der EU geförderten Projektes haben die Darmstädter ein Modell mit dem Namen "Permanenterregte Synchronmaschine" (PMSM) speziell für Windkraftanlagen weiterentwickelt. Dass der für diesen Anlagentyp neue Generator ohne Getriebe auskommt, "macht die Anlage leichter und effektiver, sondern auch robuster, denn das Getriebe ist das anfälligste Bauteil in einer Windturbine", erläutert Hartkopf. Und noch einen Vorteil hat das neue Modell: "Die Gefahr, dass auslaufendes Getriebeöl die Umwelt verschmutzt, ist kein Thema mehr." Das macht diese Generatoren insbesondere für sogenannte Offshore-Anlagen interessant, also Parks aus Windkraftanlagen, die vor der Küste ins Meer gebaut werden. Und gerade in den Offshore-Anlagen liegt die Zukunft der Windkraft in Deutschland. Der Bau von großen Parks mit hunderten Anlagen und Leistungen bis zu 1.000 Megawatt ist für die kommenden Jahre geplant. Dadurch soll "der Anteil der Windenergie in Deutschland von heute sechs auf 15 bis 20 Prozent in zehn Jahren erhöht werden", konstatiert Hartkopf.

Die neuen Generatoren werden bereits produziert, doch noch sind sie wegen hoher Materialkosten vergleichsweise teuer. "Das wird sich langfristig jedoch ändern", ist sich der Darmstädter Elektrotechniker sicher, denn "die Kosten für die Materialien werden sinken, die Anforderungen an die Windkraftanlagen dagegen werden steigen. Wer heute eine neue Anlage baut oder eine ältere Anlage modernisiert, sollte dafür die derzeit bestmöglichen Generatoren verwenden", rät Hartkopf.

Dass er damit Recht hat, zeigt auch die vor einem Jahr von dem Energieversorger E.on verschärfte Netzanschlussregel. Dieser "Grid Code" sieht vor, dass deutsche Windkraftanlagen bei Kurzschlüssen und anderen Netzfehlern nicht mehr abgeschaltet werden dürfen. Damit fungieren sie praktisch selbst wie konventionelle Kraftwerke, die die Spannung im gesamten Kraftwerksnetz jederzeit aufrechterhalten müssen. "Die PMSM sind im Gegensatz zu den bislang üblichen Maschinen hierfür bestens geeignet und daher für Deutschland der Anlagentyp der Zukunft", glaubt Hartkopf.

Und nicht nur für Deutschland, denn gut 70 Prozent aller hierzulande hergestellten Windkraftanlagen werden ins Ausland exportiert, vor allem nach China, Indien, Spanien und in die USA. Somit können die getriebelosen Generatoren die technologische Vorreiterrolle Deutschlands auf der ganzen Welt stärken. gek

Ansprechpartner: Prof. Thomas Hartkopf, Tel. 06151/16-2567
E-Mail: thomas.hartkopf@re.tu-darmstadt.de
Die Technische Universität Darmstadt hat den Elektroingenieur "erfunden": Sie berief im Jahr 1882 den Physiker Erasmus Kittler auf den weltweit ersten Lehrstuhl für Elektrotechnik und bot erstmals ein Elektroingenieur-Studium an. Seither hat der Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik viele Persönlichkeiten hervorgebracht, die wegen ihrer Pionierleistungen und Erfindungen international berühmt wurden. Fortschritte und Durchbrüche etwa in der Nachrichtentechnik, Automatisierungstechnik, Mechatronik und Medizintechnik, bei alternativen Antriebsmotoren für die Energietechnik oder integrierten Schaltungen für das Nanozeitalter nahmen ihren Ausgang in Darmstadt.

Jörg Feuck | idw
Weitere Informationen:
http://www.etit.de

Weitere Berichte zu: Generator Regenerativ Windenergie Windkraftanlage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht »ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern
18.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Intelligentes Lademanagement entwickelt – Forschungsprojekt ePlanB abgeschlossen
18.10.2017 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik