Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Okularlose, optische Messmikroskopie am Beispiel des Messsystems "Kestrel"

13.03.2007
Sowohl Okularmikroskope als auch Video-Systeme haben in der Mikroskoptechnik ihre Berechtigung. Okularmikroskope zeigen ein sehr kontrastreiches und farbechtes Bild, sind aber in der Anwendung anstrengend und damit auf Dauer ermüdend.

Video-Systeme bieten wesentlich mehr Ergonomie, die Videotechnik ist aber nicht in der Lage, den Kontrastumfang und die feine Tonwertabstufung darzustellen, die das menschliche Auge bewältigen kann. Insbesondere an glänzenden Teilen oder sehr hellen oder dunklen Farben wird dies deutlich und schränkt den Nutzen ein.

Die "Dynascope?-Technologie" der Firma Vision Engineering vereinigt nun mit einer patentierten Linsenscheibe die Vorteile beider Techniken, ohne deren jeweilige Nachteile annehmen zu müssen. Die ergonomische okularlose Bauweise erlaubt eine sehr hohe Freiheit der Kopf- und Körperhaltung. Dies wird durch die besondere Aufweitung des Strahlenganges möglich, wodurch ein 64-mal größeres Betrachtungsfeld erzeugt wird als bei konventionellen Mikroskopen und somit hochauflösende Bilder auf einem großen, optischen Sichtfeld erzeugt werden. Brillen oder Kontaktlinsen können bei der Verwendung des Mikroskops wie gewohnt getragen werden. Das okularlose System gewährleistet damit eine erhöhte Anwendereffizienz und verhindert eine frühzeitige Ermüdung des Bedieners, insbesondere bei Langzeitarbeiten oder häufigem Bedienerwechsel.

Eine Auswahl an Vergrößerungslinsen und Multipliern ergänzt das Übersetzungsverhältnis von 6,6 : 6 und bietet Vergrößerungskombinationen für maximal 120-fache Vergrößerung sowie einen auf den individuellen Bedarf abgestimmten Arbeitsabstand.

... mehr zu:
»Engineering »Ltd

Der Anwender wird in die Lage versetzt, einfache und komplexe Messaufgaben mit hoher Genauigkeit zu erledigen, ohne umfangreiche Schulungen absolvieren zu müssen. Die Lücke zwischen Handmessmitteln und automatischen Messmaschinen wird so geschlossen.

Ansprechpartner:
Vision Engineering Ltd.
Stefan Gluske
Anton-Pendele-Str. 3
82275 Emmering
Telefon: 08141 40167-0
Fax: 08141 40167-55
E-Mail: gluske@visioneng.com
Vision Engineering Ltd.
Stefan Summer
Anton-Pendele-Str. 3
82275 Emmering
Telefon: 08141 40167-0
Fax: 08141 40167-55
E-Mail: summer@visioneng.de
Pressekontakt:
Fraunhofer-Allianz Vision
Regina Fischer, M.A.
Am Wolfsmantel 33
91058 Erlangen
Telefon: +49 9131 776-530
Fax: +49 9131 776-599
E-Mail: vision@fraunhofer.de

Regina Fischer | idw
Weitere Informationen:
http://www.vision.fraunhofer.de
http://www.visioneng.de

Weitere Berichte zu: Engineering Ltd

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Positronen als neues Werkzeug für die Forschung an Lithiumionen-Batterien: Löcher in der Elektrode
22.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Mit Strom vorankommen
21.02.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften