Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Brennstoffzellen erschließen neue Marktchancen

26.02.2002


Der Strom für Kühlschrank und CD-Player wird im Keller produziert, Laptops funktionieren stundenlang ohne Netzanschluss, Autos fahren umweltfreundlich mit Wasserstoff - in die Brennstoffzelle als Energiequelle der Zukunft werden hohe Erwartungen gesetzt. Bis heute ist jedoch kein kommerzielles Massenprodukt auf dem Markt, das seine Energie aus einer Brennstoffzelle bezieht. Um diese Zukunftstechnologie in Deutschland weiter voranzubringen, organisiert die VDI/VDE-Technologiezentrum Informationstechnik GmbH am 27. Februar den Workshop "Brennstoffzellen generieren Zukunftsprodukte".



Experten aus Industrie, Forschung und Dienstleistung diskutieren gemeinsam mit Kapitalgebern über den aktuellen Stand der Brennstoffzellentechnik sowie die Chancen und Herausforderungen der weiteren Entwicklung. Der Workshop findet im Grand-Hyatt-Hotel am Potsdamer Platz in Berlin statt.



Über den Einsatz von Brennstoffzellen können in Zukunft viele Produkte energiesparender, umweltfreundlicher und nutzerfreundlicher ausgestattet werden. Vor allem mittelständischen Unternehmen bieten sich hier vielfältige Chancen. Bis es soweit ist, bedarf es allerdings einer intensiven Zusammenarbeit zwischen Forschung und Industrie. Im Rahmen des Workshops wird die Grundlage für den Aufbau eines produktorientierten Netzwerks gelegt.

Die Miniaturisierung von Systemen lässt im Bereich der Brennstoffzellen-Technologie eine Vielzahl von Produktinnovationen erwarten. Die Mikrosystemtechnik wird hier künftig eine Schlüsselrolle spielen. Zum Thema Mikrobrennstoffzellen kommen mit dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme, der H-TEC GmbH und der Siemens AG Experten aus Forschung, Herstellung und Anwendung zu Wort. Vorgestellt werden die Initiative Mikrobrennstoffzellen sowie Brennstoffzellen für portable Anwendungen und für Consumer Products. Welche Zukunftschancen die Brennstoffzelle aus der Sicht eines Kapitalgebers bietet, ist Thema des Vortrags vom Berlin Capital Fund.

Im zweiten Teil des Workshops steht die Brennstoffzelle für die dezentrale Energieversorgung im Mittelpunkt. Neben dem aktuellen Forschungsstand in diesem Bereich, vorgestellt vom Fraunhofer-Institut für Keramische Technologie und Sinterwerkstoffe Dresden, werden die von der RWE Plus AG gesammelten praktischen Erfahrungen mit der dezentralen Energieversorgung mit Brennstoffzellen sowie Brennstoffzellen-Konzepte für moderne Häuser, präsentiert von der Bauland GmbH, diskutiert. Der Beitrag der Vodafone Pilotentwicklung GmbH zeigt, wie die Umwandlung von Benzin oder Erdgas in den von der Brennstoffzelle benötigten Wasserstoff auch auf kleinem Raum möglich ist. Eine Podiumsdiskussion schließt den Workshop ab.

Weitere Informationen zum Workshop erteilt
VDI/VDE-Technologiezentrum Informationstechnik GmbH
Dipl.-Ing. Marco Voigt
Rheinstr. 10 B, 14513 Teltow
Tel.: 03328-435-277, Fax: -105
E-Mail: voigt@vdivde-it.de

Wiebke Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.vdivde-it.de/brennstoffzellen/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Elektromobilität: Forschungen des Fraunhofer LBF ebnen den Weg in die Alltagstauglichkeit
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit