Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der internationale Emissionshandel

16.03.2007
Die EnBW setzt sich für fairen Handel und gleiche Wettbewerbsbedingungen für alle ein
„Wir sind ausdrücklich für die Idee des Emissionshandels als marktwirtschaftlichen Mechanismus zur langfristigen Optimierung an der Schnittstelle zwischen Ökonomie und Ökologie. Gerade deshalb darf der Emissionshandel jedoch nicht zu einem quasi planwirtschaftlichen Investitionslenkungsinstrument werden.“, so fasst Prof. Dr. Utz Claassen, der Vorstandsvorsitzende der Energie Baden-Württemberg AG (EnBW) das Engagement seines Unternehmens für den fairen Emissionshandel, aber auch dessen Schwachstelle zusammen.

Das Kyoto-Protokoll regelt die Verpflichtungen der Industrienationen zur Reduktion der Treibhausgase

Seit dem Inkrafttreten des Kyoto-Protokolls im Jahr 2005 unterliegen die sogenannten Annex-B-Staaten, alle im Anhang B gelisteten Industrienationen, verbindlichen quantitativen Emissionszielen für Treibhausgase. Annex-B-Staaten, die aufgrund verstärkter nationaler Minderungsmaßnahmen unterhalb ihrer Kyoto-Verpflichtung bleiben, können ihre überschüssigen Emissionsrechte entweder selbst sparen oder an andere Staaten veräußern. Ausgeschlossen vom Listing für den internationalen Emissionshandel als Verkäufer, aber auch Käufer sind Unternehmen aus Staaten, die die Zulässigkeitskriterien der internationalen Gemeinschaft nicht erfüllen – z. B. US-Unternehmen.

Für die Mitgliedsstaaten der EU regeln nationale Allokationspläne den Emissionshandel. Für die erste Handelsperiode von 2005 bis 2007 bildet in Deutschland der sogenannte Nationale Allokationsplan I (NAP I), von 2008 bis 2012 der Nationale Allokationsplan II (NAP II) die Grundlage für die Bemessung.

Hohe Ziele für Deutschland: 21% Reduktion bis 2012

15 EU-Länder haben sich für eine Reduktion der Treibhausgas-Emissionen um 8% gegenüber 1990 verpflichtet. Für Deutschland bedeutet diese Verpflichtung eine Reduktion um 21%, wobei es mit der nationalen Vorgabe von 19% nur 2 Prozentpunkte von den EU-Vorgaben entfernt ist.

Die EnBW plädiert für einen fairen Emissionszertifikatehandel

Nur ein fairer Zertifikatehandel führt zu einem fairen Wettbewerb und trägt zu einer effizienten Senkung der Treibhausgase weltweit bei. Dieser wird u.a. in Deutschland durch das Zuteilungsgesetz, das es Kraftwerksbetreibern erlaubt, für einen Neubau die Zertifikate des alten Kraftwerks über vier Jahre zu nutzen bzw. am Markt gewinnbringend zu veräußern erschwert. Diesen Nachteil spüren insbesondere Unternehmen wie die EnBW, die ihre Anlagen seit Jahren auf eine CO2-arme Energieerzeugung umstellt.

Globale Ziele bedingen international greifende Maßnahmen

EnBW-Vorstand Prof. Dr. Utz Claassen nutzte einmal mehr die Plattform auf dem Weltwirtschaftsforum im Januar 2007 in Davos zu einem Appell an die Politik, um für einen Internationalen Emissionszertifikatehandel einzutreten und die Last der Emissionsanpassungen auf alle Schultern gleichmäßig zu verteilen. Nur mit international gleichen Wettbewerbsbedingungen, zu denen alle Unternehmen Zugang haben, lässt sich das Ziel eines globalen Klimaschutzes erreichen. Insbesondere sollte auch die Rücksichtnahme auf Großverschmutzer der Vergangenheit, die derzeit in Deutschland durch NAP II begünstigt wird, drastisch reduziert werden.

Dorota Zacirka | EnBW
Weitere Informationen:
http://www.enbw.com

Weitere Berichte zu: Emissionshandel EnBW NAP Reduktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht IT-Kühlung: So schaffen Kleinbetriebe den Sprung in die IT-Profiliga
23.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Plug & Play: Drei auf einen Streich
29.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise