Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Laufschuh mit eigenem Kraftwerk

19.03.2007
Mini-Generatoren zapfen Energiequellen im Umfeld der Systeme an

Wissenschaftler am Graduiertenkolleg "Micro Energy Harvesting" der Albert-Ludwig-Universität forschen an Mikrosystemen, die ihre Energie aus ihrer direkten Umgebung beziehen. "Viele heutzutage verwendete Netze sind bei ihrer Kommunikation zwar durch Funkverbindungen von Drähten befreit, bei der Energieversorgung allerdings nach wie vor auf Kabel oder Batterien angewiesen", erläutert der Wissenschaftler und Sprecher des Graduiertenkollegs Peter Woias im Gespräch mit pressetext. Mit dem Konzept des "Micro Energy Harvesting" wollen die Forscher dieses Manko beheben. So kann der Schrittzähler in einem Laufschuh von einem Mikrogenerator versorgt werden, indem die mechanische Energie verwertet, die durch das Laufen entsteht.

"Die Anwendungen, auf die wir zielen, sind kleine, verteilte Systeme, die verschiedene Aufgaben erfüllen: Sensoren für den Reifendruck in Autos, Temperaturfühler oder Sensorsysteme in Fertigungsanlagen", meint Woias. "In einem Auto findet man durchschnittlich 40 Sensoren, in einem großen Produktionsbetrieb Tausende", so Woias. "Micro Energy Harvesting" ist das "Ernten" von thermischer, mechanischer, optischer oder chemischer Energie aus der Umgebung des Systems. Dazu wird latent vorhandene Energie aus der Umgebung des Systems, beispielsweise in Form von Wärme, Vibration, Strömung, Licht oder chemischer Bindungsenergie, mit einem Generator in elektrische Energie umgewandelt, damit das System seine Aufgabe energieautonom erfüllen kann.

"Wir zapfen verschiedene Energiequellen an. Beim Reifendruck-Sensor wird beispielsweise die Umdrehungsenergie genutzt, bei Sensoren von Klimaanlagen wird Energie aus der Temperaturdifferenz gewonnen", so Woias. Bei Implantaten wiederum kann Blutzucker in Energie umgesetzt werden. "Die Oberfläche eines Herzschrittmachers wird mit einer entsprechenden Bio-Brennstoffzelle überzogen, die den Zucker zu Energie macht", führt der Wissenschaftler aus. In Wohn- und Arbeitsgebäuden werden energieautonome Schalter und Sensoren den Verkabelungsaufwand deutlich reduzieren, sind die Forscher überzeugt. Ebenso wird angedacht, in Fabrikanlagen die komplexe Verkabelung der Maschinen zum Teil durch energieautonome Funksensoren zu ersetzen.

... mehr zu:
»Energy »Generator »Laufschuh »Micro »Sensor

Für den energieautonomen Betrieb eines Mikrosystems reicht es allerdings nicht aus, die Batterie einfach durch einen Generator zu ersetzen. "Die Systeme müssen derart konstruiert sein, dass sie mit der geringen Energiemenge, die die Generatoren liefern, auskommen. Zudem braucht man ein funktionierendes Energiemanagement und Zwischenspeicher, um Zeiten zu überbrücken, in denen die Energiegewinnung nicht möglich ist", betont Woias. Am Graduiertenkolleg sind derzeit 21 Mitarbeiter mit der Forschung in diesem Fachgebiet beschäftigt. Woias kann sich bereits jetzt über breite Unterstützung von Seiten der Wirtschaft freuen. Vor allem in der Autoindustrie wird die Forschung mit großem Interesse verfolgt.

Andreas List | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.imtek.de/meh

Weitere Berichte zu: Energy Generator Laufschuh Micro Sensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Geothermie: Den Sommer im Winter ernten
18.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Tierschutz auf hoher See
17.01.2017 | Helmut-Schmidt-Universität, Universität der Bundeswehr Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA beginnt Beobachtung der Sonne

18.01.2017 | Physik Astronomie

Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

18.01.2017 | Architektur Bauwesen

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017 | Geowissenschaften