Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tomolibri - Messen mit 3-D-Computertomographie

27.03.2007
Von der Röntgenaufnahme bis zum Soll-Ist-Vergleich - zerstörungsfreie Messung komplexer Objekte auf Knopfdruck

Die 3-D-Röntgencomputertomographie (CT) steht seit einiger Zeit auch für industrielle Anwendungen zur Verfügung und kann komplexe Objekte schnell, vollständig und zerstörungsfrei einschließlich aller inneren Strukturen erfassen und auf Mängel hin überprüfen. Um auch messtechnische Anforderungen mit exakten Absolutwerten zu erfüllen, wurde im Rahmen eines Forschungsprojekts der Fraunhofer-Gesellschaft ein vollständig automatisches System entwickelt, das auf Knopfdruck Daten von inneren und äußeren Strukturen mit einer möglichen Genauigkeit von bis zu 10 Mikrometern liefert. Das neue Multisensor-Messgerät wird bei der Control 2007 am Fraunhofer Vision-Stand erstmals dem Fachpublikum präsentiert.

Systemrealisierung
Eine hochauflösende Computertomographieanlage mit präzisem Manipulator liefert zunächst Daten aller inneren und äußeren Strukturen des Objekts. Ein zusätzlich integrierter Oberflächenscanner liefert Messpunkte der zugänglichen Oberflächen des Objektes im gleichen Koordinatensystem wie die CT-Daten. Die CT-Daten werden durch den Einsatz einer "Virtuellen CT" verbessert. Hierbei wird unter Verwendung des optischen Systems eine Korrektur der Strahlaufhärtungsartefakte erreicht.

Ein für die messtechnische Auswertung kritischer Schritt ist die Extraktion von Messpunkten aus CT-Daten. Die Schwierigkeit liegt dabei in der Detektion des Grenzverlaufs zwischen Objekt und Hintergrund. Ein neu entwickeltes Verfahren verwendet zusätzlich Messpunkte des optischen Sensors, um lokale Materialgrenzen zu definieren. Mit dieser Fusion zweier unterschiedlicher Messverfahren kann die Genauigkeit der erzeugten Messpunktewolke im Vergleich zu herkömmlicher Röntgentomographie deutlich gesteigert werden. In diese präzise Messpunktewolke können nun mit einer speziellen BestFit-Software zusätzlich regelgeometrische Elemente, wie z. B. Bohrungen oder auch Langlöcher, eingepasst werden. Damit kann die Messgenauigkeit bezüglich makroskopischer Parameter weiter verbessert werden.

In der Praxis ist ein Soll-Ist-Vergleich der gemessenen Punktewolke zu den CAD-Modelldaten und eine farbliche Darstellung der Differenzen von großem Nutzen. Mit einem neuen Verfahren wird die hierzu notwendige Registrierung, d. h. die Ausrichtung der Messpunktewolke auf die Modelldaten, vereinfacht und kann auf Knopfdruck automatisch ausgeführt werden.

Das System ist eine gemeinsame Entwicklung der Fraunhofer-Institute IZFP, IIS, IPA und IOF. Weitere Informationen finden Sie unter www.tomolibri.de.

Das System wird auf der Control 2007, 8.-11. Mai, in Sinsheim (Halle 6, Stand 6306) vorgestellt.

Fachliche Anfragen:
Dr.-Ing. Norbert Bauer
Telefon: +49 9131 776-500
E-Mail: vision@fraunhofer.de
Presse-Anfragen
Fraunhofer-Allianz Vision
Regina Fischer M. A.
Am Wolfsmantel 33
91058 Erlangen
Telefon: +49 9131 776-530
Fax: +49 9131 776-599
E-Mail: vision@fraunhofer.de
Die Fraunhofer-Allianz Vision ist ein Zusammenschluss von Fraunhofer-Instituten zu den Themen Bildverarbeitung, optische Inspektion und 3-D-Messtechnik, Röntgenmesstechnik und zerstörungsfreie Prüfung.

Regina Fischer | idw
Weitere Informationen:
http://www.vision.fraunhofer.de
http://www.vision.fraunhofer.de/de/0/projekte/328.html

Weitere Berichte zu: CT-Daten Messpunktewolke Tomolibri

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht IT-Kühlung: So schaffen Kleinbetriebe den Sprung in die IT-Profiliga
23.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Plug & Play: Drei auf einen Streich
29.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie