Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fernwärme: Dampfnetze auf Heißwasser umstellen

19.03.2007
Umstellung im laufenden Betrieb ist kostengünstig und effizient

Früher lag es bei der Errichtung von Fernwärmenetzen und dem damaligen Stand der Kraftwerkstechnik nahe, Dampf aus dem Kraftwerksprozess auszukoppeln und als Wärmeträgermedium für die Fernwärme zu nutzen.

Aus heutiger Sicht haben derartige Dampfnetze aber Schwächen. Sie verschlechtern den Wirkungsgrad moderner Kraftwerkstechnik und bei der Wärmeverteilung im Netz verursachen sie vermeidbare Wärmeverluste sowie hohen Wartungs- und Instandhaltungsaufwand. Ein Fernwärmenetz mit dem Wärmeträgermedium Heißwasser bietet hier Vorteile. Bislang war eine Umrüstung eines Fernwärmenetzes von Dampf zu Heißwasser mit hohen Kosten und beträchtlichen Baumaßnahmen verbunden.

Das neue BINE-Projekt-Info "Fernwärme-Dampfnetze auf Heißwasser umstellen" (1/2007) stellt ein neues kostengünstiges Umstellungskonzept vor. Erstmals konnten in einem Pilotprojekt in München die vorhandenen Dampf- und Kondensatleitungen für das Heißwassernetz weiter genutzt werden.

München hatte bis zum Jahr 2000 einen hohen Dampfnetzanteil bei der Fernwärme. Der hohe bauliche Aufwand, die Instandhaltungs- und Wartungskosten und die unzureichende Energieeffizienz trübten die wirtschaftliche Bilanz. Dabei benötigten 95% aller Fernwärmekunden Heizwärme nur auf einem Temperaturniveau unter 100 °C. In einem Pilotprojekt wurde daher das Münchner Netz auf Heißwasser umgestellt und - aus wirtschaftlichen Gründen - das bisherige Netz weiter benutzt. Die bisherige Zwischenbilanz fällt positiv aus: Durch den verbesserten Kraftwerksprozess konnte die Stromausbeute im Kraftwerk um 160 GWh pro Jahr gesteigert werden, was rechnerisch etwa 100.000 Tonnen CO2 entspricht.

Die Wartungskosten im Fernwärmenetz sanken beträchtlich. Die Umstellung konnte mit geringen Auswirkungen auf die Kundenversorgung und das Stadtbild durchgeführt werden.

In Deutschland gibt es ca. 100 Dampfnetze, die zu großen Teilen noch saniert werden müssen. Das in München erprobte Verfahren bietet die Chance, auch andernorts der Fernwärme neue Perspektiven zu eröffnen. Das Projekt-Info "Fernwärme-Dampfnetze auf Heißwasser umstellen" ist kostenfrei beim BINE Informationsdienst von FIZ Karlsruhe erhältlich - telefonisch unter 0228 - 923790 oder im Internet unter http://www.bine.info

Pressekontakt
BINE Informationsdienst
Uwe Milles
Tel. 0228/9 23 79-26
Fax 0228/9 23 79-29
E-Mail presse@bine.info
Kaiserstraße 185-197
53113 Bonn
BINE ist ein Informationsdienst von FIZ Karlsruhe und wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) gefördert. FIZ Karlsruhe ist Dienstleister und Servicepartner für das Informationsmanagement und den Wissenstransfer in Wissenschaft und Wirtschaft. Schwerpunkte sind die weltweit einzigartige Datenbankkollektion von STN International und die Entwicklung von e-Science-Lösungen. Weitere Informationen unter http://www.fiz-karlsruhe.de

Rüdiger Mack | idw
Weitere Informationen:
http://www.bine.info
http://www.bine.info/templ_meta.php/presseforum/archiv_pressetexte/453/link=clicked/

Weitere Berichte zu: Dampfnetz FIZ Fernwärme Fernwärmenetz Heißwasser

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Geothermie: Den Sommer im Winter ernten
18.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Tierschutz auf hoher See
17.01.2017 | Helmut-Schmidt-Universität, Universität der Bundeswehr Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik