Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der internationale Emissionshandel

16.03.2007
Die EnBW setzt sich für fairen Handel und gleiche Wettbewerbsbedingungen für alle ein
„Wir sind ausdrücklich für die Idee des Emissionshandels als marktwirtschaftlichen Mechanismus zur langfristigen Optimierung an der Schnittstelle zwischen Ökonomie und Ökologie. Gerade deshalb darf der Emissionshandel jedoch nicht zu einem quasi planwirtschaftlichen Investitionslenkungsinstrument werden.“, so fasst Prof. Dr. Utz Claassen, der Vorstandsvorsitzende der Energie Baden-Württemberg AG (EnBW) das Engagement seines Unternehmens für den fairen Emissionshandel, aber auch dessen Schwachstelle zusammen.

Das Kyoto-Protokoll regelt die Verpflichtungen der Industrienationen zur Reduktion der Treibhausgase

Seit dem Inkrafttreten des Kyoto-Protokolls im Jahr 2005 unterliegen die sogenannten Annex-B-Staaten, alle im Anhang B gelisteten Industrienationen, verbindlichen quantitativen Emissionszielen für Treibhausgase. Annex-B-Staaten, die aufgrund verstärkter nationaler Minderungsmaßnahmen unterhalb ihrer Kyoto-Verpflichtung bleiben, können ihre überschüssigen Emissionsrechte entweder selbst sparen oder an andere Staaten veräußern. Ausgeschlossen vom Listing für den internationalen Emissionshandel als Verkäufer, aber auch Käufer sind Unternehmen aus Staaten, die die Zulässigkeitskriterien der internationalen Gemeinschaft nicht erfüllen – z. B. US-Unternehmen.

Für die Mitgliedsstaaten der EU regeln nationale Allokationspläne den Emissionshandel. Für die erste Handelsperiode von 2005 bis 2007 bildet in Deutschland der sogenannte Nationale Allokationsplan I (NAP I), von 2008 bis 2012 der Nationale Allokationsplan II (NAP II) die Grundlage für die Bemessung.

Hohe Ziele für Deutschland: 21% Reduktion bis 2012

15 EU-Länder haben sich für eine Reduktion der Treibhausgas-Emissionen um 8% gegenüber 1990 verpflichtet. Für Deutschland bedeutet diese Verpflichtung eine Reduktion um 21%, wobei es mit der nationalen Vorgabe von 19% nur 2 Prozentpunkte von den EU-Vorgaben entfernt ist.

Die EnBW plädiert für einen fairen Emissionszertifikatehandel

Nur ein fairer Zertifikatehandel führt zu einem fairen Wettbewerb und trägt zu einer effizienten Senkung der Treibhausgase weltweit bei. Dieser wird u.a. in Deutschland durch das Zuteilungsgesetz, das es Kraftwerksbetreibern erlaubt, für einen Neubau die Zertifikate des alten Kraftwerks über vier Jahre zu nutzen bzw. am Markt gewinnbringend zu veräußern erschwert. Diesen Nachteil spüren insbesondere Unternehmen wie die EnBW, die ihre Anlagen seit Jahren auf eine CO2-arme Energieerzeugung umstellt.

Globale Ziele bedingen international greifende Maßnahmen

EnBW-Vorstand Prof. Dr. Utz Claassen nutzte einmal mehr die Plattform auf dem Weltwirtschaftsforum im Januar 2007 in Davos zu einem Appell an die Politik, um für einen Internationalen Emissionszertifikatehandel einzutreten und die Last der Emissionsanpassungen auf alle Schultern gleichmäßig zu verteilen. Nur mit international gleichen Wettbewerbsbedingungen, zu denen alle Unternehmen Zugang haben, lässt sich das Ziel eines globalen Klimaschutzes erreichen. Insbesondere sollte auch die Rücksichtnahme auf Großverschmutzer der Vergangenheit, die derzeit in Deutschland durch NAP II begünstigt wird, drastisch reduziert werden.

Dorota Zacirka | EnBW
Weitere Informationen:
http://www.enbw.com

Weitere Berichte zu: Emissionshandel EnBW NAP Reduktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Energieeffiziente Reinigung von Industrieabgasen
27.02.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Energieproduzierende Fenster stehen kurz bevor
23.02.2017 | University of Minnesota / Università degli Studi di Milano-Bicocca

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik