Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektronische Winzlinge auf dem Prüfstand

26.03.2007
Handy, Computer oder Auto – nichts funktioniert ohne Mikroelektronik. Bevor elektronische Systeme aber in Serie gehen können, müssen effiziente Produktionsprozesse dafür entwickelt werden. Gemeinsam mit der Technischen Universität Dresden hat das Fraunhofer-Institut für Zerstörungsfreie Prüfverfahren IZFP-D das Zentrum »nanoeva« gegründet – eine Plattform für Forschung und Entwicklung von Prüfverfahren im Nanometerbereich.

Mit Hochdruck arbeitet die Halbleiterindustrie daran, ihre Produkte wie integrierte Schaltkreise immer kleiner werden zu lassen. Damit steigen auch die Anforderungen an weiterverarbeitende Branchen wie die Aufbau- und Verbindungstechnik der Elektronik (AVT), die solche Chips zu elektronischen Systemen zusammensetzt: Chips erhalten die notwendigen elektrischen Anschlüsse oder werden in elektronische Systeme integriert. Bevor sie jedoch im Handy, Computer oder in der Elektronik eines Autos ihren Dienst erfüllen können, sind viele Fragen zu klären. Die größte Hürde besteht darin, die im Labor funktionierenden Systeme in eine effiziente Serienfertigung zu überführen. Dazu ist es auch notwendig, die einzelnen Bauteile gründlich zu prüfen. Sind die Verbindungen korrekt aneinandergefügt? Gibt es möglicherweise irgendwo Risse?

Bei Bauteilen dieser Größenordnung ist eine solche Prüfung eine höchst diffizile Angelegenheit. Schließlich handelt es sich um winzige Teilchen im Mikro- und Nanometerbereich, die mit bloßem Auge nicht sichtbar sind. Außerdem dürfen die Prüfmethoden die Bauteile nicht zerstören. Arbeitsgruppen am Fraunhofer-Institut für Zerstörungsfreie Prüfverfahren, Institutsteil Dresden IZFP-D haben sich darauf spezialisiert, Prüfverfahren im Kleinstbereich zu entwickeln, ohne die untersuchten Teile dabei zu beschädigen. Die Forscher verwenden dafür hauptsächlich Röntgenstrahlen, Ultraschall oder Methoden der Thermographie. Jetzt haben sie zusammen mit dem Zentrum für mikrotechnische Produktion der Technischen Universität Dresden ZµP eine neue Gemeinschaftseinrichtung gegründet: das »center for non-destructive nano evaluation – nanoeva«.

»Das Dienstleistungszentrum liefert der Industrie geballte Kompetenz aus einer Hand«, erklärt Dr. Henning Heuer, einer der Koordinatoren von nanoeva aus dem Fraunhofer IZFP-D. »Gemeinsam mit Partnerfirmen und anderen Instituten schaffen wir hier eine Basis mit modernstem Equipment. Durch ‚Tool Sharing’ können wir uns sehr teure Ausrüstungen anschaffen, und alle profitieren davon. So kann nanoeva hochwertige Untersuchungen für die Industrie durchführen.« Darüber hinaus bietet nanoeva mit einem Weiterbildungszentrum hervorragende Möglichkeiten, Akademiker und Facharbeiter aus der Industrie zu Spezialisten für zerstörungsfreie Prüfverfahren auszubilden.

... mehr zu:
»AVT »Bauteil »Elektronik »Handy

Ziel dieser strategischen Kooperation ist es zudem, Forschung und Entwicklung im Bereich der nano-Prüftechnik zu verstärken, um mit der rasanten Entwicklung der Miniaturisierung in der Halbleiterindustrie Schritt zu halten. Im Fokus von nanoeva stehen vor allem 3-D-Prüfverfahren für Bauteile in der Größenordnung zwischen einigen hundert Nanometern und wenigen Mikrometern, denn bisher ist dieser Bereich für die zerstörungsfreie Prüfung dreidimensionaler Strukturen ein »weißer Fleck«. Es gilt, Methoden zu entwickeln, die in der AVT kostengünstig und industrietauglich umsetzbar sind. Im Entwicklungs- und Applikationszentrum von nanoeva kümmern sich Wissenschaftler darum, neue Prüfmethoden zu evaluieren und Strategien zu entwickeln, wie die Prüfgeräte in die Herstellungsprozesse eingebunden werden können.

Die Leiter von nanoeva, Prof. Norbert Meyendorf vom IZFP-D und Prof. Klaus-Jürgen Wolter vom ZµP der TU-Dresden, sehen großes Potenzial in der Kooperation. Das Team aus ausgewiesenen Fachleuten beider Institute stehe als Garant dafür, die gestellten Aufgaben erfolgreich zu bewältigen, betonen beide Direktoren.

Dr. Henning Heuer | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.nanoeva.de
http://www.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: AVT Bauteil Elektronik Handy

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Neuro-Robotik ermöglicht Querschnittsgelähmten selbstständig zu essen
07.12.2016 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie