Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktuelle Information der Siemens Power Generation

26.02.2002


Siemens baut erstes seriennahes Brennstoffzellenkraftwerk in Europa


Stadtwerke Hannover und E.ON bestellen SOFC-Anlage für rund fünf Mio. EUR


Der Siemens-Bereich Power Generation (PG) errichtet erstmals ein seriennahes Brennstoffzellenkraftwerk in Europa. Im Auftrag der Stadtwerke Hannover AG und der E.ON Energie AG soll bis 2003 eine standardisierte SOFC (Solid Oxide Fuel Cell)-Brennstoffzellenanlage mit einer maximalen Leistung von 250 Kilowatt in Hannover auf dem Gelände des Kraftwerks Herrenhausen entstehen. Das von PG schlüsselfertig gelieferte Hochtemperatur-Brennstoffzellenkraftwerk im Wert von rund fünf Millionen EUR wird im Normalbetrieb 225 Kilowatt elektrische Leistung ins Netz der Stadtwerke Hannover einspeisen. Gleichzeitig werden etwa 160 Kilowatt Wärme für das Fernwärmenetz von Hannover erzeugt. Der Gesamtwirkungsgrad liegt bei mehr als 80 Prozent. "Diese Anlage wird ein Meilenstein für eine breite Markteinführung unserer SOFC-Kraftwerke sein", erklärte der Vorsitzende des PG-Bereichsvorstands, Klaus Voges, bei der Vertragsunterzeichnung heute in Hannover.

"Durch die in liberalisierten Strommärkten erfolgte Trennung von Erzeugung, Übertragung und Verteilung gewinnen dezentrale Stromerzeugungssysteme an Bedeutung", so der PG-Chef. Da sich Brennstoffzellen schon bei kleinen Leistungen durch hohe elektrische Effizienz auszeichneten, komme den Anlagen, auch aus Gründen des Umweltschutzes, eine besondere Rolle zu.


Um die Entwicklung auf dem Gebiet der Brennstoffzellentechnik voranzutreiben, hatte Siemens nach der Übernahme der fossilen Kraftwerkssparte von Westinghouse 1998 das in beiden Unternehmen vorhandene Know-how gebündelt, mit dem Ziel bis 2003 mit kommerziellen Produkten am Markt zu sein. Dazu wurde das in Pittsburgh/USA ansässige Forschungs- und Entwicklungszentrum von Siemens Westinghouse in ein Geschäftssegment von Siemens Power Generation mit weltweiter Verantwortung überführt.

Im September vergangenen Jahres erfolgte dann der Baubeginn für eine Brennstoffzellenfabrik in Pittsburgh, die noch in diesem Jahr bezogen werden soll und im Herbst 2003 die Produktion aufnehmen soll. In drei Phasen ist ein Ausbau der Kapazitäten auf eine Fertigungsleistung von mehr als 100 Megawatt pro Jahr und eine Aufstockung des Personals von 150 auf 450 bis 500 Mitarbeiter bis 2006 vorgesehen. Als erstes Standardprodukt wird Siemens PG das System "CHP 250" (Combined Heat and Power, also Kraft-Wärme-Kopplung, mit einer Leistung von 250 Kilowatt) auf den Markt bringen, später soll das Angebot um Brennstoffzellensysteme mit nachgeschalteter Mikroturbine mit einer Gesamtleistung von mehr als 500 Kilowatt ergänzt werden.

Eine SOFC-Brennstoffzelle arbeitet nach dem Prinzip einer Batterie: Sie erzeugt auf elektrochemischem Weg Strom aus der im Brennstoff enthaltenen chemischen Energie - effizient und nahezu emissionsfrei. Im Gegensatz zu anderen Typen können SOFC-Hochtemperaturbrennstoffzellen Erdgas direkt verwenden, da bei fast 1000 Grad Celsius ein interner Umwandlungsprozess die Nutzung des Wasserstoffs aus dem Erdgas möglich macht. Als Abfallprodukte entstehen vor allem Wasser und nur eine geringe Menge Kohlendioxid. Andere Emissionen wie Stickoxide, Schwefeldioxid oder Ruß fallen nicht an. Bislang hat Siemens neun Demonstrationsanlagen weltweit in Betrieb oder unter Vertrag. Als aussichtsreichste Märkte für SOFC-Brennstoffzellen im stationären Kraftwerksbetrieb werden Nordamerika und Europa gesehen.

Der Bereich Power Generation (PG) der Siemens AG ist eines der führenden Unternehmen im internatio-nalen Kraftwerksgeschäft. Im Geschäftsjahr 2000/01 (30. September) erzielte Siemens PG einen Umsatz von 8,6 Mrd. EUR und erhielt Aufträge in einem Umfang von 12,2 Mrd. EUR. Das Ergebnis vor Zinsen, Ertragssteuern und Abschreibungen (EBITA) betrug 634 Mio. EUR. Siemens PG beschäftigte zum 30. September 2001 weltweit rund 26.500 Mitarbeiter.


Siemens AG
Corporate Communcations
Pressereferat Power Generation
Andreas Büdel
Tel. 49 9131/18-7034
Fax: 49 9131/18-7039
andreas.buedel@siemens.com

| Siemens AG

Weitere Berichte zu: Brennstoffzellenkraftwerk Erdgas

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Agrophotovoltaik goes global: von Chile bis Vietnam
20.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht ISFH Vorreiter bei der Kalibrierung von Strahlungssensoren
20.06.2018 | Institut für Solarenergieforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics