Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Müllermilch macht Bio-Sprit / Klimaschutz praktisch: Energie aus Molkereiabfall

26.03.2007
Unternehmensgruppe Theo Müller baut weltweit erste Anlage zur Herstellung von Bio-Ethanol aus dem Molke-Restprodukt Melasse. Ab 2008 werden jährlich 10 Millionen Liter des umweltfreundlichen Kraftstoff-Zusatzes produziert.

Bio-Ethanol ist der Kraftstoff der Zukunft - darüber sind sich Experten einig. Nachwachsende Rohstoffe gelten als umweltfreundliche Alternative zu fossilen Brennstoffen. Derzeit sprechen allerdings noch die hohen Produktionskosten gegen die Verarbeitung von Biomasse wie Gerste oder Zuckerrüben. Kritiker verweisen zudem auf den großen Bedarf an Ackerfläche.

"Wir haben ein weltweit einzigartiges Verfahren entwickelt, das Bio-Ethanol aus teilentzuckertem Permeat gewinnt - der so genannten Melasse", sagt Stefan Müller, Geschäftsführer der Unternehmensgruppe Theo Müller. "Melasse entsteht als Restprodukt bei der Käseherstellung. Diese ist für uns praktisch ein kostenloser Rohstoff, wir sind dadurch besonders wettbewerbsfähig und von der Preisentwicklung beim Getreide unabhängig." Hinzu komme: Ein zusätzlicher Anbau von Biomasse sei nicht notwendig.

Im kommenden Monat soll mit dem Bau des neuen Produktionsgebäudes am Standort Leppersdorf (Sachsen) begonnen werden - 20 Millionen Euro wird die Unternehmensgruppe Theo Müller in die Bio-Ethanol-Anlage investieren. "Ende 2007 produzieren wir voraussichtlich den ersten umweltfreundlichen Müller-Bio-Kraftstoff-Zusatz. Pro Jahr wollen wir 10 Millionen Liter Ethanol gewinnen. Damit sind wir zukunftsweisend in ganz Deutschland", ergänzt Müller. Derzeit befindet sich das Unternehmen in Gesprächen mit Ethanol-Herstellern, die durch den Zukauf des Kraftstoff-Zusatzes von Müller ihre Kapazitäten aufstocken wollen.

... mehr zu:
»Benzin »Bio-Ethanol »Bio-Sprit »Biomasse

Das Produktions-Verfahren von Bio-Ethanol ist simpel und effizient: Bei der Herstellung von Käse fällt Molke an, aus der Eiweiß und Milchzucker abgetrennt werden. Bisher wurde die verbleibende Melasse entsorgt. Jetzt wird das Beiprodukt durch Zugabe von Hefe zu Alkohol vergoren und in einer Destillationsanlage von Wasser und Mineralien getrennt. Letztlich entsteht zu 99,8 Prozent reines Bio-Ethanol, das ohne Weiterbehandlung als Kraftstoff eingesetzt werden kann. "Bei dem gesamten Verfahren gelten höchste Sicherheitsbestimmungen und eine strikte Trennung von der Lebensmittelherstellung", betont Müller.

Positive CO2-Bilanz

Noch ist die CO2-Bilanz bei der herkömmlichen Herstellung von Ethanol aus Biomasse umstritten. Zwar entsteht bei der Gärung nur soviel CO2 wie die Pflanze aufgenommen hat, doch sind die Verarbeitungsprozesse zusätzlich energieaufwendig. Die Müller-Gruppe kann mit ihrer Bio-Ethanol-Anlage eine eindeutig positive Bilanz vorweisen: "Die komplizierte Umwandlung der Biomasse zu einem kohlenhydratreichen Ausgangsprodukt entfällt bei uns. Außerdem setzen wir das bei der Gärung entstehende Kohlendioxid zum Großteil wieder in unserem Werk ein. Damit sparen wir uns künftig den Zukauf von Kohlendioxid, das zum Transport unter großem Energieaufwand verflüssigt und bei minus 30 Grad Celsius gelagert werden muss", erläutert Müller.

EU setzt auf Bio-Kraftstoff

Anfang März unterstrichen die europäischen Regierungschefs beim EU-Klimagipfel die künftige Bedeutung des nachwachsenden Rohstoffs als Bio-Sprit: Bis 2020 sollen in allen EU-Staaten Diesel und Benzin zu zehn Prozent aus Bio-Kraftstoff bestehen. Damit ist auch Deutschland angehalten, das erst im Oktober 2006 verabschiedete Biokraftstoffquotengesetz nachzubessern. Demnach beträgt ab 2007 der Biokraftstoff-Anteil im Diesel mindestens 4,4 Prozent, im Benzin 1,2 Prozent - mit einer jährlichen Anstiegsquote von 0,8 Prozent.

Dirk Popp | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.muellermilch.de

Weitere Berichte zu: Benzin Bio-Ethanol Bio-Sprit Biomasse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht IT-Kühlung: So schaffen Kleinbetriebe den Sprung in die IT-Profiliga
23.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Plug & Play: Drei auf einen Streich
29.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Helmholtz International Fellow Award for Sarah Amalia Teichmann

20.01.2017 | Awards Funding

An innovative high-performance material: biofibers made from green lacewing silk

20.01.2017 | Materials Sciences

Ion treatments for cardiac arrhythmia — Non-invasive alternative to catheter-based surgery

20.01.2017 | Life Sciences